Elisabeth Holzleithner
Publikationen
Disclaimer

 

1. Monographien

2. Herausgeberschaft

3. Artikel in Büchern und Fachzeitschriften

4. Im Internet publizierte Texte

5. Zeitungs- und Zeitschriftenartikel

6. Entscheidungsbesprechungen

7. Lexikonartikel

8. Rezensionen

9. Übersetzungen

 

1. Monographien

Elisabeth Holzleithner, Gerechtigkeit. utb profile, 123 Seiten, Wien: facultas:wuv 2009  [Amazon]
## Kann auch als EBook heruntergeladen werden! ##
"Ein brauchbares Prinzip" - Gespräch mit Jörg Steinleitner über astronomische Managergehälter, Güterknappheit, Kriege und Gerechtigkeit
, Zeitschrift Life & Law 08/2009 (Online-Langfassung)
Das Buch ist Teil der von Konrad Paul Liessmann bei facultas herausgegebenen Reihe "Grundbegriffe der europäischen Geistesgeschichte" (10 Bände: Schönheit, Wahrheit, Eros, Tod, Krieg, Macht, Gerechtigkeit, Freiheit, Arbeit, Glück)
Rezension von Kathrin Hönig

Podiumsdiskussion über Gerechtigkeit und andere Grundbegriffe der europäischen Geistesgeschichte
Bestrafung - eine Arbeitsillustration von Katidee

Recht Macht Geschlecht. Legal Gender Studies. Eine Einführung, Wien: WUV Universitätsverlag 2002
Rezension von Swantje Liechtenstein

Grenzziehungen: Pornographie, Recht und Moral, Diss.iur., Wien 2000

 

2. Herausgeberschaft

Gerda Falkner/Oliver Treib/Elisabeth Holzleithner, Living Rights or Dead Letters? Compliance in the European Union, Aldershot: Ashgate 2008  [Amazon]

Gerhard Luf, Freiheit als Rechtsprinzip. Rechtsphilosophische Aufsätze, hg. von Elisabeth Holzleithner und Alexander Somek, Wien: facultas:wuv 2008

Sabine Strasser/Elisabeth Holzleithner (Hg.), Multikulturalismus queer gelesen: Zwangsheirat und gleichgeschlechtliche Ehe in pluralen Gesellschaften, Frankfurt am Main: Campus 2010
Rezension von Ulrike Lembke auf Querelles-Net
Rezension von Thomas Mirbach, Portal für Politikwissenschaft
Buchpräsentation: Multikulturalismus Queer Gelesen. Zwangsheirat und gleichgeschlechtliche Ehe in pluralen Gesellschaften, Hauptbücherei der Stadt Wien, 27.01.2011, 19.00 Uhr, Urban Loritz Platz 2a, 1070 Wien

 

3. Artikel in Büchern und Fachzeitschriften

2017

Gender Equality and Physical Requirements, in: European Equality Law Review 2017/1, 13-22

Freiheit und Sicherheit - Konkurrenz oder Synergie? In: Grafl, Christian/Klob, Bernhard/Reindl-Krauskopf, Susanne (Hg.), Freiheit versus Sicherheit. 5. ALES-Tagung 2016, Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft, 11-35

Sexuelle Selbstbestimmung als Individualrecht und als Rechtsgut. Überlegungen zu Regulierungen des Intimen als Einschränkung sexueller Autonomie, in: Lembke, Ulrike (Hg.), Regulierungen des Intimen. Sexualität und Recht im modernen Staat, Wiesbaden: Springer VS 2017, 31-50.
Rezension von Katharina Schoenes auf Querelles-Net: "Elisabeth Holzleithner formuliert [...] das Ziel, ein Konzept von sexueller Autonomie zu enwickeln, das 'rechtsphilosophisch gehaltvoll ebenso wie geschlechtertheoretisch fundiert' ist (S. 31). Dabei setzt sie sich mit gesellschaftlichen Machtverhältnissen auseinander, die sexuelle Autonomie einschränken. Als besonders prägende regulative Struktur analysiert Holzleithner Heteronormativität: Menschen werde nicht nur signalisiert, dass sie im Idealfall heterosexuell werden und bleiben sollen. Darüber hinaus setze Heteronormativität die Existenz zweier binärer Geschlechter voraus und sei auf spezifische Weise vergeschlechtlicht. Handlungsmacht werde primär bei heterosexuellen Männern verortet. Frauen bewegten sich indessen in einem Spannungsfeld: An sie werde die Anforderung gestellt, sexuell aktiv und damit attraktiv zu sein; wer die eigene Sexualität aber zu offen lebe, laufe Gefahr, 'als "Schlampe"' (S. 41) stigmatisiert zu werden. Die Autorin spricht sich dagegen aus, Frauen vor diesem Hintergrund Handlungsmacht im Bereich des Sexuellen gänzlich abzusprechen. Stattdessen schlägt sie vor, von 'eingeschränkter sexueller Autonomie' (S. 43) zu sprechen und so auszudrücken, dass sich sexuelle Handlungen in einer von intersektionalen Machtstrukturen durchzogenen Gesellschaft in einem Spannungsfeld zwischen 'Lust und Gefahr' (S. 44) bewegen."

2016

§ 20a, § 20b Universitätsgesetz 2002, gemeinsam mit Nikolaus Benke, in: Perthold-Stoitzner, Bettina (Hg.), UG Universitätsgesetz 2002. Kommentar. 3. Auflage, Wien 2016, 84-91; 91-102.

