Publikationen

Monographien

 

Anna Babka, Gerald Posselt: Gender und Dekonstruktion. Unter Mitarbeit von Sergej Seitz und Matthias Schmidt. Wien: facultas/UTB 2016.

Was hat der Begriff Gender mit der Dekonstruktion zu tun, in deren Zeichen seit den 1960er Jahren eine radikale Kritik an den hierarchischen, machtgesättigten Grundoppositionen des abendländischen Denkens erfolgt? Inwiefern ist die Geschlechtsidentität gesellschaftlich konstruiert und wie kann sie dekonstruiert werden? In welchem Zusammenhang stehen die emanzipatorischen Ziele der Queer-Theorie mit dekonstruktiven Denkbewegungen? Entlang einer historisch systematischen Hinführung, eines Begriffsglossars und einer kommentierten Bibliographie widmet sich der Band den Grundlagen der Gender- und Queer-Theorie. Er richtet sich an Studierende aller geistes-, sozial- und kulturwissenschaftlichen Disziplinen und ist zugleich als Einführung und Nachschlagewerk geeignet.

 

Babka, Anna: Unterbrochen – Gender und die Tropen der Autobiographie. Wien: Passagen, 2002. [pdf]
Gender ist rhetorisch verfaßt, und es sind die Figuren und die Tropen der Autobiographie, die diese Verfaßtheit lesbar machen. Die Autorin analysiert die scheinbar gesicherte Differenz der Geschlechter wie auch die der Genres, indem sie die Figuren des Genres Auto­biographie den Figuren, die die Illu­sion einer vordiskursiven Geschlechtsi­dentität konstruieren, gegenüberstellt und ihre Funktionsweisen korreliert. Über die Umbesetzung der traditionellen rhetorischen Terminologie wird eine Lektürepraxis erprobt, die die rhetorische Verfaßtheit der Kategorien Gender/Genre reflektiert und diese als Paradigmen subjektstabilisierender Diskursformen in Frage stellt. Ausgehend von Paul de Mans Reformulierung des klassischen Rhetorikbegriffs, Jacques Derridas Reflexionen zum Gesetz der Gattung und zum Verhältnis von Geschlecht und Sprache sowie Judith Butlers Konzeption einer performativen Geschlechtsidentität unternimmt die Autorin eine Umschrift des Gender/Genre-Begriffs, der nicht nur neue Sichtweisen auf Identitätskonstruktionen ermöglicht, sondern darüber hinaus die Grenzen des Faches Literaturwissenschaft selbst in Frage stellt und überschreitet.

 

Babka, Anna: Ingeborg Bachmann in Frankreich. Zur Rezeption von Werk und Person. Wien: Hora, 1996.

Thema dieses Buches sind verschiedene Diskursformen der Rezeption Ingeborg Bachmanns in Frankreich. Der Fokus liegt auf den Beziehungen, die zwischen Bachmanns literarischem Werk, der Schriftstellerin selbst und den LeserInnen oder RezipientInnen in Frankreich bestehen. Gerade weil eine Studie zur Rezeption der österreichischen Gegenwartsliteratur in ihrer Gesamtheit noch fehlt(e), liefert der hier vorgenommene Abriß den Kontext zur Aufnahme von Werk und Person Bachmanns. Rezeptionsgeschichtliche Fragestellungen dominieren – der Schwerpunkt liegt auf der Analyse des journalistischen Diskurses. Die Untersuchung zu den ÜbersetzerInnen liefert abseits traditioneller Forschungsansätze Einblicke in die Problematik bzw. aporetische Struktur des Übersetzens überhaupt und beschäftigt sich zudem mit den ÜbersetzerInnenpersönlichkeiten, die allzu selten ins Blickfeld der Wissenschaft rücken. Ferner widmet sich das Buch rezeptionsästhetischen Phänomenen, wie sie auch innerhalb der „feministischen“ Rezeption auftreten.

Herausgeberinnenschaften

 

Obi Assemboni / Anna Babka / Laura Beck / Axel Dunker (Hgg.): Postkolonialität denken – Spektren germanistischer Forschung in Togo. Wien: Praesens 2017.

