wissen wir was ein körper kann? philosophy on stage

Bucherscheinungen

(Monographien und herausgegebene Anthologien)

Arno Böhler, Susanne Granzer (Hg.), Ereignis Denken, Passagen Verlag: Wien 2009.

Arno Böhler, Krassimira Kruschkova (Hg.), Dies ist kein Spiel. Spieltheorien im Kontext der zeitgenössischen Kunst und Ästhetik, in: Maske und Kothurn, Internationale Beiträge zur Theater-, Film- und Medienwissenschaft, 54 Jahrgang (2008) Heft 4, Böhlau Verlag: Wien 2008.

Arno Böhler, Singularitäten. Vom zu-reichenden Grund der Zeit. Vorspiel einer Philosophie der Freundschaft, Passagen Verlag: Wien 2005.

Arno Böhler, Unterwegs zu einer Sprache der Freundschaft. DisTanzen: Nietzsche-Deleuze-Derrida, Passagen Verlag: Wien 2000.

Arno Böhler, Das Gedächtnis der Zukunft, Ansätze zu einer Fundamentalontologie der Freiheit bei Martin Heidegger und Sri Aurobindo Ghose, Passagen Verlag: Wien 1996.

Soeben erschienen:

Ereignis Denken

TheatRealität, Performanz, Ereignis
Herausgegeben von Arno Böhler, Susanne Granzer
Reihe Passagen Philosophie

Erschienen 2009, Aufl. 1
ISBN 9783851658941
235 x 155 mm
272 Seiten
Preis 29,90 EUR | 47,80 CHF
Status: verfügbar

Kürzlich im Böhlau Verlag erschienen:

Band Jg. 54/4, 2008 Maske und Kothurn Jg. 54/4, 2008
Dies ist kein Spiel. Spieltheorien im Kontext der zeitgenössischen Kunst und Ästhetik

Herausgegeben von: Arno Böhler und Krassimira Kruschkova

http://www.boehlau.at/bilder/9783205783374.jpg

Ein Blick in die Geschichte maßgeblicher Spieltheorien zeigt, dass solche Theorien vor allem in Zeiten auftauchen, in denen Gesellschaftsordnungen auf der Kippe stehen. Das Gesellschaftsspiel, das die Texte in diesem Sammelband zum Kippen bringen, ist ein auf Kalkül, Effektivität und Emergenz getrimmtes Spiel. Was man gewinnt, wenn man beim Spielen die strategische Kontrolle über die Spielregeln verliert, davon handeln die Beiträge in diesem Band.

Mit Beiträgen von: Johannes Bilstein, Arno Böhler, Gunter Gebauer, Hans-Ulrich Gumbrecht, Beate Hochholdinger-Reiterer, Dieter Mersch, Alice Pechriggl, Claus Pias,

Zur Veranstaltung Philosophy On Stage ist im Passagen Verlag das folgende Doppel-DVD Buch erschienen:

Pressestimmen zur Veranstaltung (Auswahl):

„Arno Böhler und Susanne Granzer auf Nietzsches Spuren in einem Forschungsprojekt nach neuen Formen des Philosophierens.“ (Oliver Hochadel, Der Standard Online, 12. Juni 2007)

„Adressat in Philosophy On Stage ist der Körper, was auch metaphorisch gemeint ist, sprich: Die Darbietung zielt auf das Affektive, das Gefühl. Anders als eine gelehrte Abhandlung sei eine derartige Lecture-Performance vergänglich, aber sie hinterlasse Spuren, insistiert Böhler.“ (Oliver Hochadel, Der Standard, 13. Juni 2007)

„So scheinen die Arbeiten von Granzer/Böhler wesentliche neue Fragestellungen zu aktuellen, auch für das Theater relevanten zeitgenössischen Diskussionen um Ereignis und Gabe, Sprache und Sinn und nicht zuletzt Gastfreundschaft und Zeit (wenn schon nicht ausreichend zu beantworten, so doch) auf ungewöhnliche und sicher auch auf eine notwendig verstörende Weise aufzugreifen.“ (Angela Heide, gift, Sommer 2007)

„FWF-Präsident Christoph Kratky eröffnete am Abend des 18.6.2007 die Lecture Performance und bemerkte: ‚Das FWF-Projekt von Arno Böhler ist ein Vorzeigeprojekt des FWF vor allem für die Annäherung von Kunst und Wissenschaft, denn wir begrüßen es sehr, wenn WissenschafterInnen aktiv die Öffentlichkeit suchen; so wie es Frau Susanne Granzer und Herrn Arno Böhler immer wieder auch mit ihren Veranstaltungen gelingt.’ Alle WissenschafterInnen sind eingeladen, sich an die Öffentlichkeit zu wenden; die Öffentlichkeit ist neugierig, das bewiesen unter anderem die vielen Besucherinnen.“ (Alexander Damianisch, FWF Info, 2007/02)

„Ein erweitertes Performanzverständnis bietet in den Augen Böhlers, ‚tatsächlich die Chance eines sozialen Gegenentwurfs, der unsere Sensibilität für das weckt, was wir eben nicht aktiv hervorbringen, sondern das uns treibt, das unkontrollierbar geschieht und das wir andererseits auch nicht kontrollieren müssen’.“ (Angela Heide, gift, Sommer 2007)