Univ.-Prof. i.R. Dr. HERTA NAGL-DOCEKAL, Department of Philosophy, University of Vienna, Universitaetsstrasse 7, A - 1010 Wien, Austria, Europe

E-mail: herta.nagl@univie.ac.at

 

WIKIPEDIA entry Herta Nagl-Docekal http://de.wikipedia.org/wiki/Herta_Nagl-Docekal ; see also, for Herta Nagl-Docekal´s Bio-bibliography: Phaidra (Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets) at http://phaidra.univie.ac.at/o:439333 .

 

(This homepage was last modified on June 16, 2016)

 

Table of contents: A) 2016: Recent and upcoming events. B) Curriculum Vitae / Publications (short version). C) Curriculum Vitae (full version): 1. Publications (1.1 Books; 1.2 Co-editor of book series and journals; 1.3 Board member of journals; 1.4 Articles and reviews; 1.5 Publications on Herta Nagl-Docekal; 2. (Co-) Organisation of congresses, symposia, and lecture series, etc.; 3. Education; 4. Previous positions and research stays; 5. Awards and honors; 6. Functions in academic institutions and societies; memberships; 7. Lectures  (i.a. videostream at http://www-classic.uni-graz.at/weit3www/weit3www-zeit.htm = Montagsakademie Graz, Lectures on the topic of „time“, Lecture 8: „Was wird die Zukunft bringen?“;  and http://www.information-philosophie.de/?a=1&t=5005&n=2&y=5&c=29 = Lecture: „Denken der Gegenwart. Ein geschichtsphilosophisches Projekt“). See also: Participation in a Talk Show on China Central Television / CCTV News: Dialogue. Ideas Matter, September 21, 2015 (Tu Weiming, Peking University/Harvard University; Herta Nagl-Docekal, University of Vienna; Riccardo Pozzo, CNRS Rome; Host: Yang Rui). Theme „Multi-culture Exchange“. (According to CCTV, „Dialogue is a daily talk show that reaches viewers across China and over 80 millions subscribers around the world“. The program can be watched on the Internet: CCTV/Dialogue, September 21, 2015.)

 

 

 

A) 2016: RECENT AND UPCOMING EVENTS

 

1. Award

 

Gabriele Possanner-Würdigungspreis 2015 für ein Lebenswerk wissenschaftlicher Leistungen im Zeichen der Geschlechterforschung an Univ.-Prof. i.R. Dr. Herta Nagl-Docekal, verliehen durch das Österreichische Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft am 11. Dezember 2015. (See  http://www.oeaw.ac.at/oesterreichische-akademie-der-wissenschaften/die-oeaw/article/herta-nagl-docekal-fuer-lebenswerk-gewuerdigt/ )

 

2. Donnellan Lectures, Trinity College Dublin, Ireland

 

Herta Nagl-Docekal´s first Donnellan Lecture: March 31, 2016:  „Going the extra mile: Could the philosophical debate on supererogatory deeds prove relevant for theological ethics?“

 

Herta Nagl-Docekal´s second Donnellan Lecture, April 1, 2016: „Gender Justice: How the  current theological debate could benefit from a philosophical approach“.

 

(The Donnellan Lectures are a lecture series at Trinity College, Dublin, instituted in 1794. Former lecturers were, i.a., Martha Nussbaum, 1992; Richard Rorty, 1998; Stanley Cavell, 2002; and Robert B. Pippin, 2008.)

 

 

3. Lecture Course, University of Vienna

 

Professor Herta Nagl´s current lecture course at the University of Vienna, Summer Semester 2016, VO-L, 2st., „Geschichte als Thema der Philosophie. Rezente Kontoversen über Narrativität, Weltgeschichte und Posthistoire“, takes place on Tuesdays, 9.45-11.15, HS 42, Universitäts-Hauptgebäude.

 

4. Recent Book (published July 2014):

 

Herta Nagl-Docekal, Innere Freiheit. Grenzen der nachmetaphysischen Moralkonzeptionen (Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Sonderband 36), Berlin: De Gruyter.

(Review: Brigitte Buchhammer, in: Labyrinth. An International Journal for Philosophy, Value Theory and Sociocultural Hermeneutics, Volume 16, No. 2, p.129-135, see: http://www.axia-verlag.at/journals/index.php/labyrinth )

 

5. Reprint 2016 (Fischer Verlag, Frankfurt am Main) of Herta Nagl-Docekal´s book Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven (originally published 2000)

 

6. Papers and Conferences

 

4. Juni 2016: Vortrag „Moral im Kontext des liberalen Rechtsstaates“, Ringvorlesung „Macht und Politik“ an der Universität Passau, geleitet von Christian Thies.

 

5. Oktober 2016: Vortrag „Gender heute – Begriffsdifferenzierungen“ im Rahmen der Tagung „Die Genderdebatte in der katholischen Kirche und in der katholischen Theologie“ an der Akademie der Diözese Rottenburg- Stuttgart.

 

3.-4. November 2016, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien: Leibniz heute lesen: Wissenschaft, Geschichte, Religion. Internationales Symposium anlässlich des 300. Todestages von G.W. Leibniz (organisiert von Prof. Dr. Herta Nagl-Docekal, ÖAW, und Prof. Dr. Wenchao Li, Universität Hannover/Leibniz-Edition Potsdam der BBAW). Mit Vortragenden aus den vier Akademien der Wissenschaften, die auf Entwürfe von Leibniz zurückgehen: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW), Sächsische Akademie der Wissenschaften (SAW), Russische Akademie der Wissenschaften (RAS, Moskau; ursprünglich St. Petersburg), Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW).

 

2.-4. Dezember 2016, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien: Mitorganisation der Tagung Ideas Crossing the Atlantic: Theories, Normative Conceptions and Cultural Images, veranstaltet von der Kommission „The North Atlantic Triangle“.

 

 

 

B) CURRICULUM VITAE / PUBLICATIONS (Short Version)

 

Herta Nagl-Docekal is University Professor i.R. at the Department of Philosophy, University of Vienna, Austria. She is full member of the Austrian Academy of Sciences; membre titulaire and (since 2014) member of the administrative committee of the I.I.P. (Institut international de philosophie, Paris); and member of the Soci corrispondenti of the International School of Higher Studies in Cultural Sciences of the Fondazione San Carlo in Modena, Italy. She was Vice-president of FISP (Fédération internationale des sociétés de philosophie, see http://www.fisp.org/) from 2008 to 2013. She has been a visiting professor at the universities of Utrecht (The Netherlands), Frankfurt a.M., Konstanz, Innsbruck, the Free University in Berlin and at the University of St. Petersburg (Russian Federation).

Since 1970 married to the Austrian philosopher Ludwig Nagl   (http://homepage.univie.ac.at/ludwig.nagl/ )

Recent books: Hegels Ästhetik als Theorie der Moderne (co-ed., 2013); Jenseits der Säkularisierung. Religionsphilosophische Studien (co-ed., 2008); Viele Religionen – eine Vernunft? Ein Disput zu Hegel (co-ed., 2008); Glauben und Wissen. Ein Symposium mit Jürgen Habermas (co-ed., 2007); Geschichtsphilosophie und Kulturkritik (co-ed., 2003); Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven (2000 u. 2004; American 2004, Japanese 2006, Hungarian 2006, Czech 2007); Continental Philosophy in Feminist Perspective (co-ed., 2000); Der Sinn des Historischen (co-ed., 1996); Politische Theorie. Differenz und Lebensqualität (co-ed., 1996); Postkoloniales Philosophieren: Afrika (co-ed., 1992).

Co-editor: Wiener Reihe. Themen der Philosophie (since 1986); Deutsche Zeitschrift für Philosophie (1993-2004).

Lectures in: Austria, Belgium, Bosnia and Herzegovina, Brazil, Bulgaria, Canada, China, Croatia, Czech Republic, Finland, Germany, Great Britain, Greece, Hungary, Ireland, Italy, Japan, Korea, Latvia, Mexico, The Netherlands, Poland, Slovakia, Sweden, Switzerland, Thailand, USA.

Award of the City of Vienna for the Humanities and Social Sciences (2009).

 

(For a German version of this short bio-bibliography visit http://www.academianet.de/alias/Profil/Prof-Dr-Herta-Nagl-Docekal/1125271 , or:

 Austria Forum / Biographien / Index N at http://www.austria-lexikon.at/af/Wissenssammlungen/Biographien/Nagl-Docekal%2C%20Herta )

 

C) CURRICULUM VITAE / PUBLICATIONS (Full Version):

1. PUBLICATIONS

1.1    BOOKS (Monographs and co-edited books)

(27) Hegels Ästhetik als Theorie der Moderne (Annemarie Gethmann-Siefert, Herta Nagl-Docekal, Ersébet Rózsa, Elisabeth Weisser-Lohmann, eds.), Wiener Reihe. Themen der Philosophie, Band 17 (in Zusammenarbeit mit dem Istituto Italiano per gli Studi Filosofici), Berlin: Akademie Verlag 2013 (298 pages)

(26) Kas ir feministiskā filosofija? (What is feminist philosophy?), Philosophical lectures in Riga: Riga, Latvia: FSI, 2012 (66 pages)

(25) Jenseits der Säkularisierung. Religionsphilosophische Studien (Herta Nagl-Docekal and Friedrich Wolfram, eds.), Berlin: Parerga Verlag, 2008 (436 pages)

(24) Viele Religionen – eine Vernunft? Ein Disput zu Hegel (Herta Nagl-Docekal, Wolfgang Kaltenbacher, and Ludwig Nagl, eds.), Wiener Reihe. Themen der Philosophie, Band 14 (in Zusammenarbeit mit dem Istituto Italiano per gli Studi Filosofici, Neapel), Wien: Böhlau/Berlin: Akademie Verlag, 2008 (306 pages)

(23) Feministická filozofie. Výsledky, problémy, perspektivy (Czech edition of: Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven. Translation: Hana Havelková), Prague: SLON, 2007 (316 pages).  (This book contains a new foreword of the author to the Czech edition.)

(22) Glauben und Wissen. Ein Symposium mit Jürgen Habermas (Rudolf Langthaler and Herta Nagl-Docekal, eds.), Wiener Reihe. Themen der Philosophie, Band 13, Wien-München: Oldenbourg/Berlin: Akademie Verlag, 2007 (424 pages)

(21) Feminista filozófia (Hungarian edition of: Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven. Translation: Judit Hell), Budapest: Áron Kiadó, 2006 (272 pages). (This book contains a new foreword of the author to the Hungarian edition.)

(20) Japanese edition of: Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven (translated by Eichi Hirano), Tokyo: The SAKAI Agency, 2006 (223 pages and 70 pages of endnotes). (This book contains a new foreword of the author to the Japanese edition.)

(19) Recht – Geschichte – Religion. Die Bedeutung Kants für die Gegenwart (Herta Nagl-Docekal and Rudolf Langthaler, eds.), Berlin: Akademie Verlag 2004 (227 pages)

(18) Orte der Religion im philosophischen Diskurs der Gegenwart (Klaus Dethloff, Rudolf Langthaler, Herta Nagl-Docekal, and Friedrich Wolfram, eds.), Berlin: Parerga Verlag 2004 (399 pages)

(17) Feminist Philosophy. Boulder, Colorado, USA, and Oxford, UK: Westview Press 2004 (250 pages) [American translation of no. 14]

16) Geschichtsphilosophie und Kulturkritik. Historische und systematische Studien (Johannes Rohbeck and Herta Nagl-Docekal, eds.), Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2003 (352 pages)

15) Freiheit, Gleichheit und Autonomie (Herlinde Pauer-Studer and Herta Nagl-Docekal, eds.), Wiener Reihe. Themen der Philosophie, Band 11, Wien-München: Oldenbourg/Berlin: Akademie Verlag, 2002 (395 pages)

14) Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven. Frankfurt/M.: S. Fischer, 2000 (284 pages, 2nd edition 2001) (This book will be republished as an e-book in fall 2015)

13) Continental Philosophy in Feminist Perspective. Re-Reading the Canon in German (co-ed. with Cornelia Klinger), University Park: The Pennsylvania State University Press, 2000 (354 pages)

12) Politische Theorie: Differenz und Lebensqualitaet. Beitraege zur feministischen politischen Philosophie, Herta Nagl-Docekal and Herlinde Pauer-Studer (eds.). Frankfurt/M.: Suhrkamp (Reihe “Gender Studies”), 1996 (503 pages)

11) Der Sinn des Historischen. Geschichtsphilosophische Debatten, Herta Nagl-Docekal (ed.), Frankfurt/M.: Fischer (Reihe “Philosophie der Gegenwart”), 1996 (379 pages)

10) Jenseits der Geschlechtermoral. Beitraege zur feministischen Ethik, Herta Nagl-Docekal and Herlinde Pauer-Studer (eds.), Frankfurt/Main: S. Fischer, 1993 (376 pages)

9) Postkoloniales Philosophieren: Afrika, Herta Nagl-Docekal and Franz M. Wimmer (eds.), Wiener Reihe. Themen der Philosophie, Band 6, Wien-Muenchen: Oldenbourg, 1992 (252 pages)

8) Denken der Geschlechterdifferenz, Herta Nagl-Docekal and Herlinde Pauer-Studer (eds.), Wien: Wiener Frauenverlag, 1990 (200 pages)

7) Feministische Philosophie, Herta Nagl-Docekal (ed.), Wiener Reihe. Themen der Philosophie, Band 4, Wien-Muenchen: Oldenbourg, 1990 (284 pages 2nd edition (1994)

6) Ludwig Wittgenstein und die Philosophie des 20. Jahrhunderts, Herta Nagl-Docekal (ed.), Miscellanea Bulgarica, vol. 6, Wien 1989 (140 pages)

5) Tod des Subjekts? Herta Nagl-Docekal and Helmuth Vetter (eds.), Wiener Reihe. Themen der Philosophie, Band 2, Wien-Muenchen: Oldenbourg, 1987 (234 pages)

4) Neue Ansaetze in der Geschichtswissenschaft. Dokumentation der philosophisch-historischen Tagung vom 30.9. bis 2.10.1983 in Wien, Herta Nagl-Docekal and Franz Wimmer (eds.), Conceptus-Studien Band 1, Wien: Verband der wissenschaftlichen Gesellschaften Oesterreichs, 1984 (167 pages)

3) Ueberlieferung und Aufgabe. Festschrift fuer Erich Heintel zum siebzigsten Geburtstag. Zwei Baende, Herta Nagl-Docekal (ed.), Wien: Braumueller, 1982 (pp. 427 u. 516)

2) Die Objektivitaet der Geschichtswissenschaft. Systematische Untersuchungen zum wissenschaftlichen Status der Historie. Wien-Muenchen: Oldenbourg, 1982 (268 pages)

1) Ernst von Lasaulx. Ein Beitrag zur Kritik des organischen Geschichtsbegriffs. Muenster: Aschendorff, 1970 (141 pages)

1.2 CO-EDITOR OF BOOK SERIES AND JOURNALS

1) Wiener Reihe. Themen der Philosophie. Wien-Muenchen: Oldenbourg/Berlin: Akademie Verlag (since 1986). [Für einen Zwischenbericht über diese Reihe siehe: Herta Nagl-Docekal,  „Ein Wiener Philosophieprojekt in internationalem Kontext“, in: Wissens– und Universitätsstadt Wien. Eine Entwicklungsgeschichte seit 1945 (Hg. Christian Ehalt und Oliver Rathkolb), Wien: Vienna University Press 2015, S. 225-232.]

2) Deutsche Zeitschrift fuer Philosophie, Berlin: Akademie-Verlag (1993-2004)

3) Oesterreichische Zeitschrift fuer Geschichtswissenschaften, Wien: Verlag fuer Gesellschaftskritik (1989-1998).

4) L‘Homme. Zeitschrift fuer Feministische Geschichtswissenschaft, Wien-Koeln: Boehlau (1990-2004).       

5) L‘Homme Schriften. Reihe zur Feministischen Geschichtswissenschaft. Wien-Köln-Weimar: Boehlau (1995-2004).

6) Philosophy in International Context / Philosophie im internationalen Kontext.  Schriftenreihe des Institut International de Philosophie, Paris (since 2006).

1.3  BOARD MEMBER OF JOURNALS AND BOOK SERIES

1) Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Berlin: Akademie-Verlag (Wissenschaftlicher Beirat, seit 2005)

2) L´Homme. Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, Wien-Koeln: Boehlau (Wissenschaftlicher Beirat, seit 2005)

3) Filozofski Vestnik (Ljubljana: Slowenische Akademie der Wissenschaften)

4) The European Journal of Women‘s Studies (London: Sage)

5) Die Philosophin. Forum fuer feministische Theorie und Philosophie (Tuebingen: edition discord)

6) Labyrinth. An International Journal for Philosophy, Value Theory and Sociocultural Hermeneutics (Vienna: IAF) (Available on the Internet and in Print)

7) Book Series: Philosophy in International Context, edited by Institut International de Philosophie (Paris)

1.4  ARTICLES AND REVIEWS

(201) Book Review: „Der Ort der Moral im aufgeklärten Liberalismus“ (Review of Otfried Höffe, Kritik der Freiheit. Das Grundproblem der Moderne, 2015), in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Berlin: De Gruyter, 2016, Band 64, Heft 2, pp. 313-319.