Der hier vorliegende Band versammelt Beiträge eines Humboldt-Kollegs, das 2014 in Lomé (Togo) zum Thema Germanistik als Sprach- Kultur- und Geschichtswissenschaft: Der ’neue deutsche (Kolonial-) Roman‘ und die postkolonialen, kulturwissenschaftlichen und interkulturellen Studien stattfand. Ziel der Tagung, einer Kooperationsveranstaltung zwischen Vertreter_innen der Université de Lomé und der Universitäten Wien und Bremen war es, gemeinsam den aktuellen Entwicklungen postkolonialer germanistischer Forschung nachzugehen und zugleich an einem Projekt zu arbeiten, dessen Ort der wissenschaftlichen Begegnung und der Wissensproduktion nicht Europa, nicht ‚der Westen‘ sein sollte, sondern die ehemalige Kolonie, das vermeintlich ‚Andere‘ oder auch der sogenannte „Rest“ (Stuart Hall). Große Teile des wissenschaftlichen und künstlerischen Outputs der Tagung sowie Dokumentarisches sind hier zur ‚Nachlese‘ versammelt und aufbereitet.

Rezension in literaturkritik.de von Martin A. Hainz

 

Anna Babka, Peter Clar: »Im Liegen ist der Horizont immer so weit weg«. Grenzüberschreitungen bei Barbara Frischmuth. Unter Mitarbeit von Flora Petrik. Wien: Sonderzahl 2017.

Aus Anlass des 75. Geburtstags von Barbara Frischmuth versammelt dieser Band eine erhellende Mischung aus Text- und Bildbeiträgen, Gedichte, Briefe, Miniaturen, Vignetten, Essays, Aufsätze usw. Eine Gemeinsamkeit dieser Sammlung sehen Anna Babka und Peter Clar in der Reflexion der Wirklichkeitskonstruktion in Frischmuths Œuvre, in den Beschäftigung mit dem Märchenhaften und Phantastischen sowie dem Widerständigen in ihren Texten. Die Vielfältigkeit und die Grenzüberschreitungen kristallisieren sich als wichtige Haltungen in ihrem Schreiben heraus. Und so stehen die titelgebenden Verse aus einem Gedicht Frischmuths für ein Denken der Offenheit, Gemeinschaftlichkeit und Solidarität.

Mit Beiträgen von:

Anna Babka, Silvana Cimenti, Peter Clar, Joanna Drynda, Thomas Eder, Olga Flor, Gerhard Fuchs, Andrea Grill, Reinhard P. Gruber, Christa Gürtler, Peter Handke, Bodo Hell, Klaus Hoffer, Andrea Horvath, Elfriede Jelinek, Jochen Jung, Klaus Kastberger, Elisabeth Klar, Markus Köhle, Alfred Komarek, Stefan Krammer, Isabel, Kranz, Paul-Michael Lützeler, Joanna Łwanikowska-Koper, Friederike Mayröcker, Mieze Medusa, Aleksandra Pawloff, Elisabeth Reichart, Peter Rosei, Gerhard Rühm, Christian Schenkermayr, Almut Tina Schmidt, Matthias Schmidt, Eva Schörkhuber, Ingrid Spörk, Thomas Stangl, Andrea Stift-Laube, Daniela Strigl, Ida Szigethy, Anna Weidenholzer, Monika Wójcik-Bednarz

 

Anna Babka / Marlen Bidwell-Steiner / Wolfgang Müller-Funk (Hgg.): Broken Narratives / Narrative im Bruch. Theoretische Positionen und Anwendungen. Wien: Vienna University Press 2016. Alle Infos: http://www.v-r.de/de/narrative_im_bruch/t-0/1039423/  

Der erste Band der Reihe „Broken Narratives“ geht auf eine mehrjährige Forschungsinitiative der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien zurück. Er entfaltet und diskutiert – aus genuin transdisziplinärer Perspektive – insbesondere theoretische Fragestellungen, die sich aus der Beziehung von Narration und Bruch ergeben. Dabei kommen nicht nur vielfältige narratologische Modelle zu Wort, vielmehr wird das Thema der gebrochenen und brüchigen Narrative auch im Hinblick auf theoretische Basiskonzepte vielstimmig erörtert und breit konturiert. Das Spektrum der Beiträge reicht von gleichsam ‚neo‘-narratologischen zu kognitionstheoretischen, von philosophisch dekonstruktiven zu gender- und queertheoretischen bis hin zu biographie- und autobiographietheoretischen Ansätzen.

