[person] [projekte] [lehre] [publikationen] [kontakt]
 

gerald posselt website

   
 
   
     
   
     
FWF Project P 26579-G22    
     
Projektleitung:
Dr. Gerald Posselt, MA

Projektmitarbeiter:
Mag. Sergej Seitz, BA
   
     
Projekt Kurzbeschreibung    
     
     
   
     
     
     
     
     
     
   
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
   
     
     
   
     
Judith Butler, Adorno-Preisverleihung, Frankfurt 2012    
     
     
   
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

 

   

Aktuelle Veranstaltungen | Upcoming Events

     
 

30.-31. Oktober 2014: Burkhard Liebsch (Bochum)

Vortrag
Unaufhebbare Gewaltsamkeit im Versprechen demokratischer Gleichheit? Zur sinnlichen Dimension des Politischen bei Jacques Rancière

Donnerstag, 30. Oktober 2014 | 18.15-19.45 Uhr | Hs 3B, NIG

Workshop
VERLETZTES LEBEN
Studien zur Affirmation von Schmerz und Gewalt im gegenwärtigen Denken
(
die Graue Edition 2014)

Freitag, 31. Oktober 2014 | 9.30–16.00 Uhr | Hs 3A, NIG
ReferentInnen: Matthias Flatscher, Sophie Loidolt, Gerald Posselt, Sergej Seitz

 
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Vortrags- und Workshop-Reihe Transformationen des Politischen und dem FWF-Projekt P23255 Religion jenseits von Mythos und Aufklärung

     
     
     

20.-21. Juni 2014:               Internationale Tagung

antagonistische Verschränkungen
Z
um Verhältnis von Rhetorik und Philosophie


20.-21. Juni 2014
Institut für Philosophie
Hörsaal 3A, Neues Institutsgebäude (NIG), 3. Stock

Organisation: Gerald Posselt & Andreas Hetzel

In Kooperation mit der Vortrags- und Workshop-Reihe Transformationen des Politischen

Freitag 20.6.2014, NIG, HS 3A

13:00-13:30 Andreas Hetzel (Istanbul) & Gerald Posselt (Wien): Einführung
13:30-14:30 Matthias Flatscher (Wien): Hermeneutik und Phänomenologie
14:45-15:45 Ralf Simon (Basel): Philosophische Ästhetik
  Kaffeepause
16:15-17:15 Marie-Cecile Bertau (München): Rhetorizität und Medialität
17:30-18:30 Julia Prager (Innsbruck): Diskursanalyse, Gender Studies, Postcolonial Theory

Samstag 21.6.2014, NIG, HS 3A

9:30-10:30 Burkhard Liebsch (Bochum): Theorien widerständigen Sprechens
  Kaffeepause
11:00-12:00 Peter Zeillinger (Wien): Formen des Wahrsprechens
12:15-13:15 Lars Leeten (Hildesheim): Rhetorik und Ethik
13:15-14:00 Abschlussdiskussion
     
     
     
 

21.-22. Mai 2014: Peter Zeillinger (Wien)

Vortrag
Gemeinschaft ohne Souveränität
Eine relecture des Politischen: Foucault und Agamben

Mittwoch, 21. Mai 2014 | 17.15-18.45 Uhr | Hs 3C, NIG

Workshop
Das "Pastorat" denken
Zum politischen Verhältnis von Einzelnem und Gemeinschaft

Donnerstag, 22. Mai 2014 | 15.00–18.00 Uhr | Hs 3A, NIG

In Kooperation mit der Vortrags- und Workshop-Reihe Transformationen des Politischen

     
     
     
     
     

6. Mai 2014: XLI. Sigmund Freud Vorlesung

Die Sigmund Freud Privatstiftung lädt anlässlich des Geburtstages Sigmund Freuds zur jährlichen Sigmund Freud Vorlesung am 6. Mai.
 

