SCORES No 10 // PHILOSOPHY ON STAGE #4. NIETZSCHE ET CETERA.

“Die Übermenschen”

Performance by Samuel Nyholm and Class [CV]

Abstract

Während des Sommersemesters 2015 hat die Illustrations Klasse der Hochschule für Künste Bremen in einem Kurs namens “Nietzsches Zarathustra” verschiedene “Shizo-Semiotische Agenten” auf den Prozess des Zeichnens angewendet.
Die in den Zeichenübungen verwendeten Techniken sind angelehnt an verschiedene klinisch diagnostische Symptome von Schizophrenie wie zum Beispiel: Perseveration, Pareidolie, übersteigerte Lust, Transzendenz, Dysphorie, Paraphrenie und Parathymie.
Diese von G. Deleuze und F. Guattari`s shizoanalyse inspirierte Herangehensweise an den kreativen Prozess hinterfragt routiniert-konzeptuelle Lehrkonzepte und soll einen ungefilterten künstlerischen Ausdruck, welcher nicht von vordefinierten Konventionen beeinflusst ist, fördern.
Zeichenübungen fanden stets parallel zu einem kontinuierlichen Vorlesen von Nietzsches Zarathustra statt. Der Zeichenprozess war, bis auf das hinzufügen der Agenten, inspiriert von Themen aus Nietzsches Buch. Die Philosophischen Inhalte des Buches wurden in Vorträgen von Studenten sowie in einem Gastworkshop mit Arno Böhler und Susanne Granzer weiter ausgearbeitet.
Während des Kurses haben wir erfahren, wie sich die figurativen Eigenschaften von Zeichnungen erfolgreich aufgelöst haben und starke kollektive Tendenzen entstanden, thematisch sowie im Zeichenprozess selbst.
Die kollektive Beschäftigung mit der Shizo-Semiotischen Arbeitsweise und die Bearbeitung eines Gedichtes von Friedrich Hölderlin mündete in einer Performance mit dem Titel “Die Übermenschen”, in welcher eine Dekonstruktion von abstrakter Sprache zurück zu Geräuschen und figurativer Zeichnung zu Bewegungen statt fand. Die Performance wurde durch häufiges probieren und “sich in den Prozess begeben” immer weiter entwickelt und hat bis auf ein paar strukturelle Elemente nie einen fertig durchgeplanten Ablauf bekommen.
Neben der performance sammelten die Studenten noch das gesamte während des Kurses generierte visuelle Material in einer “Schizo-Semiotic Source Library” (SSSL) woraufhin die im Material gefundenen signifikanten visuellen Anomalien kategorisiert und weiter veranschaulicht wurden um weiteres experimentieren mit den Ergebnissen des Prozesses zu vereinfachen.

IMPRESSUM

Led by Arno Böhler, the PEEK-Projekt „Artist Philosophers. Philosophy AS Arts-Based-Research“ [AR275-G21] is funded by the Austrian Science Fund (FWF) as part of the programme for artistic development and investigation (PEEK). Research location: University of Applied Arts Vienna. Brought about in national and international cooperation with: Jens Badura (HdK Zürich), Laura Cull (University of Surrey), Susanne Valerie Granzer (Universität für Musik und darstellende Kunst Wien/Max Reinhardt Seminar), Walter Heun (Tanzquartier Wien), Alice Lagaay (Universität Bremen). Postdoc: Elisabeth Schäfer (University of Applied Arts Vienna). The lecture series was produced in collaboration with: Institut für Philosophie [Arno Böhler und Institut für Theater- Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien [Krassimira Kruschkova], University of Applied Arts Vienna.

Ticketreservations and Press relations: Elisabeth Schäfer, elisabeth.schaefer@uni-ak.ac.at

Our mailing address is:
FWF PEEK-Project “Artist-Philosophers. Philosophy AS Arts-Based-Research” [AR 275-G21]
Universität für angewandte Kunst
Oskar-Kokoschka-Platz 2
A-1010 Wien

Subscribe to our mailing list

Comments are closed.