start from where you are

WS 2013/14 VO-L Das Fleisch der Immanenz- Spinoza. Nietzsche. Deleuze

Arno Böhler

Studienprogrammleitung Philosophie
2 Stunde(n), 5,0 ECTS credits
Kapitel:18.01
BA M 5.2, MA (neu): M3 B, C MA (alt): M1

Lehrveranstaltungsnummer: 180009

Zeit

Erster Termin: 08.10.2013, Letzter Termin: 28.01.2014.
DI wtl von 08.10.2013 bis 28.01.2014 18.30-20.00

Ort

Hörsaal 50 Hauptgebäude, 2.Stock, Stiege 8

Prüfungstermine:

1. Prüfungstermin: DI 28.01.2014 – 18.30-20.00, Hörsaal 50 Hauptgebäude,
2.Stock, Stiege 8

2. Prüfungstermin: MO 03.03.2014 – 10.00-12.00, Hörsaal 3B NIG 3.Stock

3. Prüfungstermin: MI 09.04.2014 – 09.00-11.00, Hörsaal 3B NIG 3.Stock

4. Prüfungstermin: MI 04.06.2014 – 09.00-11.00, Hörsaal 3B NIG 3.Stock

Begleitendes Tutorium von Tutor Eckardt Lindner (Eckardt.Lindner@univie.ac.at) alle 2 Wochen, Do, 13:00-15:00 Uhr, HS 2H

Weitere Informationen

Inhalte:
In “Was ist Philosophie” stellt sich Deleuze die Frage, ob es nicht Sinn macht, die gesamte Geschichte der abendländischen Philosophie vom Gedanken der Immanenz her zu denken? Spinoza ist für ihn der Prinz dieser Geschichte, eine Art Christus der Philosophie, weil er das Prinzip der Immanenz als erster ohne jeden Kompromiss mit dem Gedanken der Transzendenz gedacht hat.
Hier kreuzen sich für Deleuze die Philosophien von Spinoza und Nietzsche. Beide denken das Werden als “Immanation” (Agamben), d. h. als ein ermergentes aus sich Heraus-treten der Natur, in der sie selbst wird, indem sie sich in-sich selbst modelliert und also konstruiert.
Damit präsentieren beide jedoch nicht nur eine Ontologie und Metaphysik der Immanenz, in der die Körper sub specie aeternitatis betrachtet werden, sondern auch eine Ethik der Immanenz, die auf die Kultivierung eines neuen Bilds des Denkens hinausläuft, das durchaus feminine Züge trägt.

Methoden:

Vortrag des Lehrveranstaltungsleiters und Diskussion. Am Anfang jeder Stunde wird von einer Student/in ein kurzes Protokoll (bis zu 10 Minuten) zum Inhalt der vorherigen Stunde präsentiert.
Über die online Plattform moodle bekommen sie rechtzeitig die relevante Literatur für Ihre begleitende Lektüre von uns bereitgestellt. (Tutor: Eckardt Lindner )

Ziele:
1. Vermittelung des Gedankens der Immanenz.
2. Einführung in das Denken von Spinoza, Nietzsche und Deleuze
3. Aufweisung der ontologischen und ethischen Dimension des Gedankens der Immanenz.
Art der Leistungskontrolle: Schriftliche Prüfung am Ende des Semesters. Das exakte Datum des ersten Prüfungstermins wird Anfang Jänner bekannt gegeben. Jene, die sich gleich zu Beginn des Semesters für ein Protokoll melden (mündliche Präsentation + schriftliche Ausarbeitung ca. 10 Seiten) bekommen dafür eine Note anstelle einer schriftlichen Prüfung.

Literatur:
1. Deleuze, Gilles, Guattari, Felix: Was ist Philosophie? Suhrkamp Verlag: Frankfurt am Main 2000.
2. Spinoza, Baruch de: Sämtliche Werke, Ethik in Geometrischer Ordnung dargestellt (2), Wolfgang Bartuschat (Hg.), Felix Meiner Verlag: Hamburg 1995.
3. Deleuze, Gilles: Spinoza. Praktische Philosophie, Merve Verlag: Berlin 1988.
4. Gilles Deleuze, Immanenz: … ein Leben, in: Gilles Deleuze. Fluchtlinien
der Philosophie, Hg. von Friedrich Balke, Fink Verlag: München 1996,
S.29-33. [English: Deleuze, Gilles: Pure Immanence. Essay on A Life, Zone Books: New York 2001.]
5. Agamben, Giorgio: Barleby oder die Kontingenz gefolgt von Die absolute Immanenz, Merve Verlag: Berlin 1998.
6. Nietzsche, Friedrich: Zur Genealogie der Moral, Kritische Studienausgabe in 15 Bänden, Hg. von Corgio Colli und Mazzino Montenari, KSA Bd. 6, New York/Berlin 1980.

Semesterblatt

Comments are closed.