Philosophie und Wissenschaft bei Hermann Cohen / Philosophy and Science in Hermann Cohen.

24. bis 26. November 2014, Wien / November 24 to 26, 2014, Vienna
Alte Kapelle, Campus, Hof 1 (Altes AKH)
Sprachen: Deutsch und Englisch / Languages: German and English


Ziel der Tagung ist es, die einheitswissenschaftliche Seite des Kantianers Cohen herauszuarbeiten und Übereinstimmungen und Divergenzen mit der wissenschaftlichen Weltauffassung des Wiener Kreises zu lokalisieren. Weitere Themen sind die Rolle der Wissenschaften im „System“ Cohens, die wissenschaftlichen, ethischen und politischen Aspekte von Cohens Begriff der Einheit sowie der Zusammenhang zwischen Einheitsdenken und jüdischer Philosophie bei Cohen.

The aim of this workshop is to work out the convergences and divergences between the Kantian Cohen’s notion of the unity of science and the scientific world conception of the Vienna Circle. Further topics are the role of the sciences in Cohen’s “system”, the scientific, ethical, and political aspects of Cohen’s notion of unity, and the connection between unity thought and Jewish philosophy in Cohen.

Montag, 24. 11. 2014 

17-18h: Nick Stang (University of Toronto): "Kant, Cohen, and the Concept of Experience".
18-19h: Ursula Renz (Universität Klagenfurt): „Cohens Philosophiebegriff“.

Dienstag, 25.11. 2014

9-10h: Greg Moynahan (Bard College): "The Relation of Cohen's System of Philosophy to his Psychology, as Illuminated by Cassirer's 1899 Course Notes".
10-11h: Francesca Biagioli (Universität Konstanz): "Cohen und Helmholtz zur Frage nach den Grundlagen des Messens".

11:30-12:30: Gabriele Mras (Wirtschaftsuniversität Wien): "A priori and formal conditions: Cohen on Kant's Tranzendental Aesthetic".
12:30-13:15: Lois Marie Rendl (Universität Wien): „Zu Hermann Cohens Reduktion der ‚transzendentalen Methode‘ auf die ‚regressive Lehrart‘ der Prolegomena“.

14:30-15:30: Jean Seidengart (Université Paris 10): „The coordination of phenomena in scientific knowledge according to Cohen and Reichenbach: the case of Einstein’s Theory of Relativity.”
15:30-16:30: Marco Giovanelli (Universität Tübingen): „‘Zwei Bedeutungen des Apriori‘. Hermann Cohens Unterscheidung zwischen metaphysischem und transzendentalem a priori und die Vorgeschichte des relativierten a priori“.

17-18h: Thomas Mormann (Universität des Baskenlandes Donostia-San Sebastián): “Die mathematische Wissenschaftsphilosophie des Marburger Neukantianismus“.

Mittwoch, 26.11. 2014

9-10h: Hartwig Wiedebach (ETH Zürich): „Hermann Cohens Idee der Einheit“.
10-11h: Tyson Gofton (University of Toronto): "Formal and Positive Grounds of Truth in Hermann Cohen's Epistemology".

11:30-12:30: Geert Edel (Wyk auf Föhr): "'Faktum Wissenschaft' oder 'Einheit des Bewusstseins'? Zur Frage des Ausgangspunktes der Philosophie: Kant, Cohen, Wiener Kreis."
12:30-13:15: Netanel Kupfer (Hebrew University of Jerusalem): „Philosophy of science vs. philosophy via science in the Marburg School”.

14:30-15:30: Christian Damböck (Universität Wien): „Werte und Wissenschaft bei Otto Neurath, Rudolf Carnap und Hermann Cohen“.
15:30-16:30: Pierfrancesco Fiorato (Universität Sassari): „Die grundsätzliche Beantwortbarkeit jeder Frage: Cohen und Carnap über Stolz und Demut der kritischen Philosophie“.

17-18h: Massimo Ferrari (Universität Turin): “Versteckte Verwandtschaften. Erkenntniskritik und Wissenschaftsanalyse – Cohen und der logische Empirismus".

Veranstalter / Organizer:
Institut Wiener Kreis, Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft, Universität Wien.
Institute Vienna Circle, Faculty of Philosophy and Education, University of Vienna.
In Kooperation mit / in cooperation with: Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte/Philosophie der Wirtschaftsuniversität Wien; Hermann Cohen Gesellschaft; Hermann Cohen Archiv der Universität Zürich.

Kontakt / contact:  
Christian Damböck

links: Institute Vienna Circle, University of Vienna, Hermann-Cohen-Gesellschaft.


Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaften Universität Wien

last update:  Tuesday, 09-Jul-2013 09:03:39 CEST