Judith Butler

Politik des Todestriebes
Der Fall der Todesstrafe

Dienstag, 6. Mai 2014 | 19.00 Uhr | Audimax, Universität Wien

     
     
     

Kooperationsveranstaltung zwischen dem Sigmund Freud Museum Wien, dem Institut für Philosophie (Organisation: Gerald Posselt) und dem Institut für Germanistik (Organisation: Anna Babka) der Universität Wien

Anmeldung: vorlesung@freud-museum.at. Die Anmeldung garantiert keinen Platz im Audimax. Die Vorlesung wird per Video in die Hörsäle 7, 33 und 41 übertragen.

Judith Butler, Sigmund Freud Vorlesung Wien 2014 © Andreas Pöschek

Mitschnitt des Vortrags auf Radio Orange 94.0 MHz

Fotos

 Presse

 

Judith Butler ist Maxine Elliot Professor am Department of Comparative Literature und im Program in Critical Theory an der University of California Berkeley sowie Wun Tsun Tam Mellon Visiting Professor of the Humanities an der Columbia University New York.
Zu ihren wichtigsten Publikationen zählen Gender Trouble (1990, dt. Das Unbehagen der Geschlechter), Bodies that Matter (1993, dt. Körper von Gewicht), Excitable Speech (1997, dt. Hass spricht), Contingency, Hegemony, Universality (2000, gem. mit Ernesto Laclau & Slavoj Zizek, dt. Kontingenz, Hegemonie, Universalität), Undoing Gender (2004, dt. Die Macht der Geschlechternormen), Precarious Life (2004, dt. Gefährdetes Leben), Frames of War (2009, dt. Raster des Krieges) und Parting Ways (2012, dt. Am Scheideweg). Ausgezeichnet wurde Judith Butler unter anderem mit dem Theodor-W.-Adorno-Preis der Stadt Frankfurt 2012 und dem Distinguished Achievement Award der Andrew W. Mellon Stiftung 2008 sowie mehreren Ehrendoktorwürden, u.a. der Université Paris-Diderot. 2013 wurde sie vom französischen Ministerium für Kultur und Kommunikation zur Ritterin der Ehrenlegion für Kunst und Kultur ernannt.

 

Abstract deutsch
Freuds Überlegungen zum Todestrieb bieten die Gelegenheit, Formen rechtlicher Gewalt – einschließlich der Todesstrafe – auf neue Weise zu denken. Am Ende von Jenseits des Lustprinzips bietet Freud verschiedene Erklärungsansätze für die Verbindung des Todestriebs mit dem Lustprinzip, und liefert damit einen Rahmen für das Verständnis des Zwangscharakters menschlicher Destruktivität. Seine Theorie kann uns nicht nur helfen, das zu verstehen, was Nietzsche das "Fest der Grausamkeit" genannt hat, das durch bestimmte Rechtsordnungen instituiert wird, sondern ermöglicht es auch, die soziale Institutionalisierung sadistischer Lust und ihre Rationalisierung durch eine rechtliche und moralische Sprache zu begreifen. Es geht um die Art und Weise, über Formen institutionalisierter Destruktivität – wie etwa die Todesstrafe – nachzudenken, die nicht länger als Selbstverteidigung rationalisiert werden können. Mit Blick auf Derridas jüngste Arbeiten untersucht der Vortrag die Frage, inwiefern Freuds Schriften zum Todestrieb einen Beitrag zur Klärung unseres Verständnisses rechtlicher Gewalt sowie der Art und Weise, wie diese eine Kategorie "unverteidigbaren Lebens" etabliert, leisten können. (Übers. von Gerald Posselt und Sergej Seitz)

 

     
     

7. Mai 2014: Workshop mit Judith Butler

Workshop
Bodily Vulnerability, Coalitions and Street Politics


Mittwoch, 7. Mai 2014 | 13.30-16.30 Uhr | Prominentenzimmer, HG, Universität Wien
     
     
     
     

 Wintersemester 2014/15

Oktober/November 2014: Burkhard Liebsch (Bochum)

 
     
     
     
 

last updated 22.01.2016