Menschenrechte in feministischer Kritik: Aktuelle Debatten und Umsetzungskrisen, in: Leicht, Imke et al. (Hg.), Feministische Kritiken und Menschenrechte. Reflexionen auf ein produktives Spannungsverhältnis, Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich, 21-38;
Gekürzt und modifiziert:
Feministische Menschenrechtskritik
, in: Zeitschrift für Menschenrechte 1/2016, 110-120.

Paradigmen des Rechts, in: Koller, Peter/Hiebaum, Christian (Hg.), Jürgen Habermas: Faktizität und Geltung, Reihe Klassiker Auslegen, Berlin/Boston: de Gruyter 2016, 153-168.

EU-rechtliche Bestimmungen zum Diskriminierungsverbot: Grundlagen und Anwendung, in: Scherr, Albert/El-Mafaalani, Aladin (Hg.), Handbuch Diskriminierung, Springer.

Namensrecht und Geschlechterdiskriminierung: Zur Macht von Gepflogenheiten, in: Halbwachs, Verena/Reiter-Zatloukal, Ilse/Schima, Stefan (Hg.), Die Kultur der Namensgebung. Ausgewählte rechtliche, historische und religionswissenchaftliche Aspekte, Wien: Manz Verlag, 233-255.

Gerechtigkeit und Geschlechterrollen, in: Zeitschrift für Rechtsphilosophie 2/2016, 133-151.

2015

Legal Gender Studies: Grundkonstellationen und Herausforderungen, in: juridikum. zeitschrift für kritik recht gesellschaft, 4/2015, 471-481

Die Situation von Muslimen, insbesondere von muslimischen Frauen in Österreich, in: Müller, Rudolf (Hg.) Diskriminierung in der Schweiz und in Österreich (Band 45 von Kritik und Fortschritt im Rechtsstaat, Hg. Österreichische Juristenkommission), Wien, Linde 2015, 91-100

Toleranz und Menschenrechte, in: Clemens Sedmak (Hg.), Toleranz. Vom Wert der Vielfalt, Darmstadt 2015, 85-107

Umsetzung von Art. 5 CEDAW in Österreich, in: Schläppi, Erika/Ulrich, Silvia/Wyttenbach, Judith (Hg.), CEDAW. Kommentar zum Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau. Allgemeine Kommentierung - Umsetzung in der Schweiz - Umsetzung in Österreich, Bern/Wien: Stämpfli/Manz, 439-464

"The Game is Rigged": Fictions of Lawyering, in: Hiebaum, Christian/Knaller, Susanne/Pichler, Doris (Hg.), Recht und Literatur im Zwischenraum/Law and Literature In-Between: Aktuelle inter- und transdisziplinäre Zugänge/Contemporary Inter- and Transdisciplinary Approaches, Bielefeld: transcript Lettre 2015, 287-303

ONLINE: Bekleidungsvorschriften und Genderperformance, Gutachten für die Gleichbehandlungsanwaltschaft, dazu ein Artikel von Christian Berger auf der Homepage des Klagsverbandes

2014

Emanzipatorisches Recht - eine queer_intersektionale Analyse, in: Philipp, Simone/Meier, Isabella/Starl, Veronika/Schmidlechner, Klaus (Hg.), Intersektionelle Benachteiligung und Diskriminierung. Soziale Realitäten und Rechtspraxis, Baden Baden: Nomos 2014, 103-124

Menschenrechte und Toleranz, in: Schinkele, Brigitte/Kuppe, René/Schima, Stefan/Synek, Eva/Wallner, Jürgen/Wieshaider, Wolfgang (Hg.) Recht Religion Kultur. Festschrift für Richard Potz zum 70. Geburtstag, facultas.wuv: Wien 2014, 205-228

Unmögliches Leben. Intergender in Ulrike Draesners Mitgift. Ein Essay, in: Angelika Baier/Susanne Hochreiter (Hg.), Inter*geschlechtliche Körper. Diskurs/Begegnungen im literarischen Text, Wien: Zaglossus Verlag, 97-124

2013

Was sollen "wir" wollen? Debatten über rechtlich institutionalisierte Beziehungen, in: Bettina Bannwart/Michelle Cottier/Cheyenne Durrer/Anne Kühler/Zita Küng/Annina Vogler (Hg.), Keine Zeit für Utopien? Perspektiven der Lebensformenpolitik im Recht, Zürich/St. Gallen: Dike Verlag, 169-192

2012

Interrogating Exit in Multiculturalist Theorizing: Conditions and Limitations, in: Dagmar Borchers/Annamari Vitikainen (eds), On Exit. Interdisciplinary Perspectives on the Right of Exit in Liberal Multicultural Societies, Berlin: De Gruyter 2012, 13-33

Wurzeln des Verbots der Altersdiskriminierung, in: WiR - Studiengesellschaft für Wirtschaft und Recht (Hg.), Alter und Recht, Wien: Linde 2012, 35-46

Emanzipatorisches Recht - ein Widerspruch in sich?, in: Gender Initiativkolleg (Hg.), Gewalt und Handlungsmacht. Queer_Feministische Perspektiven, Frankfurt am Main: Campus 2012, 226-241

Interview zu Artikel 7 CEDAW, in: Otto Böhm/Doris Katheder, Grundkurs Menschenrechte, Würzburg: Echter Verlag 2012, 92-98

Feministische Menschenrechtskritik, in: Georg Lohmann/Arnd Pollmann (Hg.), Menschenrechte: ein interdisziplinäres Handbuch, Stuttgart: Metzler 2012, 338-343

Human Rights in the Context of Sexual Orientation and Gender Identity, in: Manfred Nowak/Karolina M. Januszewski/Tina Hofstätter (eds), All Human Rights for All. Vienna Manual on Human Rights, Wien: Neuer Wissenschaftlicher Verlag 2012, 458-461