 

Aussiger Beiträge. GERMANISTISCHE SCHRIFTENREIHE AUS FORSCHUNG UND LEHRE. Begegnungen und Bewegungen: Österreichische Literaturen. Hrsg. von Anna Babka / Renata Cornejo / Sandra Vlasta, Bd.8 ( 2014).
SBN 978-3-7069-0813-9, ISSN 1802-6419, 255 Seiten, brosch.

 

 

Anna Babka/Axel Dunker (Hgg.): Postkoloniale Lektüren. Perspektivierungen deutschsprachiger Literatur. Bielefeld: Aisthesis 2013. [Info und Leseprobe]

 

  • Rezension zum Band: Ana-Maria Palimariu (Jassy): Anna Babka / Axel Dunker (Hgg.), Postkoloniale Lektüren. Perspektivierungen deutschsprachiger Literatur (Reihe Postkoloniale Studien in der Germanistik 4, herausgegeben von: Gabriele Dürbeck und Axel Dunker), in: Jassyer Beiträge zur Germanistik XIXContribuţii ieşene de germanistică XIX. E Unversităţii„Al I Cuza“dituraexandru oan Iaşi, Konstanz: Hartung-Gorre Verlag (=Geisteswissenschaften im DialogDeutsch-Rumänisch /Rumänisch-Deutsch, ANDREI CORBEA-HOI IE, MĂDĂLINADIACONUS(Hg.))

 

 

 

Die Lust an der Kultur/Theorie. Transdisziplinäre Interventionen. Für Wolfgang Müller-Funk. Hrsg. von Anna Babka / Daniela Finzi / Clemens Ruthner. Wien: Turia & Kant 2012]

 

 

 

 

 

Koloniale und postkoloniale deutschsprachige Literatur (Sektion 43). Betreut und bearbeitet von Adjaï Paulin Oloukpona-Yinnon, Anna Babka und Axel Dunker. In: Franciszek Grucza (Hrsg.):  Akten des XII. Internationalen Germanistenkongresses Warschau 2010. Vielheit und Einheit der Germanistik weltweit. Koloniale und postkoloniale deutschsprachige Literatur. Publikationen der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG). Bd. 14. Frankfurt am Main 2012.

 

 

 

Bidwell-Steiner, Marlen / Babka, Anna (Hg.): Obskure Differenzen: Psychoanalyse und Gen-der Studies. Gießen: Psychosozial-Verlag 2013. [Ankündigung Psychosozialverlag pdf]

  • Rezensionen zum Band:

Bettina Zehetner bei Frauen beraten Frauen /Rolf Löchel in Freiburger literaturpsychologische Gespräche, 2015/Gudrun Hauer in Lambda unter „Psycho Logisches“ /weitere Rezensionen verlinkt auf der Seite des Psychosozialverlags von Tim Süttgen, Obskure Differenzen, Missy Magazine #2/2013; Jule Fischer, Obskure Differenzen, Frauensolidarität 124; Gabriele Bischoff, Obskure Differenzen, Wir Frauen, Juni 2013.

 

 

Anna Babka / Julia Malle / Matthias Schmidt (Hg.): Dritte Räume. Homi K. Bhabhas Kultur-theorie. Anwendung. Kritik. Reflexion. Unter Mitarbeit von Ursula Knoll. Wien, Turia & Kant, 2012.