(200) „Film als Tugendlehre? Eine Diskussionsbemerkung zu Robert Pippins Deutung von Le Fils“, in: Ein Filmphilosophie-Symposium  mit Robert B. Pippin. Western, Film Noir und das Kino der Brüder Dardenne (Ludwig Nagl und Waldemar Zacharasiewicz, Hrsg.), Berlin: De Gruyter 2016, S. 205-215.

(199) „Virtue and bliss. Rousseau´s reflections on an un-alienated mode of life“, in: Diotima. Revue de recherche philosophique (Publication de la société hellénique d´études philosophiques: Institut international de philosophie, entretiens d´Athènes, 2013), Athens, 2016,  No. 44,  pp. 64-81.

(198) (gemeinsam mit Ludwig Nagl): „Glaube und Vernunft. Im Gedenken an Friedrich Wolfram, den Religionsphilosophen“, in: Quart. Zeitschrift des Forums Kunst-Wissenschaft-Medien, 2015, Nummer 4, S. 25-26.

(197) „Recht, Geschichte, Religion – Ein Bericht über zwei internationale Kant-Symposien in Wien 2004 und 2005“, in: Umwege. Annäherungen an Immanuel Kant in Wien, in Österreich und in Osteuropa (Hg. Violetta L. Waibel, unter Mitwirkung von Max Brinnich, Sophie Gerber und Philipp Schaller), Vienna University Press im Verlag V&R unipress: Göttingen 2015, S. 102-108. (English language edition: Detours. Approaches to Immanuel Kant in Vienna, in Austria, and in Eastern Europe, Vienna University Press, Göttingen 2015, p. 102-108.)

(196) „How Kant´s conception of the `ethical commonwealth` might prove relevant for the current debate on a life focused on a truly human community“. Paper read at the „2015 Songshan Forum – On Chinese and World Civilizations“, organized by the Institute of Advanced Humanistic Studies, Peking University, China (accepted for publication).

(195) „Geschlechtergerechtigkeit: Wie könnte eine philosophische Perspektive für die theologische Debatte von Relevanz sein?“, in: Theologische Quartalschrift Tübingen, Heft 1, 2015, S. 75-94.

(194) „Ein Wiener Philosophieprojekt in internationalem Kontext“, in: Wissens – und Universitätsstadt Wien. Eine Entwicklungsgeschichte seit 1945 (Hg. Hubert Christian Ehalt und Oliver Rathkolb), Wien: Vienna University Press 2015, S. 243-250.

(193) „Equality and the Uniqueness of the Individual. Towards Just Gender Relations“, Pro-fil Online Journal, Masaryk University Brno, Czech Republic ( http://www.phil.muni.cz/journals/index.php/profil/article/download/1031/1223 )

(192) „Some Aspects of the Current Debate on Religion in the Context of Western Modernity: John Rawls and Jürgen Habermas“, in: Songshan Forum On Chinese and World Civilizations 2014, Academic Forum Collected Papers, Institute for Advanced Humanistic Studies at Peking University, Beijing, China, 2014, p. 148-163.

(191) „Justice, Morality, Love. Re-reading Rousseau from the Perspective of Feminist Philosophy“, in: L´udská prirodzenost´: rozum, vȏl´a, cit (k 300. Výročiu narodenia J.-J. Rousseaua), Andrea Javorská, Michal Chabada, Silvia Gáliková (eds.). Filozofická fakulta Univerzity Konštantina Filozofa v Nitre, Slovenské filozofické združenie pri Slovenskej akadémíi vied, Nitra, Slovakia, 2013, S. 8-20.

(190) „Learning to Listen or Why Morality Calls for Liberal Politics“, in: Ethics or Moral Philosophy (Guttorm Fløistad, ed.), Contemporary Philosophy. A New Survey, Vol. 11. Dordrecht, Heidelberg, New York, London: Springer 2014, S. 109-130.

(189) „Wo steht die feministische Theorie heute? Philosophische Perspektiven“, in: 40 Jahre Feministische Debatten. Resümee und Ausblick (Barbara Rendtorff, Birgit Riegraf, Claudia Mahs, Hrsg.), Weinheim und Basel: Beltz Juventa 2014, S. 134-149.

(188) „Simposi virtuali: 17 volumi della collana ´Wiener Reihe. Themen der Philosophie´: Presentatione del volume Hegels Ästhetik als Theorie der Moderne (a cura di Annemarie Gethmann-Siefert, Erzsébet Rózsa, Herta Nagl-Docekal, Elisabeth Weisser-Lohmann, Akademie Verlag, Berlin 2013), Istituto Italiano per gli Studi Filosofici, Napoli, 30 Settembre 2013. Internet publication of the Italian translation of the text read at the book presentation (translator: Wolfgang Kaltenbacher)  http://www.iisf.it/index.htm .

(187) „Ein säkularer Trost? Sterblichkeit als Thema des nachmetaphysischen Denkens“, in: Michael Hofer, Christopher Meiller, Hans Schelkshorn, Kurt Appel (Hg.), Der Endzweck der Schöpfung. Zu den Schlussparagraphen (§§ 84-91) in Kants Kritik der Urteilskraft (Festschrift für Rudolf Langthaler zu seinem 60. Geburtstag), Freiburg-München: Verlag Karl Alber 2013, S. 254-281.

(186) „Liebe in ´unserer Zeit´. Unabgegoltene Elemente der Hegelschen Ästhetik“, in: Annemarie Gethmann-Siefert, Herta Nagl-Docekal, Erzsébet Rózsa, Elisabeth Weisser-Lohmann (Hg.), Hegels Ästhetik als Theorie der Moderne, Berlin: Akademie Verlag 2013, S. 197-220.

(185) „Einleitung: Hegels Ästhetik als Theorie der Moderne“ (mit Elisabeth Weisser-Lohmann), in: Annemarie Gethmann-Siefert, Herta Nagl-Docekal, Erzsébet Rózsa, Elisabeth Weisser-Lohmann, Hg., Hegels Ästhetik als Theorie der Moderne, Berlin: Akademie Verlag 2013, S. 7-13.

(184) „Feministische Philosophie im post-feministischen Kontext“, in: Hilge Landweer, Catherine Newmark, Christine Kley, Simone Miller (Hg.), Philosophie und die Potenziale der Gender Studies, Bielefeld: transcript Verlag, 2012, S. 231-254.

(183) „Issues of Gender in Catholicism: How the Current Debate Could Benefit from a Philosophical Approach“, in: Church and People: Disjunctions in a Secular Age, Christian Philosophical Studies I (edited by Charles Taylor, José Casanova and George F. McLean), Washington, D.C.: The Council for Research in Values and Philosophy, 2012, S. 155-186.

(182) „Feministische Philosophie“, in: Information Philosophie, Oktober 2012, Nr. 3/4, 200. Ausgabe: „Rückblick auf 40 Jahre Philosophie“, S. 95-100.

(181) „Zukunft in der Gegenwart. Geschichtsphilosophie bei Danto, Arendt und Kant“, in: Philipp Schmidt und Anja Weiberg (Hrsg.), Einheit und Vielfalt in der Gegenwartsphilosophie. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, Bruxelles, New York, Oxford, Wien: Peter Lang, 2012, S. 133-152.

(180) „Religiöse Vielfalt im modernen Rechtsstaat. Ungeklärte Fragen in einer philosophischen Diskussion der Gegenwart“, in: Kurt Appel, Johann Baptist Metz, Jan-Heiner Tück (Hg.), Dem Leiden ein Gedächtnis geben. Wiener Forum für Theologie und Religionswissenschaft, Bd. 4, Vienna University Press im Verlag V&R unipress, Göttingen, 2012, S. 429-448.

(179) „Liebe, die Gerechtigkeit fordert. Eine universalistische Konzeption“, in: Gerechtigkeit, von Philosophinnen gesehen (Mechtild M. Jansen und Ingeborg Nordmann, eds.), Polis 53, Frankfurt a.M., 2011, S.31-47.

(178) „Denken der Gegenwart. Ein geschichtsphilosophisches Projekt“ = Electronic publication, http://www.information-philosophie.de/?a=1&t=5005&n=2&y=5&c=29

(177) „Was wird die Zukunft bringen? Geschichts- und religionsphilosophische Perspektiven“, in: Zeit. Beiträge von Vortragenden der Montagsakademie 2009/10 (Ulrike Bechmann und Christian Friedl, eds.), Graz: Universitätsverlag, 2010, S. 129-150.

(176) „Über Selbstgesetzgebung und das Glück. Autonomie bei Kant“, in: Grenzen der Autonomie (Elisabeth List und Harald Stelzer, eds.), Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, 2010, S. 33-53.

(175) „Ist die Konzeption des ´Herzenskündigers´ obsolet geworden?“, in: Philosophisches Jahrbuch. Im Auftrag der Görres-Gesellschaft herausgegeben von Thomas Buchheim, Volker Gerhardt, Matthias Lutz-Bachmann, Pirmin Stekeler-Weithofer und Wilhelm Vossenkuhl, 2. Halbband, 2010, S. 319-338.

(174) „Feministische Philosophie: Wie Philosophie zur Etablierung geschlechtergerechter Bedingungen beitragen kann“, in: Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorien, Methoden, Empirie. (Ruth Becker, Beate Kortendiek, eds., unter Mitarbeit von Barbara Budrich, Ilse Lenz, Sigrid Metz-Göckel, Ursula Müller und Sabine Schäfer), 3., erweiterte und durchgesehene Auflage, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2010, S. 302-311.

(173) Buchrezension zu “Einführung in die Ästhetik” von Evelin Klein, in: Evelin Klein, Wege der Theorie – Hodos Theorias, Frankfurt am Main: Peter Lang, 2010, p. 10-11.

(172) „´Many Forms of Nonpublic Reason´? Religious Diversity in Liberal Democracies”, in: In Sprachspiele verstrickt, oder, Wie man der Fliege den Ausweg zeigt: Verflechtungen von Wissen und Können. Festschrift für Hans Julius Schneider (Stefan Tolksdorf and Holms Tetens, eds.),  Berlin/New York: Walter de Gruyter, 2010, p. 363-377.

(171) „Zur Aktualität dieses Buches“, in: Klassikerinnen des modernen Feminismus (Maria Isabel Pena Aguado and Bettina Schmitz, eds.), Aachen: ein-FACH-verlag, 2010, p. 112-117.

(170) „Was ist Feministische Philosophie?“, in: Klassikerinnen des modernen Feminismus (Maria Isabel Pena Aguado and Bettina Schmitz, eds.), Aachen: ein-FACH-verlag, 2010, p. 117-149.

(169) „Feministische Ethik oder eine Theorie weiblicher Moral?“, in: Klassikerinnen des modernen Feminismus (Maria Isabel Pena Aguado and Bettina Schmitz, eds.), Aachen: ein-FACH-verlag, 2010, p. 149-181.

(168) “´Viele Formen nicht-öffentlicher Vernunft´? Religiöse Diversität in liberalen Demokratien“ (Übersetzung ins Russische), in: Voprosi filosofii (Moskau), Heft 9, 2009, p. 12-21.

(167) „´Many Forms of Nonpublic Reason´? Religious Diversity in Liberal Democracies”, in: Comparative and Intercultural Philosophy, Proceedings of the IIP Conference Seoul 2008, Hans Lenk, ed., Berlin – Münster: LIT, 2009, p. 79-92.

(166) „´Angewandte Forschung´ - an wen ist sie gerichtet?“ In: Wissenschaftsbericht der Stadt Wien 2008. Geschäftsgruppe Kultur und Wissenschaft der Stadt Wien, eds., Wien: Magistrat, 2009, p. 30-31.

(165) „Eine ´entgleisende Modernisierung´. Aufklärung und Religion bei Habermas und Hegel“ (in tschechischer Übersetzung), in: Folosofický Časopis, Prag, 57/2009, 1, p. 69-86.

(164) Interview with Dr. Wolfgang Kaltenbacher: „FilosofIschia. Pensatori a convegno sull´Isola verde in vista del congresso mondiale”, in: Corriere della Sera (Milano, Italy), April 2, 2009, p. 19.

(163) “Interview with Etela Fakasová and Zuzana Kiczková“, in: Filozofia, Bratislava, 63/2008, 6, p. 529-534.

(162) „Moral und Religion aus der Optik der heutigen rechtsphilosophischen Debatte“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Heft 6, 2008, S. 843-855.

(161) „Feministická filozofia: Ako môže filozofia prispiet` k etablovaniu rodovo spravodlivých podmienok“, in: Filozofia (Bratislava, Slovakia), 2008, č. 6, S. 469-479.

(160) „Feminismus“, in: Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie (Stefan Gosepath, Wilfried Hinsch and Beate Rössler, eds.), Berlin: De Gruyter, 2008, S. 315-321.

(159) „Philosophische Reflexionen über Liebe und die Gefahr ihrer Unterbestimmung im zeitgenössischen Diskurs“, in: Jenseits der Säkularisierung. Religionsphilosophische Studien (Herta Nagl-Docekal and Friedrich Wolfram, eds.), Berlin: Parerga Verlag, 2008, S. 111-141.

(158) “Einleitung” (with Friedrich Wolfram), in: Jenseits der Säkularisierung. Religionsphilosophische Studien (Herta Nagl-Docekal and Friedrich Wolfram, eds.), Berlin: Parerga Verlag, 2008, S. 11-32.

(157) „25 Jahre Stichwort“. Grußadresse in: Stichwort. Newsletter 28/2008. Archiv der Frauen- und Lesbenbewegung, Wien, S.4.

(156) „Feministische Philosophie: Wie Philosophie zur Etablierung geschlechtergerechter Bedingungen beitragen kann“, in: Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorien, Methoden, Empirie. (Ruth Becker, Beate Kortendiek, eds., unter Mitarbeit von Barbara Budrich, Ilse Lenz, Sigrid Metz-Göckel, Ursula Müller und Sabine Schäfer), 2., erweiterte und aktualisierte Auflage, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2008, S. 295-304.

(155) “Eine ´entgleisende Modernisierung´. Aufklärung und Religion bei Habermas und Hegel“, in: Viele Religionen – eine Vernunft? Ein Disput zu Hegel (Herta Nagl-Docekal, Wolfgang Kaltenbacher, and Ludwig Nagl, eds.), Wiener Reihe. Themen der Philosophie, Band 14 (in Zusammenarbeit mit dem Istituto Italiano per gli Studi Filosofici, Neapel), Wien: Böhlau/Berlin: Akademie Verlag, 2008, p. 154-175

(154) “Einleitung: Viele Religionen – eine Vernunft“ (with Wolfgang Kaltenbacher and Ludwig Nagl), in: Viele Religionen – eine Vernunft? Ein Disput zu Hegel (Herta Nagl-Docekal, Wolfgang Kaltenbacher, and Ludwig Nagl, eds.), Wiener Reihe. Themen der Philosophie, Band 14 (in Zusammenarbeit mit dem Istituto Italiano per gli Studi Filosofici, Neapel), Wien: Böhlau/Berlin: Akademie Verlag, 2008, p. 9-32.

(153) „Preface to the Czech edition“, in: Feministická filozofie. Výsledky, problémy, perspektivy (Czech edition of: Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven. Translation: Hana Havelková), Prague: SLON, 2007, p. 7-13

 (152) “Eine rettende Übersetzung? Jürgen Habermas interpretiert Kants Religionsphilosophie“, in: Glauben und Wissen. Ein Symposium mit Jürgen Habermas (Rudolf Langthaler and Herta Nagl-Docekal, eds.), Wiener Reihe. Themen der Philosophie, Band 13, Wien-München: Oldenbourg/Berlin: Akademie Verlag, 2007, p. 93-119. (See also, in the same volume, Jürgen Habermas, „Replik auf Einwände, Reaktion auf Anregungen“, p. 366-414 [especially p. 379-383]. Reprint of Habermas´s „Replik“ 2012, in: Jürgen Habermas, Nachmetaphysisches Denken II, Suhrkamp: Berlin, 2012, p. 183-237 [196-201].

 (151) “Vorwort” (with Rudolf Langthaler), in: Glauben und Wissen. Ein Symposium mit Jürgen Habermas (Rudolf Langthaler and Herta Nagl-Docekal, eds.), Wiener Reihe. Themen der Philosophie, Band 13, Wien-München: Oldenbourg/Berlin: Akademie Verlag, 2007, p.7-8.

(150) „Preface to the Hungarian edition“, in: Feminista filozófia (Hungarian edition of: Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven. Translation: Judit Hell), Budapest: Áron Kiadó, 2006, p. 7-10.

(149) „Konac moderne? Filozofijsko-povijesna razmišljanja“ („Ist die Moderne zu Ende? Geschichtsphilosophische Überlegungen“. Ins Kroatische übersetzt von Ante Periša, Ante Sesar und Jure Zovko), in: Religija, Moderna, Postmoderna. Filozofsko-teološka razmatranja (Edited by Klaus Dethloff, Ludwig Nagl and Friedrich Wolfram) (Religion, Moderne, Postmoderne. Philosophisch-theologische Erkundungen. Übersetzung ins Kroatische: Ante Periša, Ante Sesar und Jure Zovko),   Zadar/Kroatien: 2006, p. 105-122.