Recht, Geschlecht und Gerechtigkeit, in: Doris G. Eibl/Marion Jarosch/Ursula A. Schneider/Annette Steinsiek, Innsbrucker Gender Lectures I. Für Erna Appelt, Innsbruck: Innsbruck University Press 2012, 201-218

Geschlechterrolle und Fürsorge, in: Matthias Kaufmann/Joachim Renzikowski (Hg.), Zurechnung und Verantwortung. Tagung der Deutschen Sektion der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie vom 22.-24. September 2012 in Halle (Saale), Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie - Beiheft 134, Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2012, 63-77

2011

Intersektionen von Gender und Religion im Menschenrechtsdiskurs: Der Fall sexueller Orientierung, in: Zeitschrift für Menschenrechte, Heft 1/2011, 21-39

Zwischen Subversion und Normalisierung. Zur Debatte um die rechtliche Institutionalisierung gleichgeschlechtlicher Beziehungen, in: juridikum. zeitschrift für kritik recht gesellschaft, Heft 2, 210-216

"Führung muss sein." Carl Schmitts Fiktion eines totalen Staates, in: Eva Kreisky/Marion Löffler/Sabine Zelger (Hg.), Staatsfiktionen. Denkbilder moderner Staatlichkeit, Wien: facultas:wuv 2011

2010

Gleichheit vor dem Gesetz: Die Ehe ist für alle offen. United States District Court for the Northern District of California 04.08.2010 No C 09-2292 VRW, Perry v. Schwarzenegger, in: IFamZ 05/2010, 256-259

Zum Schutz der "heterosexuellen Orientierung der rechtlich geordneten Gesellschaft": Rechtliche Maßnahmen gegen Homosexualität in Österreich, gemeinsam mit Nikolaus Benke, in: Elke Murlasits/Maria Froihofer/Eva Taxacher (Hg.), l[i]eben. Lesbischwules Leben und Lieben in der Steiermark, Wien: Löcker Verlag 2010, 142-150

Emanzipatorisches Recht. Über Chancen und Grenzen rechtlicher Geschlechtergleichstellung, in: juridikum. zeitschrift für kritik - recht - gesellschaft 1/2010, 6-14

Mehrfachdiskriminierung im europäischen Rechtsdiskurs, in: Ulrike Hormel/Albert Scherr (Hg.), Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010, 95-113 [Amazon - mit Blick ins Buch]

Multikulturalismus im Widerstreit: Debatten über kulturelle Diversität, Geschlechtergleichheit und sexuelle Autonomie, gemeinsam mit Sabine Strasser, in: Sabine Strasser/Elisabeth Holzleithner (Hg.), Multikulturalismus queer gelesen: Zwangsheirat und gleichgeschlechtliche Ehe in pluralen Gesellschaften, Frankfurt am Main: Campus 2010, 27-46
Podiumsdiskussion zur Vorstellung des Buchs

Multikulturalismus queer gelesen: Autonomie, kulturelle Diversität und gleichgeschlechtliche Ehe, in: Strasser/Holzleithner 2010, 301-320

2009

Spannungsfeld: Sexualität, geschlechtliche Identität und Menschenrechte, in: Gregor Heißl (Hg.), Handbuch Menschenrechte, Wien: facultas:wuv 2009, 263-279

Geschlecht und Identität im Rechtsdiskurs, in: Beate Rudolf (Hg.), Geschlecht im Recht. Eine fortbestehende Herausforderung (Querelles Jahrbuch 2009), Göttingen: Wallstein Verlag 2009, 37-62  [Amazon]

Der Kopftuchstreit als Schauplatz der Debatten zwischen Feminismus und Multikulturalismus: eine Analyse entlang der Bedingungen für Autonomie, in: Sabine Berghahn/Petra Rostock (Hg.), Der Stoff, aus dem Konflikte sind. Debatten um das Kopftuch in Deutschland, Österreich und der Schweiz, Bielefeld: transcript 2009, 341-359  [Amazon]
Zugang zu Inhaltsverzeichnis und Einleitung von Sabine Berghahn und Petra Rostock

Rezension von Jos Schnurer in Socialnet:
Die Wiener Rechtsphilosophin Elisabeth Holzleithner reflektiert den „Kopftuchstreit als Schauplatz der Debatten zwischen Feminismus und Multikulturalismus“, indem sie den Begriff der „Autonomie“ in den Mittelpunkt ihrer Auseinandersetzung stellt. Es geht darum, die Bedingungen zu nennen, „unter denen eine Person über die Angelegenheiten ihres Lebens selbstbestimmt zu entscheiden vermag“; immer unter der Voraussetzung, dass „Autonomie nichts Natürliches ist, sondern … davon abhängt, wie eine Gesellschaft diese Bedingungen gestattet“. Die Autorin ist überzeugt davon, dass „weibliche Autonomie“ nie in Teilen oder Häppchen zu bekommen ist, sondern als ganzheitliche menschliche Forderung verstanden werden muss. Sie bedeutet Chancengleichheit für Jungen und Mädchen genau so wie für Männer und Frauen. Deshalb seien Kopftuchverbote „keine adäquaten und brauchbaren Methoden. Vielmehr bedürfe es eines effizienten Antidiskrimierungsgesetzes; genau so, wie es als Aufklärungs- und Bildungsaufgabe zu verstehen ist, „muslimischen Mädchen zu vermitteln, dass es sich beim Kopftuchtragen ausschließlich um ein religiöses Gebot handelt und dass ihre Möglichkeiten, sich zu kleiden, in einer säkularen und pluralistischen Gesellschaft nicht darauf beschränkt sind“.