Cover

 

 

Homi K. Bhabha: Über kulturelle Hybridität. Übertragung und Übersetzung. Hg. und eingeleitet von Anna Babka und Gerald Posselt. Aus dem Engl. von Kathrina Menke. Wien, Turia & Kant, 2012. [siehe dazu die Ankündigung bei Turia&Kant]

 

Trinh T. Minh-ha: Woman. Native. Other. Postkolonialität und Feminismus Schreiben. Her-ausgegeben und mit einem Vorwort von Anna Babka. Übersetzt von Kathrina Menke. Unter Mitarbeit von Matthias Schmidt. Wien: Turia & Kant 2010. [Trinh, Minh-ha T. (1989): Wo-men. Native. Other. Writing Postcoloniality and Feminism. Bloomington: Indiana UP]; [siehe dazu auch die Ankündigung bei Turia & Kant]

  • Rezensionen zum Band:
  • in: Zeitschrift Triëdere, 2/2010, von Eva Schörkhuber: WIR WOMAN – WIR NATIVE – WIR OTHER. Wir umschreiben entlang von Trinh T. Minh-has ‚Woman Native Other‘

Radiosendung zum Band:

  • „Radio Stimme beschäftigt sich in dieser Schwerpunktsendung anlässlich des Frauentages mit diesem wegweisenden Text“: ORANGE94.0 ZU TRIN MIN-HA

 

Babka, Anna / Hochreiter, Susanne (Hg.): Queer Reading in den Philologien. Modelle und Anwendungen. Unter Mitarbeit von Meri Disoski, Ursula Knoll, Julia Malle, Renaud Lagabri-elle, Maria Katharina Wiedlack. Wien: Vienna University Press bei V&R unipress, 2008. [pdf]

 

 

Reihe: aka|Texte

 

Die bei Turia+Kant herausgegebene Reihe aka|Texte versammelt Monographien, Sammelbände und Vorträge, die sich mit einem transdisziplinären und problemorientierten Zugang für symbolische Formen und kulturelle Praktiken in ihren jeweiligen gesellschaftspolitischen und wissenschaftstheoretischen Kontexten interessieren und deren emanzipatorische Handlungsspielräume ausloten. Kulturanalyse wird somit als Gesellschaftsanalyse begriffen, der ein konstruktivistischer, prozessualer und demokratischer Kulturbegriff zugrunde liegt. Ziel ist das Zusammenführen von Wissenschaft und Kunst, wobei Perspektivenwechsel und Mehrstimmigkeit sowie die begriffliche Klärung und „Aufarbeitung“ der verwendeten Analysekategorien die methodologischen Ausgangspunkte darstellen. Die Reihe umfasst theoretische Ansätze aus Literatur- und Kulturwissenschaften, Philosophie, Postcolonial, Gender und Queer Studies sowie der Psychoanalyse.

aka|Texte werden herausgegeben von
Anna Babka, Peter Clar, Daniela Finzi, Ingo Pohn-Lauggas, Matthias Schmidt und Ingo Vavra.

 

aka|texte #1

JUDITH BUTLER
Politik des Todestriebes. Der Fall Todesstrafe

Sigmund Freud Vorlesung 2014

Hg. vom Sigmund Freud Museum Wien und aka, Arbeitskreis Kulturanalyse Wien
Aus dem Amerikanischen von Gerald Posselt und Sergej Seitz

»Gerade weil wir zerstören können, sind wir dazu verpflichtet, es nicht zu tun.«
(Judith Butler)

Anhand von Derridas spätem Seminar über die Todesstrafe zeichnet Butler dessen Fokus nach, dass Gegner der Todesstrafe nicht weniger Nietzsches »Fest der Grausamkeit« beiwohnen als dessen Befürworter. Sigmund Freuds Theorie in »Jenseits des Lustprinzips« ermöglicht es aber darüber hinaus, die soziale Institutionalisierung sadistischer Lust durch eine rechtliche und moralische Sprache zu begreifen. Es geht um die Rationalisierung institutionalisierter Destruktivität – eben etwa der Todesstrafe, die als Selbstverteidigung nicht länger rationalisiert werden kann. Turia+Kant, Wien/Berlin 2014, ISBN 978-3-85132-760-1, 2014

Rezension zum Band von Hans-Uwe Rösner

aka|texte #2

Rücksendungen
zu Jacques Derridas »Die Postkarte«
Ein essayistisches Glossar

Hg. von Matthias Schmidt
im Namen von aka | Arbeitskreis Kulturanalyse
unter Mitarbeit von Tanja Veverka

»Im Anfang, im Prinzip war die Post, und darüber werde ich niemals hinwegkommen.«

Die Postkarte gilt als eines der schwierigen Werke von Jacques Derrida: Unter der Oberfläche einer fragmentarischen Korrespondenz verschränkt der Text Liebesdiskurs, Medientheorie und dekonstruktive Epistemologie. Das Ergebnis ist eine Theorie der »Sendungen«, deren schier uneinholbare Fülle hier, erstmalig seit ihrem Erscheinen vor 35 Jahren, systematisch untersucht wird.

