Documentation Philosophy On Stage #4

No Pain No Gain // Performance-Text

Performance by Philosophy Unbound [CV]

Was wurde eigentlich aus dem Übermenschen?
Nietzsche hatte ihn als einen Pfeil konzipiert, der über den Untergang Europas hinaus fliegen sollte. Er sollte einer Sehnsucht, einer Tugend folgen und seine Bahn durch die Zeit ziehen, um in einer Nietzsche gemäßen Zeit zu landen, – heute?

Wir haben den Übermenschen gesucht und im Motivationsvideo eines Bodybuilders gefunden. Wir haben gelernt: Ich bin ein weißes Blatt Papier. Ich kann alles werden. Ich muss nur wollen. Ich will einer Bahn folgen, ein Pfeil werden, der auf die Zukunft gerichtet ist. Ich will meine Tugend finden. Ich will üben, will wiederholen bis ich ein Ziel geworden bin, ein Pfeil, eine Sehnsucht. Ich stemme das „größte Schwergewicht“. Ich besiege den „Geist der Schwere“. Ich will die „ewige Wiederkunft des Immergleichen.“ Übermensch, Wahnsinnsprojektil. Ich will, also werde ich.

In körperlichen Übungen, ihren unendlichen Wiederholungen, wollten wir unseren Übermenschen finden. Wir haben unsere Körper nach ihren Weisheiten gefragt, haben sedimentierte Körpertechniken und körperliche Gewohnheiten wiederholt. Wir haben den Einschreibungen bis zur Ermüdung nachgespürt, die Training, Turnen, Yoga, Orientierungslauf oder Hula Hoop in uns hinterließen. Wir haben geschwitzt und gelitten, denn „Im Schmerz ist so viel Weisheit wie in der Lust.“
Wir haben aus der Übung gedacht, wir wurden Wiederholung und Mantra. Wir haben uns das Immergleiche eingebrannt, wir haben unseren Willen gesteigert, unsere Körper intensiviert, um mehr zu werden, ein Wille, eine Sehnsucht, – ein Ziel?



BACK TO MEDIATHEK MAINPAGE



IMPRESSUM

Led by Arno Böhler, the PEEK-Projekt „Artist Philosophers. Philosophy AS Arts-Based-Research“ [AR275-G21] is funded by the Austrian Science Fund (FWF) as part of the programme for artistic development and investigation (PEEK). Research location: University of Applied Arts Vienna. Brought about in national and international cooperation with: Jens Badura (HdK Zürich), Laura Cull (University of Surrey), Susanne Valerie Granzer (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien/Max Reinhardt Seminar), Walter Heun (Tanzquartier Wien), Alice Lagaay (Zeppelin Universität Friedrichshafen). Postdoc: Elisabeth Schäfer (University of Applied Arts Vienna). The lecture series was produced in collaboration with: Institut für Philosophie Universität Wien, University of Applied Arts Vienna [Arno Böhler] and Institut für Theater- Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien [Krassimira Kruschkova].

Our mailing address is:
FWF PEEK-Project “Artist-Philosophers. Philosophy AS Arts-Based-Research” [AR 275-G21]
Universität für angewandte Kunst
Oskar-Kokoschka-Platz 2
A-1010 Wien

Subscribe to our mailing list

Comments are closed.