Das Diskriminierungsverbot aufgrund der sexuellen Orientierung: Reichweite und Grenzen, in: Österreichisches Archiv für Recht & Religion 2/2008, 251-265

Toleranz: Geistesgeschichtliche Perspektiven eines umstrittenen Begriffs, in: polylog. Zeitschrift für interkulturelles Philosophieren Nr. 21/2009, 35-50

Get her! Please her, please him! Sprachen der Pornographie im Spiegel kritischer Diskurse, in: Mischa Senn/Adelheid Kühne (Hg.), Diskriminierung - Wahrnehmung und Unterbrechung. Band 10 der Reihe "Schriften zur Rechtspsychologie", Bern: Stämpfli 2009, 61-81

Recht und Staat: Gegner oder Verbündete im Bemühen um Geschlechtergleichstellung? In: Gundula Ludwig/Birgit Sauer/Stefanie Wöhl (Hg.), Staat und Geschlecht. Grundlagen und Herausforderungen feministischer Staatstheorie, Baden-Baden: Nomos 2009,47-60
Rezension von Stefan Schoppengerd: "Das in seiner Grundstruktur problematische Verhältnis des Staates zur männlichen Herrschaft im Privaten wird in mehreren Beiträgen konkretisiert und ausdifferenziert. Elisabeth Holzleithner fragt nach der Möglichkeit einer emanzipatorischen Nutzung staatlich sanktionierten Rechts und plädiert für das „immer auch paradoxe Wagnis“ (S. 58), für die staatliche Normierung von Gewalt im Privaten einzutreten, da dies zwar kein Allheilmittel, aber eine gewinnbringende Verschiebung von Kräfteverhältnissen sein kann."

2008

Quotierung, in: Stefan Gosepath/Wilfried Hinsch/Beate Rössler (Hg.), Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie, Berlin/New York: De Gruyter 2008, 1039-1043

Emanzipation durch Recht? In: Kritische Justiz Sonderheft 3/2008, 250-256

Durchquerungen: Repräsentationen von Geschlecht im Rechtsdiskurs, in: Celine Camus/Fabienne Imlinger/Annabelle Hornung/Angela Kolbe/Milena Noll/Isabelle Stauffer (Hg.), Im Zeichen des Geschlechts: Repräsentationen, Konstruktionen, Interventionen, Königstein: Ulrike Helmer Verlag 2008, 202-218 [Amazon]

Wandel der Geschlechterverhältnisse durch das Recht? Ein Streifzug durch Feministische Rechtswissenschaften und Legal Gender Studies, in: Kathrin Arioli/Michelle Cottier/Patricia Farahmand/Zita Küng (Hg.), Wandel der Geschlechterverhältnisse durch das Recht? Zürich/St. Gallen 2008: Dike Verlag, 3-19
Rezension von Ulrike Lembke in Querelles.Net: "Der Band beginnt mit grundlegenden Erwägungen zum feministisch nutzbaren Potential des Rechts. In ihrem einführenden Beitrag stellt Elisabeth Holzleithner prägende Positionen feministischer Rechtswissenschaft anschaulich dar und legt den Schwerpunkt der Betrachtung auf die Gewährleistung von Autonomie."
Rezension von Mechtild Kirchhoff

Gendergleichheit und Mehrfachdiskriminierung: Herausforderungen für das Europarecht, in: Kathrin Arioli/Michelle Cottier/Patricia Farahmand/Zita Küng (Hg.), Wandel der Geschlechterverhältnisse durch das Recht? Zürich/St. Gallen: Dike Verlag 2008, 305-320
Rezension von Ulrike Lembke in Querelles.Net: "Die von Susanne Baer angesichts der Herausforderungen modern gedachter Gleichstellung geforderte Dogmatik der Intersektionalität wird von Elisabeth Holzleithner anspruchsvoll und konsequent am Beispiel des Kopftuchverbots entwickelt."

Herausforderungen des Rechts in multikulturellen Gesellschaften: zwischen individueller Autonomie und Gruppenrechten, in: Birgit Sauer/Sabine Strasser (Hg.), Zwangsfreiheiten. Multikulturalität und Feminismus, Wien: Promedia 2008, 28-48  [Amazon]
Rezension von Annegret Ergenzinger in Querelles.Net: "Aus juristischer Sicht erörtert Elisabeth Holzleithner, welche Rechte ethnischen, religiösen und kulturellen Gruppen und welche Rechte Einzelnen in multikulturellen Gesellschaften in Europa zukommen (sollen). Das Recht bzw. der Staat habe die Aufgabe, Bedingungen von Autonomie als Abwesenheit von Diskriminierung, Zwang und Manipulation auf der einen und als Realisierung von Lebensmöglichkeiten auf der anderen Seite zu garantieren – und zwar sowohl für Gruppen wie für Einzelne. Während häufig bereits bestehende religiös-kulturelle Regelungen ausreichen würden, um z.B. Nichtdiskriminierung und Vereinigungsfreiheit für eine Gruppe und ihre einzelnen Mitglieder zu garantieren, bildeten Regelungen eine Grauzone, die einzelne Mitglieder einer Minderheitengruppe staatlicherseits vor vermeintlichem oder tatsächlichem Gruppenzwang schützen sollen. Ein Beispiel seien die widersprüchlichen Kopftuchregelungen in Europa, die Gruppenzwang unterstellten und selbst Diskriminierungen von betroffenen Frauen durch das Kopftuchverbot nach sich zögen. Die Autorin hält fest, dass das Verhältnis von kollektiver und individueller Autonomie nicht ein für alle Mal zu klären ist. Die Komplexität der Problemstellungen gebiete Falllösungen, die die jeweiligen Kontexte berücksichtigen müssten."
Artikel von Beate Hausbichler zur Buchpräsentation