Die 32 Beiträge erhellen zentrale Motive, Wendungen und Figuren des Textes, im Sinne eines »unmöglichen« Glossars: von A wie Adresse, bis Z wie Zeitverschiebung.

Turia+Kant, Wien/Berlin 2015
392 S., € 42,-
ISBN 978-3-85132-815-8

aka|texte #3

MIEKE BAL:
Lexikon der Kulturanalyse

Kulturanalyse heißt für Mieke Bal, einem weiten und nie fixierten Kulturbegriff zu folgen und theoretische Kategorien, Kunstwerke und gesellschaftliche Praxen gleichermaßen als kulturelle Objekte zu lesen. In diesem Wörterbuch kann man die niederländische Kulturtheoretikerin und Kunsthistorikerin nun – Buchstaben für Buchstaben – bei der Arbeit beobachten.

Theoriegeleitete Zugänge und eingehende Beschäftigung mit einzelnen Gegenständen wirken im dialogischen Spiel mit der Fiktion alphabetischer Ordnung zusammen: Zwischen A wie Anachronismus und Z wie Zapping führen die kurzen Essays auf zugängliche Weise in die Kulturanalyse und so in das transdisziplinäre Denken Mieke Bals ein und intervenieren gleichzeitig in gegenwärtige Debatten der Kulturtheorie.

„Das Thema, dem sich die Kulturanalyse verschrieben hat, schlägt auf die Form der Darstellung zurück. Das hängt mit der Fokalisierung auf jenen umfänglichen und unsicheren Umfang dessen zusammen, was unter ‚Kultur‘ verstanden wird.  Dies auszuloten, ist das eigentliche Thema von Mieke Bals Lexikon der Kulturanalyse.“ (Wolfgang Müller-Funk)

Rezensionen: Martin A. Hainz in Das Argument

 

http://aka.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/inst_romanistik/Trinh_grosz.pngaka|texte #4

TRINH T. MINH-HA
Elsewhere, within here
Immigration, Flucht und das Grenzereignis

Hg. von Anna Babka und Matthias Schmidt. Wien: Turia & Kant 2017 (erscheint März 2017)
Trinh T. Minh-ha erkundet und vermisst in ihrem Buch die Themen Grenze, Flucht und Migration, die sie als maßgebliche Problemstellungen unserer Gegenwart deutet. Der Band konturiert neuartige Verfahren der Theoretisierung und Narrativierung des Gegenstandsbereichs, trägt zur Bewusstseinsbildung bei und exponiert politische Anliegen, denen zugleich der Ruf nach konsequentem Engagement eingeschrieben ist. Refugeeism (Fluchtbewegung) definiert sie als Effekt von »Grenzkriegen«, welche die tiefen inneren Krisen der Großmächte zugleich reflektieren wie auch in ihrer Ambivalenz und Komplexität artikulierbar machen.

Medienecho auf den aka|text #4:
TRINH T. MINH-HA: Elsewhere, within here. Immigration, Flucht und das Grenzereignis

aka|texte geplant für 2017:

  • Representation Revisited. Mit Beiträgen von Sigrid Schmitz, Nikita Dhawan, Anna Babka und Mieke Bal. Hrsg. von Anna Babka und Katrin Lasthofer. Wien: Turia & Kant 2017 (in Koop. mit dem Referat Genderforschung der Universität Wien)
  • Hélène Cixous: Übersetzung für aka/texte von: Contes de la différence sexuelle (aus: Lectures de la différence sexuelle, ouvrage collectif, editions des femmes 1994)
  •  Jacques Derrida: Übersetzung für aka/texte von: Fourmis (aus:  Lectures de la différence sexuelle, ouvrage collectif, editions des femmes 1994)
  • Publikation der geplanten Vorträge von Alenka Zupančič, Bettine Menke und anderen ….

