Sarah Bensaid: Geschlechterkonstruktionen in Vampirromanen (2013).

Martina Breithofer: Finden und Erfinden. Der Umgang mit Geschichte in Salman Rushdies »Midnight’s Children« und Thomas Pynchons »Vineland« (2010).

Daniela Chana: Der Einfluss des Dadaismus und Erika Manns »Pfeffermühle« auf das politische Cabaret in der Schweiz (2010).

Manuela Dressel: Thomas Bernhard und seine Verleger (2012).

Ursula Ebel: Eisige Welten. Auf den Spuren des vermeintlich Unbetretenen. Die Faszination des Eises als literarischer Topos (2010).

Franz Edlmayr: Publikation von philosophischen Texten in Zeiten der Digitalisierung und Vernetzung im englisch- und deutschsprachigen Raum (2009).

Iris Fenkart: Der Soldat als Autor und der Autor als Soldat. Die Verarbeitung des Ersten Weltkrieges in den Werken von Ernest Hemingway und Alexander Lernet-Holenia (2012).

Tanja Hartmann: Die Übersetzungstätigkeit des Paul Zsolnay Verlags in der Zwischenkriegszeit. Die institutionelle Rezeption der Werke John Galsworthys, Theodore Dreisers, Pearl S. Bucks und weiterer angloamerikanischer Autoren (2012).

Karin Hartmeyer: Digitale und digitalisierte Literatur. Die digitale Wende, literarische Textproduktion und poststrukturalistische Bezugspunkte (2012).

Cornelia Hell: Bedeutung und Stellenwert von Kinder- und Volksmärchen in einer Kultur. Beispiele aus Litauen und dem deutschsprachigen Raum (2011).

Kathrin Huemer: Die Zukunft des Buchmarktes. Die Reaktion des (herstellenden) Buchhandels auf das digitale Zeitalter (2010). Gedruckt: Die Zukunft des Buchmarktes. Verlage und Buchhandlungen im digitalen Zeitalter. Boizenburg: Verlag Werner Hülsbusch 2010.

Magdalena Kislinger: Der Einfluss des E-Books auf die Profession des Lektors. Ein Vergleich zwischen deutschem und amerikanischem Buchmarkt (2013).

Kim Sharon Koran: Kontroverse Literatur. Diskurse um Plagiat, Pornografie und Persönlichkeitsrecht (2011).

Theresa Lachner: (Pop-)Feminismus zwischen Entblößung, Kommerz und Wahrheitssuche – das Bild der Weiblichkeit bei Charlotte Roche und Maria Sveland (2012).

Ulrike Landmann: Der Anti-Heimatroman – ein österreichisches Phänomen? Zur Entwicklung einer Literaturströmung mit dem Schwerpunkt eines Vergleichs zur Schweizer (Anti-Heimat-)Literatur (2012).

Katharina Leissing: Mythos Antifaschismus in der Spanienkriegsliteratur (2010).

Marion Maranitsch: Der Verlagslektor im deutsch- und englischsprachigen Raum (2012).

Jill Meißner: Stefi Kiesler (1897–1963). Künstlerfrau – Vermittlerin – Literatin (2013).

Rubina Mirfattahi: Geschichte und transtextuelle Anspielungen auf Mythen und kanonisierte Literatur in ausgewählten Romanen aus Terry Pratchetts ›Discworld‹ (2011).

Barbara Mold: Die Literatur im Fadenkreuz der Zensur. Ein Vergleich der Zensurpraktiken totalitärer Systeme anhand zweier Beispiele (2013).

Ines Öllinger: Historiographische Metafiktion (2013).

Michaela Pichler: Das Amerikabild Fredrika Bremers und ihre Vermittlungsarbeit in Schweden (2012).

Gregor Profanter: »Going Digital«. Die Einflüsse von E-Books und Social Media auf die traditionelle Buchindustrie (2011).

Christine Seblatnig: Sozialkritische Aspekte der literarischen Stadtwahrnehmung und Raumkonzeption in ausgewählten Werken der Zwischenkriegszeit (2013).

Johanna Steinberger: East of Suez. Die literarische Repräsentation des britischen Empires in den Kurzgeschichten von W. Somerset Maugham (2010).

Katharina Strasser: Vermittlung von nach Österreich zugewanderter AutorInnen durch Verlage und andere Institutionen des Literaturbetriebs (2011).

Susanne Tretthahn: Die Buchmärkte Großbritanniens, Deutschlands, Österreichs und der Schweiz unter besonderer Berücksichtigung der Buchpreisbindung (2010).

Melina Tsiamos: E-Book-Piraterie im deutsch- und englischsprachigen Raum (2012).

Anna Walch: »Aber der wirkliche Kampf stimmt schlecht mit den Anforderungen der Belletristik«? Arbeitsdiskurse in belletristischen Texten der Gegenwart (2010).

Lea Zalto: Deutsche Amerikabriefe – aus der Sicht des heutigen Lesers und der damaligen Schreiber (2013).