Intersecting Grounds of Discrimination: Women, Headscarves and Other Variants of Gender Performance, in: Juridikum. Zeitschrift im Rechtsstaat 1/2008, 33-36

Einleitung, gemeinsam mit Alexander Somek, in: Gerhard Luf, Freiheit als Rechtsprinzip. Rechtsphilosophische Aufsätze, herausgegeben von Elisabeth Holzleithner und Alexander Somek, Wien: facultas:wuv 2008, 9-18

2007

Geschlechterfragen im Spiegel des Rechts. Rezension zu Lena Foljanty/Ulrike Lembke (Hg.), Feministische Rechtswissenschaft. Ein Studienbuch, Baden-Baden 2006, in: in: Erinnern und Geschlecht Band II. Freiburger FrauenStudien 20/2007, 360-363

2006

Rechtsnorm und Realität. Variationen zu Fragen der Rechtsgeltung, Rechtsbefolgung und Rechtsdurchsetzung in geschlechtersensiblen Kontexten, in: Angelika Klampfl/Margareth Lanzinger (Hg.), Normativität und soziale Praxis. Gesellschaftspolitische und historische Beiträge, Wien: Turia & Kant 2006, 25-38

Gleichstellungspolitik in der EU - ein unerfülltes Versprechen? In: Attac (Hg.), Das kritische EU-Buch. Warum wir ein anderes Europa brauchen, Wien: Deuticke 2006,173-187

Pornographie. Ritualisierungen des Sexuellen im Spiegel feministischer Theorien, in: Birgit Sauer/Eva Maria Knoll (Hg.), Ritualisierungen von Geschlecht, Wien: facultas:wuv 2006, 203-221
Rezension von Anna Voigt in Querelles-Net: "In Kapitel 4 ('Staatsrituale als Ritualisierungen von Geschlecht') bietet Elisabeth Holzleithner in ihrem Beitrag ... eine kritische Zusammenfassung des feministischen Pornographie-Diskurses. Negiert werde häufig in der Kritik der Pornographie, dass die Erfahrungen von Frauen unterschiedlich sind und auch in sich widersprüchlich sein können, da Frauen als Rezipientinnen keine reinen passiven Opfer der Gewalt der Bilder seien. Eine Studie von Larry Baron mache deutlich, dass politische Offenheit und Toleranz verantwortlich dafür sind, dass die Verbreitung von Pornographie mit größerer Geschlechtergleichheit korreliere. Die Korrelation sei somit komplexer als häufig im radikalfeministischen Diskurs behauptet werde. Die Autorin plädiert dafür, anzuerkennen, dass die Wahl von Pornodarstellerinnen, diese Lohnarbeit auszuüben, sich in einem kapitalistischen, patriarchalen und rassistischen System wenig von anderen unterscheidet, da ökonomische und sexuelle Ungleichheiten Ursachen sind, sich für Sexarbeit zu entscheiden. Deren Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern, solle Hauptanliegen feministischer Interventionen sein. Ritualisierte Bilder sexueller Begegnungen würden uns weiterhin begleiten, die Kompetenz im Umgang sowohl damit als auch in sexuellen Begegnungen solle durch eine Sexualerziehung erlernt werden, die vorherrschende Bilder des Sexuellen und ihre Darstellung von Männlichkeit und Weiblichkeit hinterfragt. Bei der Kontrastierung der unterschiedlichen Herangehensweisen an pornographisches Material, dem ritualisierten Austausch von Argumenten, die aufeinander prallen ohne neue Erkenntnisse zu gewinnen, ist sie ganz nah bei der Analyse Höglingers zur Kopftuchdebatte. Die Rekonstruktion der Debatten und der Ausblick, was daraus für die feministische Bewegung gelernt werden kann, sind in beiden Artikeln gelungen. Die Überwindung des ritualisierten Austausches zwischen Feminist/-innen und die gewonnenen Erkenntnisse sollten als Grundlage für zukünftige Auseinandersetzungen dienen."

Normalität und Abweichung in medizinischen Geschlechterdiskursen: Queere Interventionen, mit Kati Danielczyk, in: IWK-Mitteilungen 3-4/2006, 22-27 (Wiederabdruck mit Modifikationen von Queer im medizinischen Diskurs, 2004)

2005

Mainstreaming Equality: Dis/Entangling Grounds of Discrimination, in: Transnational Law and Contemporary Problems 14:3 (2005), 927-957

2004

Toleranz unter Marktbedingungen. Multikulturalismus in einer neoliberalen Welt, in: Juridikum. Zeitschrift im Rechtsstaat 3/2004, 151-155

Queer im medizinischen Diskurs, gem. m. Kati Danielczyk, in: Leah Carola Czollek/Gudrun Perko (Hg.), Lust am Denken. Queeres im experimentellen Raum jenseits kultureller Verortungen? Köln: Papyrossa 2004, 94-107

Gender Mainstreaming an den Universitäten: Fortschritt, Rückschritt oder Stillstand? In: Erna Appelt (Hg.), Karrierenschere. Geschlechterverhältnisse im österreichischen Wissenschaftsbetrieb, Münster et al. 2004, 27-46

„Ulysses ist nicht leicht zu lesen“ – Ein Streifzug durch Law and Literature, in: Juridikum. Zeitschrift im Rechtsstaat 1/2004, 33-40

2003

Faces of Discrimination: The Case of Sex Equality, in: Janet Cormack (ed.), Protection against discrimination and gender equality - how to meet both requirements, Report of 2nd specialised bodies experts' meeting, Brussels 2003, 4-9