 (148) „Religion in der Philosophie der Gegenwart“, in: Kirche in einer säkularisierten Gesellschaft (Dieter A. Binder, Klaus Lüdecke, Hans Paarhammer, eds.), Innsbruck-Wien-Bozen: Studienverlag, 2006, p. 257-273.

(147) „Preface to the Japanese edition“, in: Herta Nagl-Docekal, Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven (translated by Eichi Hirano), Tokyo: The SAKAI Agency, 2006, p. III-V.

(146) „´Zukunft´ als Schlüsselkategorie der Geschichtsphilosophie“, in: Friedrich Stadler and Michael Stöltzner (Eds.), Time and History. Proceedings of the 28. International Ludwig Wittgenstein Symposium, Lancaster: Ontos Verlag, 2006, p. 509-524.

(145) „Feminista kutatás a filozófiában: Kísérlet egy ideiglenes mérleg megvonására három évtized után” (“Feministische Forschung in der Philosophie: Versuch einer Zwischenbilanz nach drei Jahrzehnten”), in: Magyar Filozófiai Szemle, Budapest,  4, 2005, p. 699-717.

(144) Beitrag zur Podiumsdiskussion „Der Gott des Christentums und der Gott der Religionen?“ in: Christof Gestrich und Thomas Wabel (Hg.), Gott in der Kultur. Moderne Transzendenzerfahrungen und die Theologie, Berlin: Wichern Verlag, 2006, p.111-124.

(143) „Religion unter säkularisierten Bedingungen? Habermas und Kant über Glaube und Moral in der Moderne“, in: Christof Gestrich und Thomas Wabel (Hg.), Gott in der Kultur. Moderne Transzendenzerfahrungen und die Theologie, Berlin: Wichern Verlag, 2006, p. 87-110.

(142) „Liebe als Widerstand: Eine philosophische Konzeption“, in: Ingrid Bauer/Christa Hämmerle/Gabriella Hauch (Hg.), Liebe und Widerstand. Ambivalenzen historischer Geschlechterbeziehungen (L´Homme Schriften 10), Wien-Köln-Weimar: Böhlau 2005, p. 69-78.

(141) “Kosmopolitismus” – Einleitung zum Heftschwerpunkt, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 53 (2005), 1, p. 46-48.

(140) “Feminist Philosophy in German: A Historical Perspective”, in: Hypatia. A Journal of Feminist Philosophy, 20 (2005), 2, p. 1-6.

(139) “Why Kant´s Reflections on History Still Have Relevance”, in: The Discovery of Historicity in German Idealism and Historism (Peter Koslowski, Editor), Berlin/Heidelberg/New York: Springer, 2005, p. 172-186.

(138) „Vorwort“ (co-authored with Rudolf Langthaler), in: Recht – Geschichte – Religion. Die Bedeutung Kants für die Gegenwart (Herta Nagl-Docekal and Rudolf Langthaler, eds.), Berlin: Akademie Verlag 2004, p. 7-9.

(137) „Einleitung: Orte der Religion im philosophischen Diskurs der Gegenwart“ (co-authored with Klaus Dethloff, Rudolf Langthaler, and Friedrich Wolfram), in: Orte der Religion im philosophischen Diskurs der Gegenwart (Klaus Dethloff, Rudolf Langthaler, Herta Nagl-Docekal, and Friedrich Wolfram, eds.), Berlin: Parerga Verlag 2004, p. 11-26.

(136) „Feministische Philosophie – aktuelle Perspektiven“, in: Philosophinnen im dritten Jahrtausend. Ein Einblick in aktuelle Forschungsfelder (Brigitte Doetsch, ed.), Bielefeld: Kleine Verlag 2004, p. 53-68.

(135) „Geschlechterasymmetrien aus der Perspektive der zeitgenössischen Rechtsphilosophie“, in: Publicationes  Universitatis Miskolcinensis, Sectio Philosophica, Tomus IX, Fasciculus 2, Miskolc (Ungarn), 2004, p. 7-27.

(134) „Entgrenzungsmuster in der Geschichtsphilosophie. Einleitung“, in: Grenzen und Grenzüberschreitungen, XIX. Deutscher Kongress für Philosophie, Bonn, 23-27. September 2002, Vorträge und Kolloquien, herausgegeben von Wolfram Hogrebe in Verbindung mit Joachim Bromand,  Akademie Verlag: Berlin 2004, p. 589-591.

(133) „Neoliberale Globalisierung aus feministischer Perspektive. Einleitung zum Heftschwerpunkt“, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, Heft 4, Jg. 51 (2003), p. 582-584.

(132) „Die Demokratisierung der Ausnahme bei Hannah Arendt“, in: Die Ausnahme denken. Festschrift zum 60. Geburtstag von Klaus-Maria Kodalle in zwei Bänden, herausgegeben von Claus Dierksmeier, Königshausen & Neumann: Würzburg, 2003, Band 1, S. 143-151.


(131) (co-authored with Ludwig Nagl) „Augustinuslektüren im Kontext der Gegenwartsphilosophie“, in: Geschichte - Politik - Philosophie. Festschrift für Willem van Reijen zum 65. Geburtstag (Bert van den Brink, Marcus Düwell, Hermann van Doorn und Wolfgang Essbach, eds.), München: Wilhelm Fink 2003, p. 24-38. 

(130) „Hoffen auf künftige Freiheit. Führt Hannah Arendts Konzeption des Politischen die Geschichtsphilosophie Kants weiter?“ In: Geschichtsphilosophie und Kulturkritik. Historische und systematische Studien. Johannes Rohbeck and Herta Nagl-Docekal (eds.), Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2003, p. 231-263.

(129) „Geschichtsphilosophie und Kulturkritik. Eine Einleitung“ (co-autored with Johannes Rohbeck). In: Geschichtsphilosophie und Kulturkritik. Historische und systematische Studien. Johannes Rohbeck und Herta Nagl-Docekal (eds.), Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2003, p. 7-20.

(128) „Es aun posible hoy en dia la filosofia de la historia?“ In: Gustavo Leyva (ed.), Politica, identitad y narracion.Biblioteca de signos 26, Mexico, D.F.: Universidad autonoma metropolitana 2003, p. 517-534.

(127) „Ist Geschichtsphilosophie heute noch möglich?“ In: Hegelovskou stopou k pocte Milana Sobotky, Milan  Znoy  (ed.), Studia Philosophica XIV, Prague: Univerzita Karlova v Praze 2003, p. 219-228.

(126) „Die Kunst und das Weibliche“ (in tschechischer Übersetzung), in: Aspekt. Feministische Kulturzeitschrift, Bratislava, 1/2002, p. 88-106.

(125) „Anthropologie (Kulturanthropologie)“. In: Renate Kroll (ed.), Metzler Lexikon Gender Studies /Geschlechterforschung, Stuttgart-Weimar: J.B. Metzler, 2002, p. 15-17.

(124) „Ästhetik, weibliche (feministische)“, In: Renate Kroll (ed.), Metzler Lexikon Gender Studies /Geschlechterforschung, Stuttgart-Weimar: J.B. Metzler, 2002, p. 24-25.

(123) „Fraser, Nancy“. In: Renate Kroll (ed.), Metzler Lexikon Gender Studies /Geschlechterforschung, Stuttgart-Weimar: J.B. Metzler, 2002, p. 115-116.

(122) „Philosophie“. In: Renate Kroll (ed.), Metzler Lexikon Gender Studies /Geschlechterforschung, Stuttgart-Weimar: J.B. Metzler, 2002, p. 306-308.

(121) „Autonomie zwischen Selbstbestimmung und Selbstgesetzgebung oder Warum es sich lohnen könnte, dem Verhältnis von Moral und Recht bei Kant erneut nachzugehen“. In: Herlinde Pauer-Studer und Herta Nagl-Docekal (eds.), Freiheit, Gleichheit und Autonomie, Wien-München: Oldenbourg/Berlin: Akademie Verlag, 2002, p. 296-326.

(120) „Einleitung: Freiheit, Gleichheit und Autonomie als Schlüsselbegriffe zeitgenössischer Gerechtigkeitstheorien“ (gemeinsam mit Herlinde Pauer-Studer). In: Herlinde Pauer-Studer und Herta Nagl-Docekal (eds.), Freiheit, Gleichheit und Autonomie, Wien-München: Oldenbourg/Berlin: Akademie-Verlag, 2002, p. 7-20.

119) „Einsamkeit. Einleitung zum Heftschwerpunkt“. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 50 (2002) 5, p. 712-714.

118) „Doing Philosophy as a Feminist. Ergebnisse und Perspektiven der internationalen Debatte“. In: Birgit Christensen et al (eds.), Wissen/Macht/Geschlecht. Philosophie und die Zukunft der „condition féminine“, Zürich: Chronos, 2002, p. 175-183.

117) „Ist die Moderne zu Ende? Geschichtsphilosophische Überlegungen“. In: Klaus Dethloff, Ludwig Nagl, Friedrich Wolfram (eds.), Religion, Moderne, Postmoderne. Philosophisch-theologische Erkundungen, Berlin: Parerga, 2002, p. 203-218.

116) „Dualismus, philosophisch“. In: Elisabeth Goessmann et al. (eds.), Wörterbuch der Feministischen Theologie, 2. Aufl., Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus, 2002, p. 98-99.

115) „Feministische Philosophie - Frauenforschung - Gender Studies. Ein Interview“ (Herta Nagl-Docekal im Gespräch mit Yvanka B. Raynova). In: Yvanka B. Raynova (ed.), Rethinking Modernity: Philosophy, Values, Gender, Vienna: Institut für axiologische Forschung, 2002, p. 111-121.

114) “Introduction: Feminist Philosophy in German” (gemeinsam mit Cornelia Klinger). In: Herta Nagl-Docekal and Cornelia Klinger (eds.), Continental Philosophy in Feminist Perspective. Re-Reading the Canon in German, University Park: The Pennsylvania State University Press, 2000, p. 1-30.

113) “Philosophy of History as a Theory of Gender Difference: The Case of Rousseau”. In: Herta Nagl-Docekal and Cornelia Klinger (eds.), Continental Philosophy in Feminist Perspective. Re-Reading the Canon in German, University Park: The Pennsylvania State University Press, 2000, p. 77-100.

112) “Egalität und Differenz in der philosophischen Perspektive”. In: Anne Jensen und Maximilian Liebmann (eds.), Was verändert Feministische Theologie? Münster-Hamburg-London: LIT-Verlag, 2000, p. 37-46.

111) “Feministische Ästhetik: Versuch einer Zwischenbilanz”. In: Jörg Huber (ed.), Darstellung. Korrespondenz, Zürich: Edition Voldemeer/Wien-New York: Springer, 2000, p. 75-98.

110) “Glück” (Editorial gemeinsam mit Gudrun Wolfgruber). In: L‘Homme. Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, 10 (1999), 2, p. 169-172.

109) “Gleichheit und Differenz: Neue Debatten in der feministischen Rechtsphilosophie und politischen Theorie”. In: Sigrid Berka, Susanne Moser and Yvanka Raynova (eds.), Die Feministische Philosophie: Perspektiven und Debatten, Sofia: OSI & Nauka i izkoustvo, 2000, p. 140-148 (in Bulgarian translation, ibid., p. 33-43).

108) “Ist eine Rehabilitierung von Geschichtsphilosophie möglich?” (Editorial zum Heftschwerpunkt). In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 48 (2000), 1, p. 49-50.

107) “Anerkennung von Differenz: Die heutige Debatte zur feministischen politischen Theorie”, Münsteraner Arbeitskreis für gender studies (eds.), Kultur, Geschlecht, Körper, Münster: agenda Verlag, 2000, p. 20-39.

106) “Unabgegoltene Motive der Geschichtsphilosophie Kants”. In: Jürgen Mittelstraß (ed.), Die Zukunft des Wissens. XVIII. Deutscher Kongreß für Philosophie, Konstanz 1999, Konstanz: Universitätsverlag, 1999, p. 1157-1164.

105) Artikel “Philosophie, feministische” (überarbeitete Fassung). In: Peter Prechtl und Franz-Peter Burkhard (eds.), Metzlers Philosophie-Lexikon, 2. Aufl. Stuttgart: Metzler, 1999, p. 441-442.

104) “Feministische Politische Theorie: Ergebnisse und aktuelle Probleme”. In: Birgit Christensen (ed.), Demokratie und Geschlecht. Interdisziplinäres Symposium zum 150 jährigen Jubiläum des Schweizerischen Bundesstaates, Zürich: Chronos, 1999, p. 15-31.

103) “The Feminist Critique of Reason Revisited”. In: Hypatia. A Journal of Feminist Philosophy, 14, (1999), 1, p. 49-76.

102) “Anerkennung von Differenz. Fragen der Gerechtigkeit in der heutigen feministischen Theorie”. In: Brigitta Keintzel (ed.), Bewegliche Ziele. Positionen zur Philosophie der Gefühle, Wien: Turia + Kant, 1998, p. 195-205.

101) “Feministische Theorie – Zwischenbilanzen” (Einleitung zum Heftschwerpunkt). In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 46 (1998), 5, p. 780-782.

100) “Nach der Gleichstellung. Fragen der Gerechtigkeit in der heutigen feministischen Theorie”. In: Marion Heinz and Friederike Kuster (eds.), Geschlechtertheorie/Geschlechterforschung - ein interdisziplinäres Kolloquium, Bielefeld: Kleine, 1998, p. 105-116.

99) “Eine Wiederkehr des Nebenwiderspruchs?” (Kommentar zu Amartya Sen). In: Julian Nida-Rümelin and Wolfgang Thierse (eds.), Philosophie und Politik II. Soziale Gerechtigkeit und ökonomische Differenz, Essen: Klartext, 1998, p. 85-89 und p. 123.

98) “Modern moral and political philosophy”. In: Alison M. Jaggar and Iris M. Young (eds.), A Companion to Feminist Philosophy, Oxford: Blackwell, 1998, p. 58-74.

97) “Ein Postscriptum zum Begriff ‚Gerechtigkeitsethik‘”. In: Detlef Horster (ed.), Weibliche Moral - ein Mythos? Frankfurt/M., 1998, p. 142-153.

96) “Feministische Ethik oder eine Theorie weiblicher Moral?”. In: Detlef Horster (ed.), Weibliche Moral - ein Mythos? Frankfurt/M.: Suhrkamp 1998, p. 42-72.

95) “Feministische Vernunftkritik: Eine Zwischenbilanz”. In: L‘Homme. Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, 8 (1997), 1, p. 21-29.

94) “Feministische Politische Theorie: Ergebnisse und aktuelle Probleme”. In: Peter Koller and Klaus Puhl (eds.), Current Issues in Political Philosophy: Justice in Society and World Order, Wien: Hölder-Pichler-Tempsky, 1997, p. 236-252.

93) “Seyla Benhabib und die radikale Zukunft der Aufklärung”. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 45 (1997), 6, p. 943-956.

92) “Seyla Benhabib and the Radical Future of the Enlightenment”. In: Philosophy and Social Criticism, 23 (1997), 5, p. 63-78.

91) “Feminist Ethics: How It Could Benefit from Kant's Moral Philosophy”. In: Robin May Schott (ed.), Feminist Interpretations of Immanuel Kant, University Park: The Pennsylvania State University Press, 1997, p. 101-124.

90) “Untiefen der Essentialismuskritik” (Einleitung zum Heftschwerpunkt). In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 45 (1997), 1, p. 20-22.

89) “Towards a New Theory of the Historical Sciences: The Relevance of Truth and Method”. In: Lewis Edwin Hahn (ed.), The Philosophy of Hans-Georg Gadamer (The Library of Living Philosophers, ed. by Paul Arthur Schilpp, Bd. 24), Chicago-La Salle, II.: Open Court 1997, p. 193-204.

88) “Moralphilosophie und politische Theorie unter feministischer Perspektive”. In: Helmuth Vetter, Konrad Paul Liessmann und Ulrike Angsüsser (eds.), Philosophia practica universalis. Festgabe für Johann Mader zum 70. Geburtstag, Frankfurt/M.: Peter Lang, 1996, p. 215-228.

87) “Ist Geschichtsphilosophie heute noch möglich?” (Einleitung). In: Der Sinn des Historischen, ed. by Herta Nagl-Docekal, Frankfurt/M.: Fischer, 1996, p. 9-63.

86) “Gleichbehandlung und Anerkennung von Differenz: Kontroversielle Themen feministischer politischer Philosophie”. In: Politische Theorie: Herta Nagl-Docekal and Herlinde Pauer-Studer (eds.), Differenz und Lebensqualität, Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1996, p. 9-53.

85) „Existuje morálna diferenciácia rodov?“ In: Aspekt (Bratislava, Slovakia), 2-3/1995, p. 24-29.