Artikel

 

  • Babka, Anna: „Die Aktualität Franz Grillparzers“, in: Jahrbuch der Grillparzer-Gesellschaft. Zum 200. Geburtstag Franz Grillparzers und zum 100-jährigen Bestehen der Grillparzer-Gesellschaft 18 (3. Folge), 1992, 357-379.
  • Babka, Anna: „Ingeborg Bachmann. (Eine biographische Darstellung)“, in: Kärntenarchiv. Wien: Archivverlag, 1994.
  • Babka, Anna: „“Gender/Genre-(in)-trouble“. Literaturtheorie nach dem „Gesetz der Gattung““, in: Burtscher-Bechter, Beate / Sexl, Martin (Hg.): „Theory Studies? Konturen komparatistischer Theoriebildung zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Innsbruck, 2000, 91-110. [Artikel]
  • Babka, Anna / Haberl, Hildegard: „Kulturwissenschaften/ Cultural Studies und Gender Studies. Zu den Relationen transdiziplinärer Forschungsansätze und den Tendenzen ihrer Institutionalisierung“, in: Quo Vadis Universität. Universitäre Profilbildung aus der Sicht der Feministischen Theorie und Gender Studies. Innsbruck/Wien/München: StudienVerlag, 2002, 155-172.
  • Babka, Anna: „Unbeschreiblich „weiblich“. Differenzen, Stationen, De-Konstruktionen von „Weiblichkeit“, weiblichem Schreiben, weiblicher Autobiographie (Kurzform)“, in: Petochina, Alexandr Belobratow/Irina (Hg.): Weibliches Schreiben. Programm und Materialien der Tagung. St. Petersburg: Verlag Petersburg, 2002, 8-9 [Langversion in Druck].
  • Babka, Anna: „Feministische Literaturtheorien“, in: Sexl, Martin (Hg.): Einführung in die Literaturtheorie. Wien: WUV (UTB TB), 2004, 191-222; Rezension des gesamten Bandes; Artikel]
  • Babka, Anna: „Das ‚Ver-Sprechen‘ der écriture féminine: Hélène Cixous‘ Bachmann-Rezeption“, in: Pichl, Robert / Agnese, Barbara (Hg.): Cultura Tedesca. Akten des Symposiums „…dass uns die Augen zum Sehen gegeben sind.“ Ingeborg Bachmann, eine Europäerin in Rom. (Bachmann-Sondernummer). Rom: Donzelli Verlag, 2004, 143-155. [Artikel]
  • Babka, Anna: »’In-side-out‘ the Canon. Postkoloniale Theorien und Gendertheorien als Perspektiven für die germanistische Literaturwissenschaft«, in: Bidwell-Steiner, Marlen / Wozonig, Karin S. (Hg.): A Canon of Our Own. Innsbruck/Wien/Bozen: StudienVerlag, 2006, 117-132. [elektronisch publiziert unter: http://www.kakanien.ac.at/beitr/theorie/ABabka1.pdf], teilpubliziert als „Notwendige Liaisons. Postcolonial Studies und germanistische Literaturwissenschaft, in: [sic!]. Forum für feministische Gangarten 59-60, Februar 2007, 38-39.
  • Babka, Anna: „‚Maskierte Aufspreizung‘. Derrida, das Hymen und das Lesen der Geschlechterdifferenz – eine Perspektivierung“, in: Zeillinger, Peter (Hg.): Nach Derrida. Dekonstruktion in zeitgenössischen Diskursen. Wien: Turia & Kant, 2006, 200-217. [Artikel]
  • Babka, Anna: ‚Rundum Gender‘ – Literatur, Literaturwissenschaft, Literaturtheorie, in: ide. Informationen zur Deutschdidaktik. Zeitschrift für den Deutschunterricht in Wissenschaft und Schule, Heft 3 – 2007, Gender, herausgegeben von Stefan Krammer und Andrea Moser-Pacher (31. Jahrgang), 8-21. [Inhalt und Vorschau des ide-Hefts] [Artikel]