Gleichheit - Ungleichheit - Differenz. Rechtliche Dimensionen der Geschlechterfrage in geschichtlicher Perspektive, in: Johanna Gehmacher/Maria Mesner (Hg.), Frauen- und Geschlechtergeschichte. Positionen / Perspektiven, Innsbruck et al.: Studienverlag 2003, 91-108

Die Gefahr für das Allgemeine Gute. Zur Verschlingung von Prinzipien- und Zielsetzungsargumenten am Beispiel von Ehe und Prostitution, in: Christian Hiebaum/Peter Koller (Hg.), Politische Ziele und juristische Argumentation. Symposium der Internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie, 11.-12.10.2002 in Graz (ARSP-Beiheft 92), Stuttgart 2003, 71-84

Reality Bites. Gleichbehandlung und Frauenförderung an Österreichs Universitäten im Spannungsfeld von Rechtsanspruch und Realität, in: Barbara Lischetti/Christine Michel (Hg.), Vom Störfall zur Schlüsselfunktion? Fazit und Ausblick nach 10 Jahren universitärer Gleichstellungspolitik. Dokumentation des Symposiums der Abteilung für die Gleichstellung von Frauen und Männern der Universität Bern vom 5. Dezember 2001: "Alma Mater und ihre Töchter. 10 Jahre Gleichstellung an der Universität Bern", Bern/Wettingen: eFeF-Verlag 2003, 32-49

Von der Notzucht zur Vergewaltigung. Paradigmenwechsel im österreichischen Strafrechtsdiskurs in: Christine Künzel (Hg.), Unzucht – Notzucht – Vergewaltigung. Definitionen und Deutungen sexueller Gewalt von der Aufklärung bis heute, Frankfurt am Main 2003, 243-260 (unter Verwendung einiger Passagen aus „Recht Macht Geschlecht“)
Rezension von Rita Schäfer

Engaging Queerness: "Us" and "Them" in Politics and the Law, in: Paul Pasteur/Sonja Niederacher/Maria Mesner, Sexualität, Unterschichtenmilieus und ArbeiterInnenbewegung, Wien 2003, 15-26

2002

Das Sexuelle im Recht: Zwischen Autonomie und Verdinglichung, in: Olympe. Feministische Arbeitshefte zur Politik. kreativ – skeptisch – innovativ. Frauen formen Recht, Heft 17/Dezember 2002, 48-59

Law meets Gender at the University. Eine Begegnung zwischen Missverständnissen, Schritten zu praktischer Geschlechtergleichheit und akademischen Innovationsschüben, gem. m. Nikolaus Benke, in: Universität Wien (Hg.), Quo Vadis Universität. Perspektiven aus der Sicht der Feministischen Theorie und Gender Studies, Innsbruck 2002, 227-252; Wiederabdruck einer modifizierten und aktualisierten Version in: Roberta Schaller-Steidl/Barbara Neuwirth (Hg.), Frauenförderung in Wissenschaft und Forschung. Konzepte, Strukturen, Praktiken, Wien: bm:bwk 2003, 191-222

Gleichbehandlung an den Universitäten - Erfahrungen mit dem gesetzlichen Instrumentarium, in: Sieglinde Rosenberger/Christine Goldberg (Hg.), KarriereFrauenKonkurrenz, Innsbruck: Studienverlag 2002, 191-204

Paradigmenwechsel? Von der "Gleichheit aller Bürger" zum "Gender Mainstreaming", in: Ingrid Bauer/Julia Neissl (Hg.), Gender Studies. Denkachsen und Perspektiven der Geschlechterforschung, Innsbruck 2002, 17-34

2001

Sitten und Sprache als Spiegel der Gleichbehandlungskultur an den Universitäten: 10 Jahre Arbeitskreise für Gleichbehandlungsfragen, gem.m. Roswith Roth in: Barbara Hey/Ada Pellert (Hg.), in: Barbara Hey/Ada Pellert (Hg.), Frauenförderung = Hochschulreform. Dokumentation der gleichnamigen Tagung, Graz 2001, 25-45

Kein Fortschritt in der Liebe? Gerechtigkeit und Anerkennung in Nahbeziehungen, in: Peter Koller (Hrsg.), Gerechtigkeit im politischen Diskurs der Gegenwart, Wien: Passagen Verlag 2001, 235-262

Taxi Orange und die Menschenwürde. Rechtliche Aspekte eines kulturellen Phänomens, in: Eva Flicker (Hg.), Wissenschaft fährt Taxi Orange. Befunde zur österreichischen Reality-TV-Show, Wien: Promedia 2001, 129-154 (Buchpräsentation am 26.09.2001); gekürzte Version: Big Brother, Taxi Orange und die Menschenwürde, in: Juridikum 3/2001, 112-116

2000

Das Recht der Verführung. Pornographie und die De-Stabilisierung geschlechtlicher Identitäten, in: Doris Guth/Elisabeth Samsonow (Hg.), SexPolitik. Lust zwischen Restriktion und Subversion, Wien: Turia & Kant 2000, 40-55

An den Grenzen der Kunst: Reaktionen des Rechts, in: Tasos Zembylas (Hg.), Kunst und Politik - Kunstfreiheit, Geschlechterasymmetrie, Innsbruck: Studienverlag 2000, 50-65

Die Queer-Debatte, in: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Heft 4/2000, 14-23

Frauen und Wissenschaftliche Karrieren, in: Dr. Karl Renner-Institut et al. (Hg.), Meister, die vom Himmel fallen. Beiträge zu Qualität und Chancengleichheit im Bildungssystem, Wien 2000, 103-121