84) “Die Philosophie der Familie bei Rousseau, Kant und Hegel - Ein Schlüssel zum Verständnis heutiger Lebensformen” (in German and Czech language). In: Hana Havelková (ed.), Gibt es ein mitteleuropäisches Ehe- und Familienmodell? Prag: Verlag des Theaterinstituts Prag, 1995, p. 9-18.

83) “Feministische Vernunftkritik”. In: Karl-Otto Apel and Matthias Kettner (eds.), Die eine Vernunft und die vielen Rationalitäten, Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1996, p. 166-205.

82) Artikel “Feministische Philosophie”. In: Peter Prechtl and Franz Peter Burkard (eds.), Metzler Philosophie-Lexikon, Stuttgart: Metzler, 1995.

81) “Familie und Gerechtigkeit” (Einleitung zum Heftschwerpunkt). In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 43 (1995), 6, p. 964-966.

80) “Die Kunst der Grenzziehung und die Familie. Eine feministische Kritik der Gerechtigkeitskonzeption von Michael Walzer”. In: Christoph Demmerling and Thomas Rentsch (eds.), Die Gegenwart der Gerechtigkeit. Diskurse zwischen Recht, praktischer Philosophie und Politik, Berlin: Akademie Verlag, 1995, p. 261-176. (Reprint of Nr. 65)

79) “Feministische Ethik. Ein Bericht”. In: Information Philosophie, 2, 1995, p. 24-31.

78) “Frauengeschichte, Geschlechtergeschichte, feministische Philosophie. Ein Gespräch zwischen Herta Nagl-Docekal, Edith Saurer, Ulrike Döcker und Gabriella Hauch”. In: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 6 (1995), 2, p. 274-284.

77) “Wie ist feministische Politik zu denken? (Eine kritische Frage an Judith Butler)”. In: L‘Homme. Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, 6 (1995), 1, p. 95 f.

76) “Feministische Ethik: Die philosophische Debatte”. in: AUF. Eine Frauenzeitschrift, 88, 1995, p. 6-14.

75) “Gender Parody as a Form of Resistance?”. In: Agnes Heller and Sonja Puntscher Riekmann (eds.), Biopolitics. The Politics of the Body, Race and Nature, Aldershot: Avebury, 1995, p. 143-156.

74) “Ist Fürsorglichkeit mit Gleichbehandlung unvereinbar?”. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 42 (1994), 6, p. 1045-1050.

73) “Geschlechterparodie als Widerstandsform?” (erweiterte Fassung von Nr. 61). In: Musen und Mythen III. Frauenjahrbuch der Hochschule der Künste Berlin, Sigrid Haase (ed.), Berlin, 1994, p. 159-169.

72) “Rozhovar Aspektu. (Wie kann man Demokrat und dabei nicht feministisch sein?)” In: Aspekt (Bratislava), 2 (1994), p. 66-67.

71) “Zenská Estetika alebo ‚Utópia zvlástneho‘?” (Slowakian translation of Nr. 47). In: Herta Nagl-Docekalova, Brigitte Weisshauptova, Evelyn Fox-Kellerova und Lorraine Coderova, Styri Pohl‘ady do Feministickej Filozofie, Bratislava: Archa, 1994, p. 25-41.

70) “Gibt es eine moralische Differenz der Geschlechter? Zum Problem einer feministischen Ethik”. In: Perspektiven Feministischer Philosophie, Sabine Doyé, Marion Heinz und Friederike Kuster (eds.), Wuppertal: BUGH, 1994, p. 125-152.

69) “Geschichtsphilosophie als Theorie der Geschlechterdifferenz - Das Beispiel Rousseaus”. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 42 (1994), 4, p. 571-589.

68) “Feminism and the Post-Modern”. In: Jeff Bernard and Katalin Neumer (eds.), Zeichen, Sprache, Bewußtsein. Österreichisch-Ungarische Dokumente zur Semiotik und Philosophie 2, Wien-Budapest: ÖGS/ISSS, 1994, p. 225-246 (Reprint of Nr. 55).

67) “Das Institut für Philosophie der Universität Wien. Der Status quo und seine Genese”. In: Kurt R. Fischer and Franz M. Wimmer (eds.), Der geistige Anschluß. Philosophie und Politik an der Universität Wien 1930-1950, Wien: Wiener Universitätsverlag, 1993, p. 206-220.

66) “Utopie des Besonderen”. In: Art Fan 9, 1993, p. 3-5 (Gekürzte Fassung von 47).

65) “Die Kunst der Grenzziehung und die Familie. Ein Kommentar zu Michael Walzer: Sphären der Gerechtigkeit. Ein Plädoyer für Pluralität und Gleichheit”. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 41 (1993), 6, p. 121-134.

64) “Editorial” (gemeinsam mit Axel Honneth, Hans-Peter Krüger und Hans Julius Schneider). In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 41 (1993), 2, p. 187-188.

63) “Jenseits der Geschlechtermoral. Eine Einführung”. In: Jenseits der Geschlechtermoral. Beiträge zur feministischen Ethik, Herta Nagl-Docekal and Herlinde Pauer-Studer (eds.), Frankfurt/M.: Fischer, 1993, p. 7-32.

62) “Läßt sich Geschichtsphilosophie tropologisch fundieren?” In: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 4 (1993), 3, p. 466-478 (Reprint of Nr. 17).

61) “Judith Butler, Das Unbehagen der Geschlechter” (Buchbesprechung). In: L‘Homme. Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, 4 (1993), 1, p. 141-147.

60) “Geschlechterparodie als Widerstandsform? Judith Butlers Kritik an der feminstischen Politik beruht auf einem Trugschluß”. In: Frankfurter Rundschau, 29. Juni 1993, p. 12.

59) “Philosophinnen in Europa 1992 - Zukunft ohne Diskriminierung? Bericht über das Amsterdamer Symposium der Internationalen Assoziation von Philosophinnen”. In: Information Philosophie, 1, 1993, p. 103-105.

58) “Towards a Feminist Transformation of Philosophy”. In: Enlightenments. Encounters Between Critical Theory and Contemporary French Thought, H. Kunneman and H.de Vries (eds.), Kampen: Kok Pharos, 1993, p. 305-318.

57) “Kritische und feministische Theorie. Ein Bericht”. In: Theologie zwischen Zeiten und Kontinenten. Festschrift für Elisabeth Gössmann, Th. Schneider and H. Schüngel-Straumann (eds.), Freiburg-Basel-Wien: Herder, 1993, p. 224-238.

56) “Für eine geschlechtergeschichtliche Perspektivierung der Historiographiegeschichte”. In: Geschichtsdiskurs Band 1: Grundlagen und Methoden der Historiographiegeschichte, W. Küttler, J.Rüsen and E. Schulin (eds.), Frankfurt/M.: S. Fischer, 1993, p. 233-256.

55) “Feminism and the Post-Modern”. In: Transactions of the Royal Society of Canada, vol. 3, Ottawa 1992, p. 147-162.

54) Artikel “Philosophie 5.: Feministische Philosophie”. In: Evangelisches Kirchenlexikon, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1992. (4 Spalten).

53) “Anknüpfungen und Einsprüche. Ein Versuch, auf sehr unterschiedliche Kommentare zur Feministischen Philosophie zu antworten, in: Ethik und Sozialwissenschaften. Streitforum für Erwägungskultur, 3 (1992), 4, p. 577-592.

52) Von der feministischen Transformation der Philosophie”. In: Ethik und Sozialwissenschaften. Streitforum für Erwägungskultur, 3 (1992), 4, p. 523-531.

51) “Co je feministická filozofie?”. In: Filosoficky Casopis 5, Rocnik 40/1992, Filosoficky USTAV CSAV, p. 742-756 (translation of Nr. 33)

50) “Feminist Ethics: The Controversy Between Contextualism and Universalism Revisited”. In: Against Patriarchal Thinking. A Future Without Discrimination? Proceedings of the VIth Symposium of IAPh, Maja Pellikaan-Engel (ed.), Amsterdam: VU Press, 1992, p. 163-172.

49) “Kann die postmoderne Fortschrittskritik zur Erneuerung der Sozialdemokratie beitragen?” In: Philosophie, Psychoanalyse, Emigration. Festschrift für Kurt Rudolf Fischer zum 70. Geburtstag, Peter Muhr, Paul Feyerabend and Cornelia Wegeler (eds.), Wien: Universitätsverlag, 1992, p. 237-250.

48) “Postkoloniales Philosophieren: Afrika. Eine Einleitung”. In: Postkoloniales Philosophieren: Afrika, H. Nagl-Docekal and F. Wimmer (eds.), Wien-Muenchen: Oldenbourg, 1992, p. 7-l4.

47) “Weibliche Ästhetik oder ‚Utopie des Besonderen‘”? (Erweiterte Fassung von Nr. 35). In: Die Philosophin, 5/1992, p. 30-44.

46) “Geschlecht - Macht - Geschichte: Zur Theorie der Feministischen Geschichtswissenschaft”. In: Filozofski Vestnik (Ljubljana), 2/1991, p. 488-68.

45) Artikel “Dualismus”. In: Wörterbuch der Feministischen Theologie, Elisabeth Gössmann (ed. et al.), Gütersloh: Gerd Mohn, 1992, p. 64-67.

44) “Kritische en feministische theorie”. In: Kennis en Werkelijkheid benaderingen, Lieteke van Vucht Tijssen and Willem van Reijen (eds.), Muiderberg, 1991, p. 219-231. (translation of Nr. 57)

43) “Modernität der Historie” (Interview mit Jörn Rüsen). In: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften, 2 (1991), 3, p. 90-95.

42) “Struktur, Sprache und Ideologie im ‚Kärntner Grenzland-Jahrbuch 1989‘”, verfaßt gemeinsam mit Klaus Ammon, Gerhard Botz et al.. In: “Am Kärntner Wesen könnte diese Republik genesen”, Gero Fischer und Peter Gstettner (eds.), Klagenfurt, 1990, p. 108-127.

41) “Ist der Fortschrittsbegriff der Aufklärung durch die Kritik der Gegenwart obsolet geworden?” In: Annalen der internationalen Gesellschaft für dialektische Philosophie - Societas Hegeliana VI, 1989, “Die französische Revolution: Philosophie und Wissenschaften”, H.H. Holz (ed. et al.), Bd. l, Neapel 1990, p. 41-45.

40) “Feministische Philosophie - ein Randproblem? Mit den amerikanischen Philosophinnen Seyla Benhabib und Alison Jaggar sprachen Herta Nagl-Docekal und Herlinde Pauer-Studer”. In: Falter, Nr. 27, 1990, p. 8-9.

39) “Rückkehr des Subjekts?” In: Festschrift für Joachim Christian Horn, A. Vukovich (ed. et al.), Regensburg 1990, p. 112-119.

38) “Ist die Geschichtsphilosophie obsolet geworden?” In: Reflexion und Wirklichkeit, R. Wohlgenannt and R. Born (eds.), Conceptus-Studien, vol. 6, Wien 1990, p. 45-56.

37) “Zwischen Institutionalisierung und Ausgrenzung: Feministische Philosophie an der Universität Wien”. In: Die Philosophin. Forum für feministische Theorie und Philosophie, 1 (1990), 1, p. 7-17.

36) “Feministische Geschichtswissenschaft - ein unverzichtbares Projekt”. In: L‘Homme. Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft, 1, (1990), 1, p. 7-18.

35) “Weibliche Ästhetik oder ‚Utopie des Besonderen‘?” In: Über die Wahrheit in der Malerei, M. Boeckl (ed.), Wien: Verlag der Akademie der Bildenden Künste, 1990, p. 41-48.

34) “Paradoxien der Evolutionären Erkenntnistheorie”. In: Evolution und Selbstbezug des Erkennens, A. Fenk (ed.), Wien-Köln: Böhlau, 1990, p. 69-82.

33) “Was ist Feministische Philosophie?” In: Feministische Philosophie, H. Nagl-Docekal (ed.), Wien-München: Oldenbourg, 1990, p. 7-39.

32) “1789/1989 - Die Revolution hat nicht stattgefunden: Bericht über die Berliner Tagung der Internationalen Assoziation von Philosophinnen”. In: Information Philosophie, 4, 1989, p. 80-84.

31) “Feministische Philosophie: Versuch einer Begriffsbestimmung”. In: 1789/1989 - Die Revolution hat nicht stattgefunden. Dokumentation des V. Symposions der Internationalen Assoziation von Philosophinnen, A. Deuber-Mankowsky, U. Ramming and E.W. Tielsch (eds.), Tübingen: edition discord, 1989, p. 13-18.

30) “Wittgensteinrezeption im Neostrukturalismus: Jean-François Lyotard”. In: Ludwig Wittgenstein und die Philosophie des 2o. Jahrhunderts, H. Nagl-Docekal (ed.), Miscellanea Bulgarica, vol. 6, Wien 1989, p. 97-100.

29) “Walter Reese-Schäfer, Lyotard zur Einführung” (Rezension). In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, vol. XX, 1988, p. 251-252.

28) “Helmuth Vetter/Günther Pöltner/Peter Kampits (eds.), Verantwortung. Beiträge zur praktischen Philosophie” (Rezension). In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, vol. XX, 1988, p. 248-251.

27) “Susanne Heine, Frauen der frühen Christenheit; dies., Wiederbelebung der Göttinnen?” (Rezension). In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, vol. XX, 1988, p 247-248.

26) “Evolutionäre Erkenntnistheorie?” (Reprint of Nr. 16). In: Das Phänomen Evolution, M. Horvat (ed.), Wien: literas, l988, p. 141-153.

25) “Was bleibt vom Fortschrittsbegriff? Die ‚Dialektik der Aufklärung‘ als Geschichtsphilosophie”. In: Doxa 14/1988 - Semiotische Berichte 1 (1988), 2, p. 85-112.

24) “Das heimliche Subjekt Lyotards”. In: Die Frage nach dem Subjekt, M. Frank/G. Raulet/W.v. Reijen (eds.), Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1988, p. 230-246.

23) “Kulturwissenschaft und Utopie”. In: Akten des XVII. Weltkongresses für Philosophie, Montreal, 1983 (erschienen 1988), p. 112-116.

22) “Geschichtsphilosophie”. In: Evangelisches Kirchenlexikon, 3. Aufl., Bd. 2, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1988, Spalte 115-117.

21) “Tod des Subjekts? Die Thematik dieses Bandes”. In: Tod des Subjekts?, H. Nagl-Docekal and H. Vetter (eds.), Wien-München: Oldenbourg, 1987, p. 7-21.

20) “Die Gefahr einer halbierten Institutionalisierung historischer Frauenforschung”. In: Mitteilungen des Instituts für Wissenschaft und Kunst, Wien, 41 (1986), 4, 1986, p. 127-128.

19) “Kommentar zu den Beiträgen von W. Küttler, G. Lozek und H.-U. Wehler”. In: Max Weber, Der Historiker, J. Kocka (ed.), Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 1986, p. 204-208.

18) “Josef Meran, Theorien in der Geschichtswissenschaft. Die Diskussion über die Wissenschaftlichkeit der Geschichte” (Rezension). In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, vol. XVIII, 1986. p. 256-257.

17) “Läßt sich die Geschichtsphilosophie tropologisch fundieren? Kritische Bemerkungen zur Annäherung der Analytischen Philosophie an den Strukturalismus”. In: Objektivationen des Geistigen. Beiträge zur Kulturphilosophie, W. Schmied-Kowarzik (ed.), Berlin: Dietrich Reimer Verlag, 1985, p. 201-214.

16) “Evolutionäre Erkenntnistheorie?” In: Zwischen Natur und Kultur. Zur Kritik biologistischer Ansätze, H.Ch.Ehalt (ed.), Wien: Boehlau, 1985, p. 247-263.

15) “Kurt Röttgers, Der kommunikative Text und die Zeitstruktur von Geschichten” (Rezension). In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, vol. XVI, 1984. p. 265-268.

14) “Frauengeschichte als Perspektive und Teilbereich der Geschichtswissenschaft”. In: Neue Ansätze in der Geschichtswissenschaft, H. Nagl-Docekal and F. Wimmer (eds.), Wien: Conceptus-Studien 1, 1984, p. 128-132.

13) “Von der Notwendigkeit einer transzendentalphilosophischen Transformation der Diskurstheorie”. In: Rationales Handeln und Gesellschaftstheorie, W.v.Reijen and K.-O.Apel (eds.), Bochum 1984, p. 219-226.

12) “Immanuel Kants Philosophie des Friedens und was die Friedensbewegung der Gegenwart daraus gewinnen koennte”. In: Friedensbewegungen: Bedingungen und Wirkungen, G. Heiß and H. Lutz (eds.), Wien: Verlag fuer Geschichte und Politik, 1984, p. 55-74.

11) “Kurt Roettgers/Hans Saner (eds.), Gewalt” (Rezension). In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, vol. XII, 1979, p. 342-345.

10) “‚Fuer einen Kammerdiener gibt es keinen Helden‘. Hegels Kritik an der moralischen Beurteilung ‚welthistorischer Individuen‘”. In: Biographie und Geschichtswissenschaft, G. Klingenstein, H. Lutz and G. Stourzh (eds.), Wien: Verlag fuer Geschichte und Politik, 1979, p. 68-80.