Geschlecht ist (k)ein akademisches Schicksal: Universitäre Gleichbehandlung zwischen feministischen Ansprüchen und "Wirklichkeiten" des Wissenschaftsbetriebes, gem.m. Nikolaus Benke, in: figurationen. gender literatur kultur 1/2000: frauen und recht - women and law (hg. v. Barbara Naumann und Susanne Baer), Köln, 107-120 

Prekäre Verhältnisse? Das Individuum in der Gemeinschaft, in: Lorenz Schulz (Hrsg.), Verantwortung zwischen materialer und prozeduraler Zurechnung (ARSP-Beiheft 75), Stuttgart 2000, 55-66

Das Zitat als grundloser Grund rechtlicher Legitimität, gem.m. Viktor Mayer-Schönberger, in: Birgit Feldner/Nikolaus Forgó (Hg.), Norm und Entscheidung. Prolegomena zu einer Theorie des Falls, Wien/New York: Springer Verlag 2000, 318-351

1999 und davor

Ein Kind wird erwachsen: Mainstreaming Legal Gender Studies, gem.m. Nikolaus Benke, in: Juridikum 1/1999, 52-55

"Lokale Verstörungen": Gleichbehandlung und Legal Gender Studies, in: Universität Wien und Heide Pfennigbauer (Hg.), Studienpläne 2002. Positionen und Perspektiven der Reformdiskussion, Wien: WUV 1999, 355-362

Piecemeal or Postponing Politics? Equal Rights Laws at Austrian Universities, in: The National Unions of Students in Europe (ed.), The Hidden Agenda - Sexual Violence at the Universities, Vienna 1998, 38-45

Zucht durch Recht - Juristische Konstruktionen der Sittlichkeit im österreichischen Strafrecht, gem.m. N. Benke, in: L’Homme. Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft 1/1998, 41-88

Gesetzesbindung im Alltag der Gleichbehandlung. Aspekte der Mikrophysik des "doing law", in: Juridikum 4/1998, 38-41

Ein "vielköpfiges Ungeheuer". Pornographie in der Diskussion, in: Ursula Floßmann (Hg.), Recht, Geschlecht, Gerechtigkeit, Linz 1998, 121-156

Die Macht des Bildes. Eine Stichprobe zur juristischen Methodik bei Rudolf Thienel, gem.m. A. Somek, in: Juridikum. Zeitschrift im Rechtsstaat 3/1997, 26-32

Deconstructing Cyberlaw. Verquere Bauprinzipien und schiefe Ergebnisse, gem.m. V. Mayer-Schönberger, in: Juridikum. Zeitschrift im Rechtsstaat 2/1997, 30-35

Begriffsbestimmungen: Habermas, Unbestimmtheit und "beischlafsähnliche Handlungen", in: Juridikum. Zeitschrift im Rechtsstaat 4/1996, 21-25

Recht, Geschlechterdifferenz und die rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Wien, in: Ingvild Birkhan (Hrsg.), Feministische Kontexte. Institutionen Projekte Debatten und der neue Frauenförderungsplan (= Zeitschrift für Hochschuldidaktik 2/1995), 78-89

Quotierung und Gerechtigkeit. "Gleichheitsdurchbrechung" als Mittel zur Gleichheitsverwirklichung, in: Journal für Rechtspolitik 2/1995, 81-89 (Wiederabdruck einer gekürzten und leicht modifizierten Fassung in: Österreichische Juristenkommission (Hrsg.), Kritik und Fortschritt im Rechtsstaat. Verfassungsrechtliche Fragen der Gleichbehandlung von Männern und Frauen, Wien 1996, 9-19)

Sphären-Vernetzungen. Zwischen Familienfrage und Öffentlichkeit, in: Juridikum. Zeitschrift im Rechtsstaat 4/1993, 27-30
 

4. Im Internet publizierte Texte

Troublesome Issues: Current Debates on Tensions between Gender Equality and Cultural Diversity in Austria, gem. m. Sabine Strasser

Deconstructing Cyberlaw, gem.m. Viktor MAYER-SCHÖNBERGER (1996)

"... das Grab getragen." FrauenForschen: Zur (Nicht-)Etablierung frauenspezifischer Forschung und Lehre an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien (1997 und zum Glück veraltet!)

Judith Butler's Körper von Gewicht: Eine zitatförmige Abwägung (1995)

"Sex" in Queer Times: Langfassung - Kurzfassung


5. Entscheidungsbesprechungen

Fall Pretty gegen Vereinigtes Königreich (EGMR, 29.07.2002, Application no. 2346/02), in: Österreichisches Archiv für Recht und Religion, 50. Jg., Heft 1/2003, 171-175

Geschlecht als Anerkennungsverhältnis – Zur neueren Judikatur des EGMR, in: Juridikum. Zeitschrift im Rechtsstaat 3/2002, 107-110
 

6. Zeitungs- und Zeitschriftenartikel (Auswahl)

Recht Macht Geschlecht, oder: Was macht Recht mit Geschlecht? In: Entwicklungspartnerschaft Gesundes Gesundheitswesen (Hg.), Gender Mainstreaming im Gesundheitswesen, Wien 2007, 52-55

Queer Legal Theory, in: Politix. Zeitschrift des Instituts für Politikwissenschaft an der Universität Wien 14/2003, 4-7

Variation als Abweichung. Zur medizinischen und juristischen Herstellung des Geschlechts von Intersexuellen, in: [sic!] Forum für feministische Gangarten 42/2002, 10-11 (Variation eines Kapitels aus meinem Buch Recht Macht Geschlecht)

Recht und Geschlecht, in: mitbestimmung. Zeitschrift für demokratisierung der arbeitswelt 5/2001, 6-9