9) “Friedrich Engel-Janosi (1893-1978)” (Nachruf gem. mit Edith Saurer). In: Zeitgeschichte, 5 (1978), 9/10, p. 396-399.

8) “Philosophische Ueberlegungen zur Legitimationsfaehigkeit oppositioneller Gewalt”. In: Gewalt und Gewaltlosigkeit, F. Engel-Janosi, G. Klingenstein and H. Lutz (eds.), Wien: Verlag fuer Geschichte und Politik, 1977, p. 15-40.

7) “Herbert Schnaedelbach, Geschichtsphilosophie nach Hegel” (Rezension). In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, vol. IX, 1976, p. 326-330.

6) “Die Bedeutung Max Webers für die gegenwärtige Auseinandersetzung um die sogenannten Geisteswissenschaften”. In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, vol. IX, 1976, p. 114-138.

5) “Geschichtsphilosophie ohne Geschichte. Reflexionen zu zwei Neuerscheinungen über analytische Geschichtsphilosophie”. In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, vol. VIII, 1975, p. 378-391.

4) “Zum Problem des Relativismus in der neueren amerikanischen Geschichtstheorie”. In: Denken über Geschichte, F. Engel-Janosi, G. Klingenstein and H. Lutz (eds.), Wien: Verlag fuer Geschichte und Politik, 1974, p. 128-141.

3) “Fritz-Joachim v. Rintelen, Der Aufstieg im Geiste” (Rezension). In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, vol V, 1972, p. 378-380.

2)“Fritz-Joachim v. Rintelen, Contemporary German Philosophy and its Background” (Rezension). In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, vol. V, 1972, p.376-378.

1)“Gab es schon zur Zeit Hegels ein ‚Wiener Jahrbuch für Philosophie‘?” In: Wiener Jahrbuch für Philosophie, vol. III, 1970, p.360.

1.5  PUBLICATIONS ON HERTA NAGL-DOCEKAL

9) Yvanka B. Raynova, „Die Wertschätzung der Tradition und der Respekt vor dem Anderen. Herta Nagl-Docekal zum siebzigsten Geburtstag, in: Labyrinth. An International Journal for Philosophy, Value Theory and Sociocultural Hermeneutics, Volume 16, No. 2, Ethik, Freiheit und Liebe. Zum siebzigsten Geburtstag von Herta Nagl-Docekal, p.5-19; see: http://www.axia-verlag.at/journals/index.php/labyrinth )

8) „Herta Nagl-Docekal“ (article by Yolande Jansen), in: De nieuwe Duitse filosofiie. Denkers en thema´s voor de 21e eeuw (onder redactie van Robin Celikates, René Gabriëls, Johan F. Hartle, Pieter Lemmens en Thijs Lijster), Amsterdam: Boom, 2013, p. 434-442.

7) Lexicon entry „Herta Nagl-Docekal“, Le Dictionnaire universel des Créatrices (Béatrice Didier, Antoinette Fouque, Mireille Calle-Gruber, eds.), Paris: des femmes-Antoinette Fouque, 2013.

6) Internet: Entry „Herta Nagl-Docekal“, Wikipedia (de.wikipedia.org), 2012.

5) Maja Kūle, „Hertas Nagl-Docekales feministiskā filosofija un feministiskais virziens Latvijā (1990-2012)“ [Herta Nagl-Docekals feministische Philosophie und die feministischen Strömungen in Lettland (1990-2012)], in: Herta Nagl-Docekale, Kas ir feministiskā filosofija? [Was ist feministische Philosophie?], Philosophical Lectures in Riga, Riga: FSI, 2012, S. 51-65.

4) Internet: Entry „Nagl-Docekal, Herta“, Austria Forum – Das österreichische Wissensnetz (austria-lexikon.at)  / Wissenssammlungen / Biographien, 2011.

3) Klassikerinnen des modernen Feminismus, hg. v. Maria Isabel Peña Aguado und Bettina Schmitz, Aachen: Ein-Fach-Verlag, 2010, S. 12-13.

2) Lexicon entry in: Österreichische Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert. Ein biographisch-bibliographisches Lexikon, Fritz Fellner and Doris A. Corradini (eds.), Wien, Köln, Weimar: Böhlau, 2006, S. 291.

1)Lexicon entry in: Philosophinnen-Lexikon, Ursula I. Meyer and Heidemarie Bennent-Vahle (eds.), Leipzig: Reclam, 1994, S. 398-400.

 

2. (CO-) ORGANISATION OF CONGRESSES, SYMPOSIA, AND LECTURE SERIES, etc.

 

Conception and moderation of the ‘Leibniz Lectures’ at the Austrian Academy of Sciences. (In commemoration of the fact that G.W. Leibniz, during his stay in Vienna in the years 1712-1714, has submitted to the Austrian Emperor the first draft for an Austrian Academy of Science, one distinguished guest lecturer is invited each year to give a paper that documents the relevance of philosophical research for dealing with current issues in the public debate.)

December 5, 2005: Seyla Benhabib (Yale University), The Struggle Around Culture: Equality and Diversity in Contemporary Europe.

November 23, 2006: Otfried Hoeffe (University of Tuebingen), Vielfalt der Kulturen in der Einheit des Weltrechts.

December 11, 2007: Martha Nussbaum (University of Chicago), Liberty of Conscience: The Attack on Equal Respect.

November 24, 2008: Thomas Pogge (Yale University), Pharmazeutische Patente und negative Pflichten. Eine rechtsphilosophische Analyse mit einem Reformvorschlag.

November 5, 2009: Kwame Anthony Appiah (Princeton University), Re-Imagining Honor. The Place of Social Identity in Ethics.

October 19, 2010: Albrecht Wellmer (Freie Universität Berlin), Über Musik und Sprache.

December 1, 2011: Nancy Fraser (New School, New York), Can society be commodities all the way down?

November 14, 2012: Hans Joas (University of Chicago / Freiburg i.Br.: Freiburg Institute for Advanced Studies), Sakralisierung und Entsakralisierung. Politische Herrschaft und religiöse Interpretation.

November 21, 2013: Wenchao Li (Hannover): G.W.Leibniz und der europäische China-Diskurs. „Der Prinz disputirte gegen die Jesuiten wegen des Cultus Confutii, und ich vor sie“. (Diese Leibniz Lecture fand unter der Schirmherrschaft der UNESCO am Welttag der Philosophie statt.)

November 3, 2014: Robert B. Pippin (University of Chicago), Psychology Degree Zero: On the Representation of Action in the Films of the Dardenne Brothers. (Da es sich um die zehnte Leibniz-Lecture handelte, war sie verknüpft mit einem internationalen Symposium, abgehalten im Rahmen der ÖAW Kommission „The North Atlantic Triangle“, organisiert von Waldemar Zacharasiewicz und Ludwig Nagl, in dessen Rahmen am 4. und 5. November 2014 Pippins philosophische Filmlektüren diskutiert wurden. Dieses Symposium trug den Titel: Robert B. Pippin: Zwei amerikanische Filmgenres – Western und Film Noir.)

November 19, 2015 (UNESCO World Philosophy Day): Birgit Sandkaulen (Ruhr-Universität Bochum): Modus oder Monade? Zum Konzept des Individuums bei Hegel.

 

March 5-6, 2015, Istituto storico austriaco - Österreichisches Historisches Institut, Rome, Italy: Organisation des Österreichisch-Italienischen Symposiums „Il dibattito filosofico sulle religione dopo la critica alla religione / Religion after the critique of religion. A philosophical discourse“.

(Das detaillierte Programm des Symposiums findet sich auf  http://www.oehirom.it/ und   http://www.oeaw.ac.at/veranstaltungen-kommunikation/veranstaltungen/veranstaltungsdetail/article/religion-und-moderne/ )

 

 

August 4-10, 2013, XXIII World Congress of Philosophy, Athens, Greece: Co-organization and moderation of Section 29, Philosophical Approaches to Gender.

 

November 23-25, 2011, International Symposium „Hegels Ästhetik als Theorie der Moderne“, co-organized with Annemarie Gethmann-Siefert, Erzsébet Rózsa, and Elisabeth Weisser-Lohmann, Istituto Italiano per gli Studi Filosofici, Napoli, Italy. (See the reports in Corriere della Sera, Sect. Mezzogiorno, November 24, 2011, p. 19, and in Il Denaro, December 3, 2011, p. 47.)

 

July 30 – August 5, 2008, XXII World Congress of Philosophy, Seoul National University, Seoul, Korea: Co-organisation (with Alison Jaggar and Hyu-ryun Kim) of Section 25, Philosophy and Gender. The papers of this section are published on the DVD “Proceedings of the XXII World Congress of Philosophy, Rethinking Philosophy Today”, produced by the Korean Philosophical Association, 2010.

 

September 23-24, 2005: Co-organisation (with Rudolf Langthaler) of an international symposium with Jürgen Habermas held at the University of Vienna: ‘Glauben und Wissen’.

 

March 4-7, 2004: Co-organisation (with Rudolf Langthaler) of an international conference commemorating the 200th anniversary of  the death of Immanuel Kant, held  the Austrian Academy of Sciences in Vienna: ‘Recht – Geschichte – Religion. Die Bedeutung Kants fuer die Philosophie der Gegenwart’.

 

June 3, 2004: Chair of a section of the international conference ‘Women’s Movement and Feminism(s) in Central, Eastern and South-Eastern Europe’, held at the Bruno-Kreisky-Forum in Vienna.   

 

August 10-17, 2003: Co-organisation (as a member of the FISP steering committee) of the XXIst  World Congress of Philosophy, held in Istanbul: ‚Philosophy Facing World Problems’.

At that congress, chair of the section entitled ‘Philosophy and Gender’.

 

September 25, 2002: Chair of the section ‘ Entgrenzungsmuster in der Geschichtsphilosophie’ of the XIXth German Congress of Philosophy, held at the University of Bonn: ‘Grenzen und Grenzueberschreitungen’. 

 

May 11, 2000: Chair of the section ‘Feminist Aesthetics?’ of the 24th Annual IAPL Conference (International Association for Philosophy and Literature), held at the State University of New York at Stony Brook: ‘Crossing Borders’.

 

September 26, 1996: Chair of the Section ‘Feministische Vernunftkritik’ of the XVIIth German Congress of Philosophy, held at the University of Leipzig: ‘Cognition humana – Dynamik des Wissens und der Werte’.

 

December 13, 1992: Chair of the Section ‘Das ‘Fremde’ und das ‘Eigene: Ansichten und Einsichten’ of the international conference, held at the Philanthropin, Frankfurt a.M.: ‘Fremd ist der Fremde nur in der Fremde’.

 

May 4, 1991: Co-organisation (with Elisabeth Nemeth) of the international symposium ‘Philosophie der Geschlechterdifferenz in der Tschechoslowakei und in Ungarn’, held at the Department of Philosophy, University of Vienna.

 

May 11-12, 1990: Co-Organisation (with Herlinde Pauer-Studer) of the international symposium ‘Denken der Geschlechterdifferenz’ held at the University of Vienna.

 

May 20, 1987: Co-organisation (with the Philosophical Society of Vienna) of the international colloquium, held at the Cultural Department of the Bulgarian Embassy in Vienna: ‘Wittgenstein und die Philosophie des XX. Jahrhunderts’.

  

September 30 - October 2, 1983: Co-organisation (with Franz Wimmer) of the international symposium, held at Europahaus Wien: ‘Neue Ansätze in der Geschichtswissenschaft’.

 

 

 

3. EDUCATION

Date of birth: May 29, 1944

1950 – 1954: Primary School for Girls in Gmunden-Ort, Upper Austria

1954 – 1962: Girls‘ Highschool in Gmunden-Ort, Upper Austria

1962 – 1967: Studies at the Departments of History, Philosophy and German Literature at Vienna University, Austria

1967: Graduation at Vienna University; Academic Degree: Ph.D.

1981: Habilitation for “Philosophy” at Vienna University

 

4. PREVIOUS POSITIONS AND RESEARCH STAYS

1968 - 1985: University Assistant, Department of Philosophy,

Vienna University, Austria

Summer 1980: Adjunct Professor, Department of Philosophy,

Millersville University, Lancaster, Pennsylvania

Fall Term 1990/91: Visiting Professor at the Department of Philosophy, University of Utrecht, The Netherlands

Fall Term 1991/92 and Spring Term 1992: Visiting Professor at the Department of Philosophy, Johann Wolfgang Goethe-University, Frankfurt/Main, Germany

Spring Term 1993: Visiting Professor at the Department of Philosophy, University of Konstanz, Germany

Spring Term 1994: Visiting Fellow, Institute of Human Sciences, Vienna

Fall Term 1995/96: Visiting Professor at the Department of Political Sciences, Free University, Berlin

April 1999: Visiting Scholar at the University of Calgary, Canada

Fall Term 2000/2001: Visiting Professor at the Department of Philosophy, Faculty of Catholic Theology, University of Innsbruck, Austria

May 2010: Research stay at the Latvian Academy of Sciences, Riga, and lectures at the University of Latvia, Riga (including a seminar discussion with doctoral students at the Faculty of History and Philosophy, together with Prof. Maija Kule, Riga, and Prof. Ludwig Nagl, Vienna).

April/May 2011: Visiting Professor at the University of St. Petersburg, Russian Federation (Lectures on “Recent readings of Kant´s practical philosophy”).

 

5. AWARDS AND HONORS

 

a) Awards:

 

1967: Promotion sub auspiciis praesidentis rei publicae

1983: “Förderungspreis” awarded by the City of Vienna

1997: “Käthe Leichter Preis” awarded by the State of Austria

2009: “Preis für Geistes- und Sozialwissenschaften” awarded by the City of Vienna

2015: “Gabriele Possanner-Würdigungspreis für ein Lebenswerk”, awarded by the Austrian Bundesministerium  für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

 

b) Honors:

 

Book, dedicated to Herta Nagl-Docekal and Ludwig Nagl: Transzendentale Konzepte in aktuellen Bezügen, Hans-Dieter Klein and Rudolf Langthaler (eds.), Würzburg: Königshausen & Neumann, 2010.

 

Symposium zu Ehren von Herta Nagl-Docekal, “Innere Freiheit, Vernunft und Geschlechtergerechtigkeit”, organisiert vom Institut für Philosophie der Universität Wien (Konzeption und Moderation: Univ.-Prof. Dr. Herlinde Pauer-Studer), 4. Oktober 2014, Kleiner Festsaal, Universität Wien (Vorträge der Professorinnen und Professoren Elisabeth Nemeth [Wien], Marion Heinz [Siegen], Alison Jaggar [Boulder, Colorado, USA], Lutz Bachmann [Frankfurt a.M.], Cornelia Klinger [Wien und Tübingen], Birgit Sauer [Wien] und Detlef Horster [Hannover]).

 

Aufsatz “Für Herta Nagl-Docekal”: Matthias Lutz-Bachmann, “Die postsäkulare Konstellation: Öffentliche Vernunft, Religion und Wissenschaft”, in: Matthias Lutz-Bachmann (Hg.), Postsäkularismus. Zur Diskussion eines umstrittenen Begriffs, Frankfurt-New York: Campus 2015, S. 79-96.

 

Festschrift, dedicated to Herta Nagl-Docekal: Labyrinth. An International Journal for Philosophy, Value Theory and Sociocultural Hermeneutics, Volume 16, No. 2, Ethik, Freiheit und Liebe. Zum siebzigsten Geburtstag von Herta Nagl-Docekal; see: http://www.axia-verlag.at/journals/index.php/labyrinth )

 

 

 

6. FUNCTIONS IN ACADEMIC INSTITUTIONS AND SOCIETIES, MEMBERSHIPS:

 

1. Functions in FISP (Fédération Internationale des Sociétés de Philosophie / International Federation of Philosophical Societies; Organizer of the World Congresses of Philosophy since 1900):

1.1 Member of the Steering Committee (1998-2003), elected 1998 at the World Congress of Philosophy in Boston, USA;

1.2 Member of the Steering Committee (2003-2008), re-elected 2003 at the World Congress of Philosophy in Istanbul, Turkey;

1.3 Vice President of FISP and Member of the Bureau (2008-2013), elected 2008 at the World Congress of Philosophy in Seoul, Korea.

a) Ischia, Italy, April 5-7, 2009: Meeting of the Board and Steering Committee (Preparation of the World Congress in Athens 2013);

b) Moskau, Russian Federation, November 18, 2009: Meeting of the Steering Committee;

c) Cres, Croatia, September 21-22, 2011: Meeting of the Steering Committee.

d) Athens, Greece, January 20-21, 2012: Meeting with the Hellenic Organizing Committee of the World Congress 2013.

1.4 Member of the FISP Committees “History of Philosophy” and “Philosophy and Gender”:

a) Bangkok, Thailand, March 26 and 27, 2015, Chulalongkorn University. These meetings took place in preparation of the Meeting of the Steering Committee of FISP, March 2015.

 

2. Membre Titulaire de l´Institut International de Philosophie (I.I.P.) Paris (since 2004); Member of the Administrative Committee of I.I.P. (since 2014).

 

3. Full Member of the Austrian Academy of Sciences (since 2001).

(Corresponding Member of the Austrian Academy of Sciences [1997-2001]).

3.1 Member of the Kommission der philosophisch-historischen Klasse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ´The North Atlantic Triangle: Social and Cultural Exchange between Europe, the USA and Canada´” (since 2012).

 

4. Member of the ´Soci Correspondenti´ of the Scuola di Alti Studi at the Fondazione Collegio San Carlo di Modena, Italy (since 2009):

March 29, 2011, Meeting in Modena with the Direttore scientifico of the Fondazione, Prof. Carlo Altini.

 

5. Board Member of the “Kulturwissenschaftliches Institut am Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen” (since 1998)

 

6. Board member of the Institute of Human Sciences, Vienna (since 1993)

 

7. Member of the “Kuratorium” of the European Forum Alpbach (1997-2002)

 

8. Board member of the ”Allgemeine Gesellschaft für Philosophie in Deutschland” (1994-2000)

 

9. Board Member and Speaker of the International Association of Women Philosophers (1989-1996)

 

10. Vice President of the Austrian Society for Philosophy (1996 – 1998)

 

11. Member of the “Internationale Hegel-Vereinigung”

 

12. Member of the “Internationale Hegel-Gesellschaft”

 

13. Member of the Society for Women in Philosophy

 

14. Member of the “Österreichische Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie

 

7. LECTURES

 

17. November 1973, “Der Begriff Erkenntnisinteresse bei Habermas und seine Bedeutung für die Geschichtstheorie”, Vortrag am Institut für Geschichte der Universität Wien.

 

22. Mai 1975, „Probleme der Analytischen Geschichtsphilosophie“, Vortrag im Rahmen der College Gemeinschaft Wien.

 

14. Juni 1976, „Ethik und Gesellschaftstheorie“, Vortrag auf Einladung der Philosophischen Gesellschaft Wien und der College Gemeinschaft Wien.

 

7. Februar 1977, „Individuelle Freiheit in der modernen Gesellschaft. Freiheit und Moral als Probleme der Philosophie“, Vortrag im Rahmen des philosophisch-theologischen Studientages im evangelischen Gemeindehaus Aalen (BRD).

 

22. August 1978, "The Origins of the Philosophy of History: German Idealism and the French Revolution", Vortrag am Department of Philosophy, Millersville University, Lancaster, Pennsylvania.

 

21. Juli bis 22. August 1980 (Summer School, Second Session), "Philosophy of Religion", 25 zweistündige Vorlesungen am Department of Philosophy, Millersville University, Lancaster, Pennsylvania.

 

7. Dezember 1981, "Sind die Geisteswissenschaften hermeneutische Wissenschaften?", Vortrag am Institut für Philosophie der Universität Nijmegen (Niederlande).

 

9. bis 12. Dezember 1981, Teilnahme am Forschungskolloquium "Handlungstheorie und Gesellschaftskritik", veranstaltet vom Goethe-Institut Amsterdam in Zusammenarbeit mit den Universitäten Amsterdam und Utrecht unter der Leitung von Jürgen Habermas (die Arbeitsergebnisse erschienen 1984 unter dem Titel "Rationales Handeln und Gesellschaftstheorie", vgl. das beiliegende Publikationsverzeichnis).

 

23./24./25. März 1982, drei Kurzreferate im Rahmen des Workshops „Was ist Feminismus?“, veranstaltet vom Jüdischen Gemeindezentrum, Wien.

 

22. April 1982, „Gibt es einen sinn in der Geschichte?“, Vortrag auf Einladung des Katholischen Akademiker Verbandes der Diözese St.Pölten im Stift Melk.

 

12. Mai 1982, „Evolutionäre Erkenntnistheorie?“, Vortrag im Rahmen des Symposiums „Das Phänomen Evolution“, das anlässlich des 100. Todestages von Charles Darwin vom Außeninstitut der TU Wien veranstaltet wurde.

 

7. September 1982, "Wissenschaftstheorie der Geschichtswissenschaft ", Vortrag am Department of Social Sciences der University of Tokyo (Todai), Japan.

 

25. Oktober 1982, „Ist die Historie eine Wissenschaft?“, Vortrag im Rahmen der Tagung „Frauen in der österreichischen Geschichtswissenschaft“, veranstaltet von der Gesellschaft für Geschichte der Neuzeit am Institut für Geschichte der Universität Salzburg.

 

13. Jänner 1983, „Berechtigt die Evolution zur Hoffnung?“, Vortrag auf Einladung der Katholischen Akademiker Verbandes der Diözese St.Pölten in Krems.

 

28. Februar 1983, „Naturwissenschaftliche und geisteswissenschaftliche Methodik“, Vortrag auf Einladung der Projektgruppe Philosophie des Bundesministeriums für Unterreicht im Europahaus Wien.

 

1. Juni 1983, „Die Erklären-Verstehen-Kontroverse“, Kurzreferat im Rahmen eines Podiums zur zeitgenössischen Theorie der Geistes- und Sozialwissenschaften am Institut für Höhere Studien, Wien.

 

26. August 1983, „Kulturwissenschaft und Utopie“, Vortrag im Rahmen des XII. Weltkongresses für Philosophie in Montreal.

 

1. Oktober 1983, „Frauengeschichte als Perspektive und Teilbereich der Geschichtswissenschaft. Kritischer Kommentar zu Gisela Bock“, vorgetragen im Rahmen des internationalen Symposiums „Neue Ansätze in der Geschichtswissenschaft“,  veranstaltet von der Universität Wien im Europa-Haus Wien.

 

17. April 1984, „A Feminist Theory of History – Fragen an Gerda Lerner“, vorgetragen im Rahmen des 5. Internationalen Historikerinnentreffens an der TU Wien.

 

26. April 1984, "The Paradox in Hans-Georg Gadamer´s Concept of History", Vortrag am Institut für Logik der Jagellonen-Universität Krakau.

 

26. September 1984, "Friede für eine Welt von Teufeln. Was die Friedensbewegung der Gegenwart von Kant gewinnen könnte", Vortrag im Rahmen des XIII. Deutschen Kongresses für Philosophie in Bonn.

 

26. August 1985, Kommentar zu den Vorträgen von W. Küttler/G. Lozek und H.-U. Wehler zum Thema „Max Weber, der Histiker“ im Rahmen des Internationalen Kongresses der Geschichtswissenschaften in Stuttgart.

 

10. April 1986, "Was bleibt vom Fortschrittsbegriff?", Vortrag im Rahmen des post-graduate Kurses "Marxismus und Philosophie - Subjektivität und Emanzipation" am Inter-University-Center Dubrovnik.

 

19. April 1986, „Die Gefahr einer halbierten Institutionalisierung historischer Frauenforschung“, Kurzreferat im Rahmen der Tagung „Institutionalisierung historischer Frauenforschung“ am Institut für Wissenschaft und Kunst.

 

16. Mai 1986, Kurzreferat zum Thema „Nation – Gesellschaft – Alltag. Geschichtswissenschaft zwischen Moderne und Postmoderne. Ein Kommentar zu Jürgen Kocka“ im Rahmen der Vortragsreihe „Wissenschaftliche Weltauffassung“ am Institut für Wissenschaft und Kunst, Wien 

 

9. November 1986, „Ist die Geschichtsphilosophie obsolet geworden?“, Vortrag im Rahmen des ersten Kongresses der Österreichischen philosophischen Gesellschaft (ÖGP) „Reflexion und Wirklichkeit“ an der Universität Linz.

 

20.Mai 1987, „Wittgensteinrezeption im Neostrukturalismus: Jean-François Lyotard“, Vortrag im Rahmen des internationalen Kolloquiums „Wittgenstein und die Philosophie des 20.Jahrhunderts“, veranstaltet von der Kulturabteilung der Botschaft der VR Bulgarien in Wien und der Philosophischen Gesellschaft Wien..

 

20. Juni 1987, "Metaphysik unter poststrukturalistischen Vorzeichen: J.-F. Lyotard", Vortrag im Rahmen des Kongresses "Metaphysik nach Kant?", veranstaltet von der Internationalen Hegel-Vereinigung in Stuttgart.

 

6. Oktober 1987, "The Concept of Historical Understanding: Can  it Survive the Contemporary Criticism?", Vortrag an der Lehigh University in Bethlehem, Pennsylvania.

 

12. November 1987, Kurzreferat im Rahmen der Präsentation der Bücher „Frauen der frühen Christenheit“ und „Wiederbelebung der Göttinnen“ von Susanne Heine in der Wartburg Buchhandlung, Wien.

 

9. Dezember 1987, „Paradoxien der Evolutionären Erkenntnistheorie“, Vortrag an der Universität für Bildungswissenschaften, Klagenfurt.

 

4. Mai 1988, "Ist der Fortschrittsbegriff der Aufklärung durch die Kritik der Gegenwart obsolet geworden?", Vortrag im Rahmen des Kongresses "Die Französische Revolution: Philosophie und Wissenschaften", veranstaltet von der Societas Hegeliana an der Universität Nanterre in Paris.

 

25. August 1988, "Rückkehr des Subjekts?", Vortrag im Rahmen des XVIII. Weltkongresses für Philosophie in Brighton.

 

9. Jänner 1989, „Die historische Ausstellung als geschichtstheoretisches Problem“, Vortrag im Rahmen des Arbeitskreises Museum am Institut für Wissenschaft und Kunst, Wien.

 

1. Februar 1989, Kurzreferat im Rahmen der Veranstaltung „Das jüdische Museum in Wien. Eine Standortbestimmung“ im Jüdischen Forum, Wien.

 

8. März 1989, "Philosophie und Feminismus", Vortrag auf Einladung des Instituts für Philosophie der Universität Zagreb und des Österreichischen Kulturinstituts in Zagreb.

 

6. April 1989, "Was ist Feministische Philosophie?", Vortrag im Rahmen des Symposions "1789/1989 - Die Revolution hat nicht stattgefunden", veranstaltet von der Internationalen Assoziation von Philosophinnen in Berlin.

 

17. Mai 1989, „Neue Fragestellungen der feministischen Philosophie“, Vortrag am Institut für Wissenschaft und Kunst, Wien.

 

13. Dezember 1989, „Inkonsistenzen der Evolutionären Erkenntnistheorie“, Vortrag am Institut für Philosophie der Universität Graz.

 

16. Jänner1990, Kurzreferat über die Grund- und Integrativwissenschaftliche Fakultät im Rahmen der Veranstaltung „15 Jahre Frauenforschung an der Universität Wien“.

 

19. Jänner 1990, „Weibliche Ästhetik oder ‚Utopie des Besonderen’?“ Vortrag im Rahmen des internationalen  Symposiums „Über die Wahrheit in der Malerei“ an der Akademie der bildenden Künste in Wien.

 

8. Februar 1990, "Differenz oder Egalität?", Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Einführung in die Philosophie", veranstaltet von der Fachschaftsinitiative Philosophie an der Universität München.

 

25. Mai 1990, "Antigones Trauer und der Tod des Subjekts", Vortrag im Rahmen der Philosophinnen-Ringvorlesung "Die Geschlechterdifferenz aus-denken" an der Freien Universität Berlin.

 

11. Juni 1990, "Geschichtsphilosophie nach der großen Erzählung? Überlegungen zu Adorno und Lyotard", Vortrag auf Einladung der Philosophischen Gesellschaft  Zürich.

 

27. September 1990, "Kunst und Geschlecht", Vortrag im Rahmen des XV. Deutschen Kongresses für Philosophie in Hamburg.

 

12. November 1990, "Feminist Philosophy. A Reply to its Critics", Antrittsvorlesung anläßlich der Gastprofessur an der Universität Utrecht.

 

12. Dezember 1990, "Von der feministischen Transformation der Philosophie", Vortrag an der philosophischen Fakultät der Universität Frankfurt (im Rahmen der Bewerbung um die Nachfolge von K.-O. Apel).

 

21. März 1991, "Geschlechtergeschichtliche Perspektivierung der Historiographiegeschichte", Vortrag im Rahmen der Tagung "Modernität der Historie - Prinzipien und Epochen" am Zentrum für interdisziplinäre Forschung in Bielefeld.

 

9. April 1991, "The Concept of Women´s Studies at the University of Vienna", Vortrag im Rahmen des Studientages zur Frauenforschung an der Universität Gent.

 

11. April 1991, "Kunst und Geschlecht", Vortrag am Institut für Philosophie der Universität Amsterdam.

 

22. Jänner 1992, "Kunst und Geschlecht", Vortrag am Institut für Philosophie der Universität Bamberg.

 

26. Mai 1992, "Feminism and the Post-Modern", Vortrag im Rahmen des Symposions "The Future of Post-Modernism", veranstaltet von der Canadian Royal Society in Charlottetown, Prince Edward Island, Canada.

 

30. Juni 1992, “Gleichbehandlung, Quotierung, positive Diskriminierung: Kann feministische Ethik Förderungsmaßnahmen für Frauen begründen?“, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Was ist feministische Ethik? Theologische, soziologische und philosophischen Perspektiven“, veranstaltet von den Fachbereichen für Evangelische und Katholische Theologie an der  J.W. Goethe-Universität Frankfurt a.Main.

 

15. Dezember 1992, „Geschlechtermoral oder Feministische Ethik?“, Vortrag auf Einladung des Autonomen Frauen-Referats an der Universität Mainz.

 

27. Jänner 1993, "Feminism and Post-Modernism", Vortrag am Institut für Philosophie der Karls-Universität Prag.

 

10. März 1993, Kurzreferat im Rahmen der Veranstaltung „Die Wahrheit der Geschichte. Friedrich Engel-Janosi und die österreichische Historiographie des 20.Jahrhunderts“,  anlässlich des 100. Geburtstags von Friedrich Engel-Janosi veranstaltet von der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. 

 

25. März 1993, „Neue Fragen der feministischen Ethik“, Vortrag im Rahmen des Katholischen Akademiker Verbandes Wien.

 

6. Mai 1993, „Feministische Ethik“, Vortrag am Fachbereich Philosophie der Universität Konstanz.

 

14. Mai 1993, „Feminism and the Post-Modern“, Vortrag im Rahmen des Seventeenth Annual Meeting of the International Association for Philosophy and Literature: „Visibility and Expressivity“, Duquesne University, Pittsburgh, Pennsylvania.

 

23. Juni 1993, „Feministische Ethik“, Vortrag an der Universität Freiburg im Breisgau.

 

8. Juli 1993, „Feministische Ästhetik“, Vortrag auf Einladung des Frauenrates an der Universität Konstanz.

 

10. November 1993, „Geschlechterparodie als Widerstandsform?“, Vortrag im Rahmen des Frauenhochschultages an der Hochschule der Künste Berlin.

 

21. Jänner 1994, „Gibt es eine moralische Differenz der Geschlechter? Zum Problem einer feministischen Ethik“, Vortrag im Rahmen des Kolloquiums „Frauen und ‚Philosophie‘“ an der Bergischen Universität-GH Wuppertal.

 

1. Februar 1994, „Feministische Vernunftkritik“, Vortrag am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin.

 

9. Februar 1994, „Gibt es eine weibliche Moral?“ Vortrag im Rahmen des „Forum Ethik“ der Friedrich Schiller-Universität Jena.

 

19. April 1994, “Geschichtsphilosophie als Theorie der Geschlechterdifferenz - Das Beispiel Jean-Jacques Rousseau“, Vortrag am Institut für Wissenschaft und Kunst, Wien.

 

26. Mai 1994, “Gender Parody as a Form of Resistance“, Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung  „Biopolitics - Politics with the Body, Race and Nature“, veranstaltet vom European Centre for Social Welfare Policy and Research in Wien.

 

7. Juni 1994, „Feministische Ethik“, Vortrag am Zentrum für Ethik in den Wissenschaften an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

 

9. November 1994, „Gibt es eine weibliche Ethik?“ Vortrag an der Universität Stuttgart, veranstaltet von der Frauenbeauftragten der Universität Stuttgart und dem Deutschen Akademikerinnenbund.

 

11. November 1994, “Feministische Ethik. Versuch einer komplexen Topographie von Kontextsensitivität und Universalismus“, Vortrag im Rahmen der Tagung „Der Streit um Differenz“, veranstaltet von „Zeitfenster/Zwischenräume. Ein Forum der evangelischen Erwachsenenbildung“ und dem Schwerpunkt Frauenforschung im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Frankfurt/M.

 

24. November 1994, „Die Philosophie der Familie Rousseau, Kant und Hegel - ein Schlüssel zum Verständnis heutiger Lebensformen“, Vortrag im Rahmen des Symposiums „Gibt es ein mitteleuropäisches Ehe- und Familienmodell?“, veranstaltet vom Österreichischen Kulturinstitut Prag, dem Theaterinstitut der Karls-Universität und dem Gender Studies Center Prag.

 

12. Dezember 1994, „Feministische Vernunftkritik“, Vortrag am Fachbereich Philosophie der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/M. (im Rahmen der Bewerbung um die Nachfolge von Jürgen Habermas).