Gender Mainstreaming auf Österreichisch. Anmerkungen zum Gestaltungsvorschlag Vollrechtsfähigkeit, in: BUKO-Info 3/01

Hochzeit für alle? In: an.schläge 07 08/2001, 24

Feministische Perspektiven für das 21. Jahrhundert, in: Frauen! Das andere Geschlecht? Ein Symposion des Renner-Instituts am 10. und 11. November 1999, (Frauen-Dok, Schwerpunkt-Nummer 1/2000), 74-77

Das Weißbuch zur Förderung von Frauen in der Wissenschaft: ein Kommentar, in: BUKO-Info 3/99, 24-26

Der Ruf des Tennislehrers, Kommentar zur geplanten Novelle des Ehe- und Scheidungsrechts, in: Der Falter, 12.05.1999, 3-4

Lesbische Verhältnisse am Hühnerhof. Eine rechtliche Groteske mit Assoziationen zur Verhaltenstheorie, in: [sic!] Forum für feministische Gangarten 27/1998, 10-11

Straffrei durch Pathologisierung? Zur Battered Woman Syndrome Defense, in: [sic!] Forum für feministische Gangarten 22/1997, 16-17

Digitale Penetration. Zur höchstgerichtlichen Interpretation des Begriffs "Vergewaltigung", in: [sic!] Forum für feministische Gangarten 19/1997, 16-17

Gesetze für das Internet. Bestmögliche der schlechten Lösungen, gem.m. V. Mayer-Schönberger, in: Österreichische Hochschulzeitung 10/1996, 22-23

Grenzziehungen: Zum Recht der Pornographie, in: Texte zur Kunst, 6. Jg., Nr. 22, Mai 1996, 149-157

Frauenförderung in der UOG-Satzung, in: BUKO Info 1/1996, 18-19

Skeptische Hoffnung. Vor und nach dem Frauenförderungsplan - eine Abwägung, in: Frauen Geschlechter Geschichte (= Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaften) 2/1995, 320-324

Gleiches Recht. Neues aus dem Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen, gem.m. R. Wodak, in: Die Universität, März 1995, 7
 

7. Lexikonartikel und Kurzartikel zur Begriffsbestimmung

Quotierung, erscheint in: Stefan Gosepath/Wilfried Hinsch/Beate Rössler, Handbuch der Politischen Philosophie und Sozialphilosophie, Berlin/New York 2004

Doing Gender, in: Renate Kroll (Hg.), Lexikon Gender Studies, Stuttgart/Weimar: Metzler Verlag, 72-73

Gender Mainstreaming, in: Kroll, Lexikon Gender Studies, 142-143

Intersexualität, in: Kroll, Lexikon Gender Studies, 189-190

Stimme, weibliche, gem.m. Renate Kroll, in: Kroll, Lexikon Gender Studies, 378

Naturrecht, in: JAP 1-2000/01 (Rubrik: "Grundbegriffe des Rechts"), 3-4

Menschenrechte, in: JAP 5-1999/2000 (Rubrik: "Grundbegriffe des Rechts"), 199-200

Recht und Moral, in: JAP 4-1999/2000 (Rubrik "Grundbegriffe des Rechts"), 153-154

Rechtsgeltung und "gesetzliches Unrecht", in: JAP 2-1999/2000 (Rubrik "Grundbegriffe des Rechts), 54-55
 

8. Rezensionen

Geschlechterfragen im Spiegel des Rechts, Rezension zu Lena Foljanty/Ulrike Lembke (Hrsg.): Feministische Rechtswissenschaft. Ein Studienbuch, Baden-Baden 2006, in: Erinnern und Geschlecht Band II. Freiburger FrauenStudien 20/2007, 360-363

Verletzende Worte. Reflexionen über Judith Butler, Hass spricht, in: Juridikum. Zeitschrift im Rechtsstaat 3/1998, 46-48

Nikolaus Benke, Women in the Courts: An Old Thorn in Men’s Sides, in: Juridikum. Zeitschrift im Rechtsstaat 4/1996, 30-31

Isabell Lorey, Immer Ärger mit dem Subjekt, in: [sic!] Forum für feministische Gangarten 17/1996, 29

Catharine MacKinnon, Nur Worte und Drucilla Cornell, Die Versuchung der Pornographie, in: Das Argument. Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften 6/1995, 933-934

Geschlecht, Norm und Dekonstruktion (Judith Butler, Körper von Gewicht), in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 43 (1995) 5, 891-894

Die Norm - nur eine Kette von Zitaten? (Judith Butler, Körper von Gewicht), in: Frankfurter Rundschau - Literatur Rundschau, 21.03.1995, B 9

 

9. Übersetzungen

Carole Pateman, Feminismus und Ehevertrag (engl.: Feminism and the Marriage Contract), in: Herta Nagl-Docekal und Herlinde Pauer-Studer (Hg.), Politische Theorie. Differenz und Lebensqualität, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1996, 174-219

Anna Yeatman, Jenseits des Naturrechts. Die Bedingungen für einen universalen Staatsbürgerstatus (engl.: Beyond Natural Right: The Conditions for Universal Citizenship), in: Nagl-Docekal/Pauer-Studer 1996, 315-344

Shigeaki Tanaka, Metamorphosen des Rechtssystems. Auf dem Weg zu einem pluralistischen Koordinationsforum (Metamorphoses of the Legal System. Toward a Pluralistic Coordinating Forum), in: Theodor Tomandl und Wolfgang Aigner (Hg.), Japanisches und Österreichisches Arbeits- und Sozialrecht im Strukturwandel, Wien 1999, 1-19
 

Gutachten 

 

Letztes Update: 21.10.2013