 

16. März 1995, „Was ist ‚feministische Ethik’?“, Vortrag auf Einladung der Philosophischen Gesellschaft an der Comenius Universität Bratislava. 

 

17. März 1995, Kurzreferat anlässlich der Präsentation des Buches „Four Views on Feminist Philosophy“, hg. von der Redaktion der Zeitschrift „Aspekt“, in der Buchhandlung Artshop in Bratislava.

 

28. März 1995, „Feministische Vernunftkritik“, Vortrag am Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien.

 

15. Juni 1995, „Differenz oder Gleichheit der Geschlechter?“, Vortrag auf Einladung der interdisziplinären Arbeitsgruppe zur Frauenforschung an der Universität Leipzig.

 

24. Juni1995, „Gleichheit und Differenz als Thema der Philosophie“, Vortrag im Rahmen der Stuttgarter Privatstudiengesellschaft.

 

10. Oktober 1995, „Feminist Critique of Reason: Some inconsistencies in the Current Debate”, Vortrag am Minda de Gunzburg Center for European Studies der Harvard University.

 

13. Oktober 1995, „Seyla Benhabib and the Radical Future of Enlightenment“, Vortrag im Rahmen des internationalen Kongresses der Society for Phenomenology and Existential Philosophy an der DePaul University in Chicago.

 

8. Februar 1996, “Geschichtsphilosophie als Theorie der Geschlechterdifferenz – das Beispiel Rousseaus“, Vortrag am Institut für Philosophie der Freien Universität Berlin.

 

10. März 1996, „Feministische Ethik oder eine Theorie weiblicher Moral?“, Vortrag im Rahmen der interdisziplinären Tagung „Weibliche Moral“ an der Universität Hannover.

 

3. Mai 1966, „Feministische Ethik: Jenseits der Geschlechtermoral“, Vortrag auf Einladung der Studierenden des Evangelischen Stiftes in Tübingen.

 

4. Juni 1996, Kurzreferat zur Präsentation des Buches: „Phänomene der Angst“, hg.v. Gudrun Perko und Alice Pechriggl, Wiener Frauenverlag.

 

14. August 1996, „Feministische politische Theorie: Ergebnisse und aktuelle Probleme“, Vortrag im Rahmen des 19. Internationalen Wittgenstein Symposiums in Kirchberg am Wechsel.

 

9. Dezember 1996, „Gleichheit und Differenz der Geschlechter als Thema der Philosophie“, Vortrag am Institut für Philosophie der J.Kepler-Universität Linz.

 

31. Jänner 1997, „Gibt es eine weibliche Moral?“ Vortrag im Rahmen des 3. Absolventinnentags der J.Kepler-Universität Linz.

 

10. Oktober 1997, „Wiederkehr des Nebenwiderspruchs?“, Kommentar zum Vortrag von Amartya Sen im Rahmen des vom Kulturforum der Sozialdemokratie in Berlin veranstalteten Symposiums zum Thema "Philosophie und Politik II: Soziale Gerechtigkeit und ökonomische Effizienz".

 

29. Oktober 1997, Vortrag auf Einladung der Universität Münster und der Frauenbeauftragten der Stadt Münster: "Anerkennung von Differenz: Zur heutigen Debatte feministischer politischer Philosophie".

 

30. Oktober 1997, Vortrag an der Universität Duisburg: "Nach der Gleichstellung. Fragen der Gerechtigkeit in der heutigen feministischen Theorie".

 

13. November 1997, Vortrag auf Einladung der Frauenbeauftragten der Stadt Darmstadt, "Gibt es eine weibliche Ethik?"

 

23. April 1998, Vortrag im Rahmen des Symposiums "Feministische Philosophie: Perspektiven und Debatten" in Sofia: "Gleichheit und Differenz: Zu neueren Entwicklungen der feministischen Philosophie der Politik und des Rechts".

 

6. November 1998, Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung "Frau und Demokratie", die aus Anlaß des 150-Jahre-Jubiläums der Schweizerischen Demokratie in Solothurn veranstaltet wurde: "Feministische politische Theorie: Ergebnisse und aktuelle Probleme".

 

7. April 1999, Vortrag an der University of Edmonton, Kanada: "Philosophy of History as a Theory of Gender Difference: The Case of Rousseau".

 

12. April 1999, Vortrag an der University of Calgary, Kanada: "A Feminist Critique of Reason".

 

2. Juni 1999, Vortrag am Institut für Philosophie der Universität Würzburg: "Sigmund Freud und die Künstlerin".

 

23. Juni 1999, Vortrag am Institut für Wissenschaft und Kunst, Wien: "Wo steht die feministische Ästhetik heute?"

 

3. November 1999, Vortrag an der Universität Konstanz: "Sex/Gender: Wie ein lange diskutiertes Problem gelöst werden könnte".

 

4. November 1999, Vortrag an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich: "Feministische Ästhetik: Versuch einer Zwischenbilanz" (5.11.1999: Kolloquium zum Vortrag).

 

2. Dezember 1999,  Vortrag im Rahmen des internationalen Symposiums „Was verändert feministische Theologie?“ an der Katholisch-theologischen Fakultät der Universität Graz: „ Egalität und Differenz aus philosophischer Perspektive“.

 

15. Dezember1999, Vortrag im Rahmen der phil.-hist. Klasse der Österreichischen Akademie der  Wissenschaften: „Ist Geschichtsphilosophie heute noch möglich?“

 

10. Jänner 2000, Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung "Turnings/Kehren in Philosophy, Culture and the Arts", die von der International Association for Philosophy and Literature in Neapel veranstaltet wurde: "Rousseau's Philosophy of History".

 

16. März 2000, Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe „Religion, Theologie, Kirchen unter den Bedingungen der Moderne/ Postmoderne“ des Katholischen Akademikerverbandes Wien: „Ist die Moderne zu Ende? Geschichtsphilosophische Überlegungen“.

 

5. April 2000, Kurzreferat im Rahmen des Hearings des Projektzentrums Frauen- und Geschlechterforschung der Universität Wien: „Frauenpolitik braucht feministische Forschung“.

 

11. Mai 2000, Vortrag im Rahmen der Tagung der International Association for Philosophy and Literature an der State University of New York at Stony Brook: "Crossing the Borders of Art/Politics/Philosophy: Feminist Aesthetics".

 

8. Juni 2000, Vortrag zur Eröffnung der Koordinationsstelle für Frauenforschung an der Universität Innsbruck: „Zukunftsperspektiven feministischer Forschung“.

 

26. Juni 2000, Kurzreferat am Renner-Institut Wien im Rahmen der Buchpräsentation zu: Agnes Heller, „Der Affe auf dem Fahrrad. Eine Lebensgeschichte“.

 

12. Oktober 2000, Vortrag im Rahmen des Symposiums der Internationalen Assoziation von Philosophinnen in Zürich: "'Doing Philosophy as a Feminist': Ergebnisse und Perspektiven der internationalen Debatte".

 

18. Dezember 2000, Vortrag im Rahmen des internationalen Symposiums „The Discovery of Historicity in German Philosophy and Historical Science”, veranstaltet vom Forschungsinstitut für Philosophie, Hannover, in Viehhofen bei Zell am See: „Why Kant’s Reflections on History Still Have Relevance“.

 

17. Jänner 2001, Vortrag am Philosophischen Institut der Universität Jena: „Autonomie zwischen Selbstbestimmung und Selbstgesetzgebung, oder Warum es sich lohnen könnte, dem Verhältnis von Moral und Recht bei Kant nochmals nachzugehen“.

 

12. Oktober 2001, Kurzreferat am Institut für Wissenschaft und Kunst Wien im Rahmen der Buchpräsentation zu Silvia Stoller/ Eva Waniek (Hg.), „Zur Konstruktivismus-Debatte in der Gender-Theorie“.

 

22. Mai 2002, Vortrag am Institut für Philosophie der Universität Dresden: „Wo steht die feministische Philosophie heute?“

 

25. September 2002, Kurzreferat im Rahmen des XIX. Deutschen Kongresses für Philosophie in Bonn: „Entgrenzungsmuster in der Geschichtsphilosophie“.

 

3. Oktober 2002, Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung „Liebe und Widerstand. Ambivalenzen historischer Geschlechterbeziehungen“ an der Universität Wien: „Liebe als philosophischer Begriff“.

 

9. Oktober 2002, Vortrag im Rahmen des internationalen Kongresses „Contemporary Social Philosophie“ an der Academy of Social Science in Peking: „Why Kant’s reflections on history still have relevance“.

 

20. November 2002, Kurzreferat am Institut Français de Vienne zur Präsentation des Buches: Susanne Moser, „Freiheit und Anerkennung bei Simone de Beauvoir“.

 

2. Dezember 2002, Vortrag auf Einladung der Ungarischen Philosophischen Gesellschaft in Budapest: „Feministische Forschung in der Philosophie. Versuch einer Zwischenbilanz nach drei Jahrzehnten“.

 

3. Dezember 2002, Vortrag im Rahmen der Tagung „Gerechtigkeit und neue Vertragstheorien“ an der Universität Miskolc in Ungarn: „Geschlechterasymmetrien aus der Perspektive der zeitgenössischen Rechtsphilosophie“.

 

27. Jänner 2003, Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung „Philosophinnen im dritten Jahrtausend“ an der Carlo-Wilhelmina-Universität Braunschweig: „Feministische Philosophie – aktuelle Perspektiven“.

 

1. April 2003, Kurzreferat am Institut für die Wissenschaften vom Menschen Wien zur Präsentation von Neuerscheinungen im Rahmen der „Wiener Reihe. Themen der Philosophie“: “Neue philosophische Debatten zu ‚Demokratie’ und ‚Religion’“.

 

12. September 2003, Vortrag an der Philosophischen Fakultät der Universität Utrecht, Niederlande: „Aussicht auf eine gemeinsame Welt. Geschichtsphilosophische Motive bei Hanna Arendt“.

 

23. Oktober 2003, Vortrag im Rahmen des Polnisch-österreichischen Symposiums „Einheit und Vielfalt der Gegenwartsphilosophie“ in Wien: „Geschichtsphilosophie und Kulturkritik: Die zeitgenössische Debatte“.

 

28. Oktober 2003, Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe „Über die (Un-)Sichtbarkeit von Frauen in öffentlichen Räumen“ am Kardinal König-Haus Wien: „Geschlechtergerechtigkeit. Ein Schlüsselbegriff feministischer Philosophie“.

 

5. November 2003, Vortrag am Philosophischen Institut der Pontifical CatholicUniversity in São Paulo, Brasilien: „Unvermutete Übereinstimmungen in den geschichtsphilosophischen Überlegungen Benjamins und Kants“.

 

6. November 2003, Vortrag an der Facultade De São Bento in São Paulo, Brasilien: „Women as Citizens: Why contract theory should be reformulated“.

 

4. März 2004, Eröffnung des Internationalen Symposiums anlässlich des 200. Todestages von Immanuel Kant „Recht – Geschichte – Religion. Die Bedeutung Kants für die Philosophie der Gegenwart“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

 

17. Juni 2004, Kurzvortrag im Rahmen des 11. Symposiums der internationalen Assoziation von Philosophinnen in Göteburg, Schweden: „’Embodied Subjects’: A Current Term With Some Undercurrents“.

 

6. November 2004, Vortrag im Rahmen des Internationalen Symposiums „Kant: 200 Jahre danach“ am Philosophischen Institut in Zagreb: „Eine rettende Aneignung? Zur zeitgenössischen Rezeption der Religionsphilosophie Kants“.

 

27. Jänner 2005, Kurzrefeart am Otto Mauer Zentrum Wien im Rahmen der Präsentation des Buches „Orte der Religion im philosophischen Diskurs der Gegenwart“, hg.v. Klaus Dethloff, Rudolf Langthaler, Herta Nagl-Docekal und Friedrich Wolfram.

 

22. April 2005, Vortrag im Rahmen des Internationalen Symposiums „Philosophie, Wissenschaft, Religion“ an der Philosophischen Fakultät der Universität Sarajevo: „Orte der Religion in der Philosophie der Gegenwart“.

 

7. Juni 2005, Vortrag an der Universität Helsinki, Finnland (im Rahmen des „Plenary Round Table“, der Schlussveranstaltung der „29th Annual Conference“ der „International Association for Philosophy and Literature (IAPL)“) zum Thema „Why Ethics Needs Politics: A Cosmopolitan Perspective“.

 

10. August 2005, Vortrag im Rahmen des 28. Internationalen Wittgenstein-Symposiums in Kirchberg a.W. (Zeit und Geschichte / Time and History) zum Thema „´Zukunft´ als Schlüsselkategorie der Geschichtsphilosophie“.

 

23. September 2005, Vortrag im Rahmen des (von Rudolf Langthaler und Herta Nagl-Docekal organisierten) Internationalen Symposiums mit Jürgen Habermas, „Religion im Denken von Jürgen Habermas“, Universität Wien, zum Thema: „Eine rettende Übersetzung? Jürgen Habermas interpretiert Kants Religionsphilosophie.“

 

16. November 2005, Vortrag im Rahmen der XIV. Werner-Reihlen-Vorlesung, Theologische Fakultät der Humboldt-Universität Berlin, zum Thema „Religion unter säkularisierten Bedingungen? Eine philosophische Debatte der Gegenwart.“

 

5. Dezember 2005, Eröffnungsrede zum Beginn der (von Herta Nagl-Docekal konzipierten und organisierten) Vortragsserie „Leibniz Lectures“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien. Moderation der ersten Leibniz Lecture: Seyla Benhabib (Yale, USA), „The Struggle around Culture: Equality and Diversity in Contemporary Europe”.

 

4. April 2006, “´Gender´ als Forschungsperspektive”, Impulsreferat im Rahmen des Studientages an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien.

 

23. November 2006, Eröffnung und Moderation der zweiten Leibniz Lecture an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien: Otfried Höffe (Tübingen), „Vielfalt der Kulturen in der Einheit des Weltrechts“.

 

30. Jänner 2007, Kurzvortrag im Otto Mauer Zentrum, Wien, im Rahmen der Buchpräsentation „Wo steht die Religionsphilosophie heute?“ (gemeinsam mit Rudolf Langthaler, Ludwig Nagl, Klaus Dethloff und Friedrich Wolfram). Vorstellung der beiden von der Referentin und den Referenten herausgegebenen Sammelbände „Glauben und Wissen. Ein Symposium mit Jürgen Habermas“, Wien/Berlin 2007; und „´Die Grenze des Menschen ist göttlich´. Beiträge zur Religionsphilosophie“, Berlin 2007.

 

27. Februar 2007, Kurzvortrag am Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien, im Rahmen der Präsentation des Buches „Glauben und Wissen. Ein Symposium mit Jürgen Habermas“, hg. von Rudolf Langthaler und Herta Nagl-Docekal, Wien/Berlin 2007.

 

20. März 2007, „Die Zukunft der feministischen Philosophie“, Vortrag am Österreichischen Kulturforum Prag anlässlich der Präsentation des Buches: Feministická filozofie. Výsledky, problémy, perspektivy (Czech edition of: Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven. Translation: Hana Havelková), Prague: SLON, 2007.

 

29. März 2007, “Philosophische Reflexionen über Liebe und die Gefahr ihrer Unterbestimmung im zeitgenössischen Diskurs“, Vortrag im Otto Mauer Zentrum, Wien.

 

4. Mai 2007, „Eine ´entgleisende Modernisierung´: Aufklärung und Religion bei Habermas und Hegel“, Vortrag im Rahmen der Internationalen Konferenz „Religionsphilosophie zwischen Universalismus und Pluralismus/La Filosofia delle Religione tra Universalismo e Pluralismo“, Istituto Italiano per gli Studi Filosofici, Palazzo Serra di Cassano, Napoli, Italien.

 

3. Juni 2007, Kurzvortrag in der Buchhandlung Ráday Könyvesház, Raday u. 27, Budapest, anlässlich der Präsentation des Buches: Feminista filozófia (Hungarian edition of: Feministische Philosophie. Ergebnisse, Probleme, Perspektiven. Translation: Judit Hell) Áron Kiadó, 2006.

 

12. Oktober 2007, „Laudatio“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften anlässlich der Verleihung des Wilhelm-Hartel-Preises an o.Univ.Prof. Dr. Susanne Heine (Evangelisch-Theologische Fakultät der Universität Wien).

 

16. Oktober 2007, „Die Zukunft der feministischen Philosophie“. Vortrag veranstaltet vom Institut für Philosophie der Komenius Universität in Bratislava und des Österreichischen Kulturforums Bratislava anlässlich der Präsentation des Buches ‚Feministická Filozofie. Výsledky, problémy, perspektivy (Herta Nagl-Docekal, Prag: SLON, 2007) 

 

23. Jänner 2008, Kurzvortrag im Rahmen der Buchpräsentation: Maria Pober, Gendersymmetrie. Überlegungen zur geschlechtersymmetrischen Struktur eines Genderwörterbuches im Deutschen (Königshausen und Neumann, 2007), Institut für Germanistik der Universität Wien.

 

18. April 2008, „Über Selbstgesetzgebung und das Glück: Autonomie bei Kant“. Vortrag im Rahmen des Symposions „Illusion Autonomie? Ein Leitbegriff der Moderne im Disput zwischen Wissenschaft, Ethik und Politik“, veranstaltet von der Philosophischen Gesellschaft der Universität Graz, Universität Graz, Institut für Philosophie.

 

31. Juli 2008, „´Many Forms of Nonpublic Reason´? Religious Diversity in Liberal Democracies”. Vortrag im Rahmen des XXII World Congress of Philosophy, Seoul, Korea, in dem vom Institut International de Philosophie veranstalteten Symposium „Comparative and Intercultural Philosophy“.

 

16. September 2008, „Moral und Religion aus der Optik der heutigen rechtsphilosophischen Debatte“. Sektionsvortrag (Sektion 16, Rechtsphilosophie) im Rahmen des XXI. Deutschen Kongresses für Philosophie, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen.

 

12. Jänner 2009, „Autonomie und Glück. Schlüsselbegriffe einer philosophischen Konzeption der Menschenwürde“. Vortrag an der Philosophisch-theologischen Hochschule der Diözese St. Pölten.

 

9. März 2009, Buchpräsentation im Rahmen des „Forum Zeit und Glaube“, Katholischer Akademikerverband Wien: Herta Nagl-Docekal und Fritz Wolfram präsentieren das von ihnen herausgegebene Buch „Jenseits der Säkularisierung. Religionsphilosophische Studien“ (Parerga Verlag: Berlin, 2008).

 

12. Mai 2009, Buchpräsentation am Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien: Herta Nagl-Docekal und Ludwig Nagl präsentieren den von ihnen (gemeinsam mit Wolfgang Kaltenbacher) herausgegebenen Band 14 der Wiener Reihe. Themen der Philosophie „Viele Religionen – eine Vernunft? Ein Disput zu Hegel“ (Böhlau Verlag: Wien / Akademie Verlag: Berlin, 2008).

 

28. September 2009, „Ist die Konzeption des ´Herzenskündigers´ obsolet geworden?“ Vortrag im Rahmen der Sektion Philosophie der Generalversammlung der Görres-Gesellschaft an der Universität Salzburg.

 

29. Oktober 2009, „Religiöse Vielfalt im modernen Rechtsstaat. Ungeklärte Fragen in einer philosophischen Diskussion der Gegenwart“. Christian-Wolff Vorlesung 2009 an der Philipps-Universität Marburg/Lahn.

 

28. Jänner 2010, „Liebe, die Gerechtigkeit fordert. Eine universalistische Konzeption“. Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe „Gerechtigkeit, von Philosophinnen gesehen“, veranstaltet vom Frauenreferat Frankfurt am Main und der Evangelischen Stadtakademie Frankfurt am Main.

 

12. April 2010, „Was wird die Zukunft bringen? Geschichts- und religionsphilosophische Perspektiven. Dieser Vortrag wird als Videostream auf dem Server der Universität Graz angeboten:  http://www-classic.uni-graz.at/weit3www/weit3www-zeit.htm

 

4. Mai 2010, „Re-Imagining Love. A Current Issue in Feminist Philosophy“. Vortrag am Institut für Philosophie der Universität Ostrava, Tschechien.

 

5. Mai 2010, „Feministische Philosophie heute“. Interview im Tschechischen Fernsehen, Studio Ostrava, Redakteurin: Sarka Bednarova. (Dieses Interview wurde am 24. Mai 2010 im Ersten Programm des Tschechischen Fernsehens in der Sendereihe „Před Půlnocí“ abgestrahlt.)

 

24. Mai 2010, „Re-Imagining Love“. Vortrag an der Faculty of History and Philosophy at the University of Latvia, Riga.

 

27. Mai 2010, “Feminist Philosophy in German”. Vortrag an der Faculty of Human Sciences at the University of Latvia, Riga.

 

27. Mai 2010, “Why Ethics Needs Politics”. Öffentlicher Vortrag in der Kleinen Aula der University of Latvia, Riga.

 

23. Juni 2010, Dankrede anlässlich der Präsentation des Herta Nagl-Docekal und Ludwig Nagl gewidmeten Buchs: Transzendentale Konzepte in aktuellen Bezügen, herausgegeben von Hans-Dieter Klein und Rudolf Langthaler, Würzburg: Königshausen und Neumann, 2010; Johannessaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien.

 

18. September 2010, Moderation der „Séance de travail“ im Rahmen des internationalen Kongresses des „Institut International de Philosophie“ zum Thema „La Philosophie et l´état du monde“, Fondation Simone et Cino del Duca, Paris, Frankreich.

 

27. Jänner 2011, „Denken der Gegenwart. Ein geschichtsphilosophisches Projekt“, Vortrag im Philosophischen Forum des Instituts für Philosophie der Universität Kassel, Deutschland.

 

12.-13. Juni 2011: Teilnahme als „Invited Discussant“ an der Internationalen Konferenz „Faith in a Secular Age“ (organisiert von Charles Taylor, George McLean und José Casanova), Council for Research in Values and Philosophy, Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien. (See RVP Newsletter, Winter/Spring 2012, p. 19  http://www.crvp.org/crvp/newsletter/newsletter-2011-winter.pdf )

 

13. September 2011: Kurzvortrag „The Critique of Reason – The Reason of Critique. Feministische Philosophie heute“ im Rahmen der Podiumsdiskussion der Internationalen Assoziation von Philosophinnen (IAPh), XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, Ludwig-Maximilians-Universität München.

 

25. November 2011: „Liebe in ´unserer Zeit´. Unabgegoltene Elemente der Ästhetik Hegels“, Vortrag im Rahmen des Internationalen Symposiums „Hegels Ästhetik als Theorie der Moderne“, Istituto Italiano per gli Studi Filosofici, Neapel, Italien.

 

21. März 2012: „Soziale Freiheit – eine dritte Option, jenseits von Recht und Moral?“, Abendvortrag im Rahmen des „Elften Workshop Ethik: Recht und Moral – eine produktive Spannung“, veranstaltet im Wilhelm-Kempf-Haus, Wiesbaden-Naurod, vom Nell-Breuning Institut der Hochschule Sankt Georgen, der Katholischen Akademie Rabanus Maurus, Frankfurt am Main, der Universität Mainz und der Evangelischen Akademie Arnoldshain.

 

24. Mai 2012: „Feministische Philosophie unter postfeministischen Bedingungen“, Vortrag veranstaltet von der Philosophischen Gesellschaft Bremerhaven an der Hochschule Bremerhaven.

 

14. September 2012: Moderation einer „Séance de travail“ im Rahmen des Kongresses des Institut international de philosophie (IIP, Paris) zum Thema „La vérité / Truth“ an der Philosophischen Fakultät der Universität Bukarest, Rumänien.

 

4. Oktober 2012: „Justice, Morality, Love. Reading Rousseau from the Perspective of Feminist Philosophy“, Eröffnungsvortrag der (dem 300. Geburtstag Rousseaus gewidmeten) Jahrestagung der Slowakischen Philosophischen Gesellschaft (SFZ), Schloss Smolenice, Slowakei.

 

3. November 2012: „Feministische Philosophie im postfeministischen Kontext“, Vortrag im Rahmen der Tagung „40 Jahre feministische Debatten“, Zentrum für Geschlechterstudien der Universität Paderborn, Deutschland.

 

26. April 2013: „Feministische Theorie als Antizipation alternativer Lebensformen“, Vortrag im Rahmen des Wissenschaftlichen Symposiums zum Andenken an Edith Saurer, „Arbeit und Liebe“, Universität Wien.

 

5. August 2013, „Conceptions that seek to promote just gender relations“. Vortrag im Rahmen des Roundtable „Women Philosophers and the Enrichment of Philosophy“, veranstaltet vom Council for Research in Values and Philosophy (RVP), XXIII. Weltkongress für Philosophie, Athen, Griechenland.

 

8. August 2013, „Virtue and Bliss. Rousseau´s Reflections on an Un-Alienated Mode of Life“. Vortrag veranstaltet vom Institut International de Philosophie, XXIII. Weltkongress für Philosophie, Athen, Griechenland.

 

30. September 2013, „Hegels Ästhetik als Theorie der Moderne. Band 17 der Wiener Reihe im Rahmen des Gesamtprojekts Wiener Reihe. Themen der Philosophie“. Buchpräsentation am Istituto Italiano per gli Studi Filosofici, Palazzo Serra di Cassano, Neapel, Italien: Francesca Iannelli, Claudia Melica, Ludwig Nagl und Herta Nagl-Docekal präsentieren das Buch „Hegels Ästhetik als Theorie der Moderne“ (Hg. A. Gethmann-Siefert, H. Nagl-Docekal, E. Rózsa, E. Weisser-Lohmann), Akademie Verlag, Berlin 2013. Moderation und Übersetzung ins Italienische: Wolfgang Kaltenbacher. (Siehe dazu: Corriere della Sera, Corriere del Mezziogiorno, 29 Settembre 2013, S. 17, „Hegel e la modernità“.) Sämtliche Vorträge dieser Veranstaltung finden sich in italienischer Sprache unter  folgender Internetadresse: http://www.iisf.it/discorsi.htm .

 

23. Oktober 2013, „Laudatio für Cornelia Klinger“ anlässlich der Verleihung des Frauen-Lebenswerk-Preises durch die Bundesministerin für Frauen und öffentlichen Dienst, Gabriele Heinisch-Hosek, Wien, Bundeskanzleramt.

 

13. Dezember 2013, „Laudatio für Elisabeth List“ anlässlich der Verleihung des Wilhelm Hartel Preises der Österreichischen Akademie der Wissenschaften durch den ÖAW-Präsidenten Anton Zeilinger.

 

16. Jänner 2014, „Geschlechtergerechtigkeit – Wie könnte eine philosophische Perspektive für die theologische Debatte von Relevanz sein?“, Vortrag, veranstaltet vom Lehrstuhl für Ethik/Sozialethik, Katholisch-Theologische Fakultät, Universität Tübingen.

 

20. Februar 2014, „Säkularistische Engführungen in der Moraldebatte der Gegenwart“, Vortrag im Rahmen der Maimonides Lectures (1. Symposium: Geisteswissenschaften: Tradiertes Erbe und gegenwärtige Herausforderung), Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien.

 

8. März 2014, Moderation der Sektion  „Schreiben und Streiten: Fiktionen gegen das Patriarchat“  im Rahmen des Symposiums „Kritik des Patriarchats. Workshop für Cornelia Klinger“, Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien.

 

18. März 2014, Kurzvortrag „Virtuelle Symposien – 17 Bände der Wiener Reihe. Themen der Philosophie“ im Rahmen der Präsentation der Bände 16 und 17 der Wiener Reihe (16: Blindheit und Hellsichtigkeit. Künstlerkritik an Politik und Gesellschaft; 17: Hegels Ästhetik als Theorie der Moderne) (gemeinsam mit Cornelia Klinger, Ludwig Nagl, Ruth Sonderegger und Elisabeth Weisser-Lohmann), Institut für die Wissenschaften vom Menschen, Wien.

 

23. März 2014, Vortrag zum Thema „Geschlechtergerechtigkeit“ im Rahmen des Studientags zum Thema „Geschlechtergerechtigkeit“ an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien.

 

23. August 2014, Keynote Lecture: „Some aspects of the current debate on religion in the context of Western modernity: John Rawls and Jürgen Habermas“,  Dengfeng, Henan, China („The Center of Heaven and Earth: Songshan Forum on Chinese and World Civilizations 2014: Multiple Modernities and the Unity of Heaven and Humanity“, hosted by the Institute for Advanced Humanistic Studies of Peking University, the Henan Chinese Civilizational Transmission and Development Foundation, the Institute for Songshan Civilizational Studies, and the Municipal Government of Dengfeng, Henan, China).

 

23. August 2014, evening: Participant of „Intellectual Dialogues Among World Distinguished Scholars and Henan Scholars“, Dengfeng, Henan, China.

 

26. August 2014, Peking University, China; Songshan Forum 2014: Peking University Lectures: „Some Aspects of the Current Debate on Religion in the Context of Western Modernity: John Rawls and Jürgen Habermas.“ (See a report about this lecture and a foto of Prof. Nagl-Docekal from the Chinese news agency Xinhua Networks: http://news.xinhuanet.com/culture/2014-08/27/c_126924924.htm )

 

26. September 2014, Rom, Italien, Accademia dei Lincei: Vorsitz, „Séance de travail“ im Rahmen der Konferenz „The Relationships of Philosophy with its History“ (organisiert vom Institut International de Philosophie, Paris).

 

27. September 2014. Rom, Pontificia Accademia delle Scienze, Vatikan: „In Memory of Rudolf Haller (1929-2014)“, im Rahmen der Assemblée générale de l´Institut International de Philosophie.

 

20. November 2014, Universität St. Petersburg, Russische Föderation. Plenarvortrag im Rahmen der „St. Petersburger Philosophietage“ zum Thema „Liebe in unserer Zeit. Marginalisierte Elemente der Hegelschen Ästhetik“. (Der Vortrag wurde von Dr. Elisaveta Levandovskaja ins Russische übersetzt.)

 

3. Dezember 2014, Institut für Philosophie, Universität Brno, Tschechische Republik: Vortrag „Equality and the Uniqueness of the Individual. Towards Just Gender Relations“.

 

12. Dezember 2014, Johannes Kepler-Universität, Linz: Moderation einer Sektion der Tagung des Vereins SWIP Austria (Society for Women in Philosophy).

 

5. März 2015, Istituto storico austriaco - Österreichisches Historisches Institut, Rome, Italy: Presentation of the paper „Religion in the Context of the Modern Constitutional State: Viennese Debates with Jürgen Habermas“ at the Italian-Austrian symposium „Il dibattito filosofico sulle religione dopo la critica alla religione / Religion after the critique of religion. A philosophical discourse“. (Detailed program of the symposium at  http://www.oehirom.it/

and     http://www.oeaw.ac.at/veranstaltungen-kommunikation/veranstaltungen/veranstaltungsdetail/article/religion-und-moderne/ )

 

28. März 2015, Chulalongkorn University, Bangkok, Thailand: Internationales Symposium, „Philosophies in Dialogue: Bridging the Great Philosophical Divides“, organized by the Philosophy Department of Chulalongkorn University in cooperation with  the International Federation of Philosophical Societies. Paper: „Towards Just Gender Relations: How the Public Debate Could Benefit from a Philosophical Approach“. (The paper was read at Panel 3, „Feminist Turn in Philosophical Inquiry“.)

 

24. April 2015: Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien: International Conference „Exiles, Returnees and their Impact in the Humanities and Social Sciences in Austria and Central Europe“: Vortrag von Waltraud Heindl  und Herta Nagl-Docekal (Universität Wien): „Aber ein stolzer Bettler…“. Friedrich Engel-Janosi: Emigration und Rückkehr unter der Perspektive seiner Autobiographie. (Detailed program: http://www.oeaw.ac.at/fileadmin/NEWS/2015/PDF/Einladung_Exiles-Returnees_24-26-04-2015_final-1-Druck.pdf )

 

8. September 2015, Shanghai, China; Shanghai Academy of Social Sciences: Paper „Religion in the Context of the Modern State. Viennese Debates with Jürgen Habermas“.

 

12. September 2015, Dengfeng, Henan, China. The Fourth Session of The Center of Heaven and Earth (Songshan) – Forum on Chinese and World Civilizations: „Harmony through Diversity: Collectively Constructing a Community Rooted in the Shared Fate of Humanity“. Organized by the Institute for Advanced Humanistic Studies (IAHS), Peking University.

Paper „How Kant´s Conception of the ´Ethical Commonwealth´ Proves Relevant for the Current Construction of a Life Focused on a Truly Human Community“.

 

16. September 2015, Institute of Philosophy, Chinese Academy of Social Sciences, Beijing: Paper on „Virtue and Bliss. Rousseau´s Reflections on an Un-alienated Form of Life.“

 

17. September 2015, Beijing, China. Conference of the Institut International de Philosophie. Entretiens de Pékin: „Dimensions of the Human“, held at the Institute for Advanced Humanistic Studies (IAHS), Peking University. (Chairperson of the  Session: „Dimensions of the Human in the Light of Human Sciences“.)

 

13. Oktober 2015, Universität Wien: „Die Spannung von Religion und Moderne am Denkort von ´Geschlecht´“, Vorlesung (im Rahmen der Ringvorlesung „Religion, Transformation und Geschlecht/Gender“ an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien).

 

27. Oktober 2015, Austrian Library, St. Petersburg, Russian Federation (in co-operation with „Lehrstuhl für Geschichte der ausländischen Literaturen“, University of St. Petersburg): Lecture „Religion unter Bedingungen der Moderne“.

 

10. Dezember 2015, Johannes Kepler-Universität Linz. Symposium des Vereins SWIP Austria: Society for Women in Philosophy: Keynote Address „´Learning to be human´: Das Thema des 24. Weltkongresses für Philosophie (Beijing, China, 13.-20. August 2018)“.

 

19. Mai 2016, Internationaler Hegelkongress, Bochum: Moderation der Sektion 12.2, Bezüge und Diskussionen: Gegenwart.