  • Babka, Anna: Notwendige Liaisonen, in: Sic! Forum für feministische Gangarten, 33-34, Heft Nr. 60 (2007) [Vorschau]
  • Babka, Anna: „Queering the differences. Gender, Dekonstruktion und die Vielfalt von Differenz“, in: Bibliothek der Grundwerte. Gleichheit – Fragen der Identität, Ähnlichkeit, Vielfalt und Differenz, hrsg. von Michael Rosecker und Bernhard Müller, Wiener Neustadt:  Verein Alltag Verlag 2007, 260-270. [Info] [Leseprobe]
  • Babka, Anna: „Gender(-Forschung) und Dekonstruktion. Vorläufige Überlegungen zu den Zusammenhängen zweier Reflexionsräume“, in: produktive differenzen. forum für differenz- und genderforschung, 2007, 1-75, http://differenzen.univie.ac.at/texte_dekonstruktion.php?sp=92.
  • Anna Babka/Gerald Posselt: Vorwort. In: Homi K. Bhabha: Über kulturelle Hybridität. Übertragung und Übersetzung. Hg. und eingeleitet von Anna Babka und Gerald Posselt. Aus dem Engl. von Kathrina Menke. Wien, Turia & Kant, 2012, S. 7-S.16.
  • Babka, Anna (2008): „Reading Kleist Queer. Eine rhetorisch-dekonstruktive Lektüre von ‚Über das Marionettentheater’, in: Babka, Anna/Hochreiter, Susanne (Hg.): Queer Reading in den Philologien. Modelle und Anwendungen, Vienna: Vienna University Press bei V&R unipress, 2008, 237-264. [Artikel]
  • Babka, Anna: „‚Das war ein Stück Orient‘. Raum & Geschlecht in Robert Michels ‚Die Verhüllte'“, in: GEDÄCHTNIS, IDENTITÄT, DIFFERENZ. Zur kulturellen Konstruktion des südosteuropäischen Raums und ihr deutschsprachiger Kontext, hg. v. Wolfgang Müller-Funk und Marijan Bobinac, Tübingen: Narr-Francke 2008, 121-132. [Artikel elektronisch publiziert auf kakanien revisited]
  • Babka, Anna: „Sich in der Vorläufigkeit einrichten“ oder „In-side-out“. Postkoloniale Theorie und Queertheorie im Theorie- und Deutungskanon der Germanistischen Literaturwissenschaft, in: Der Kanon – Perspektiven, Erweiterungen und Revisionen Tagung österreichischer und tschechischer Germanistinnen und Germanisten, Olmütz/Olomouc, 20.-23.9.2007, Praesens Verlag Wien (Juni) 2008, 163-176. [Artikel elektronisch publiziert auf kakanien revisited]
  • Babka, Anna: „Die (autobiografische) Provokation der Genres. Geschlecht und Gattung rhetorisch verfasst“, in: Hof, Renate/Neuenfeldt, Susann (Hg.): Inszenierte Erfahrung: Gender und Genre in Tagebuch, Autobiographie, Essay, Tuebingen: Stauffenburg Verlag 2008, 81-95. [Artikel]
  • Babka, Anna: „Quer durch Queer. Queer Studies. Queer Theory. Judith Butlers Peformanz“, in: Die Maske 3 (Juni 2008), 2008, 31-34. [Artikel]
  • Babka, Anna/Hochreiter, Susanne (2009): Rund / eckig. Formen, Formate, De-Figurationen und De-Konstruktionen von Geschlecht in der Kinder- und Jugendliteratur, in: Heide Lexe (Hg.),  Rund und eckig. Versuch, die Kinder- und Jugendliteratur zu vermessen. STUBE (Reihe Projekte), 22-29. [Artikel pdf]
  • Babka, Anna: Einleitung. In: Trinh T, Minh-ha: Postkolonialität und Feminismus Schreiben. Herausgegeben und mit einem Vorwort von Anna Babka. Übersetzt von Kathrina Menke. Unter Mitarbeit von Matthias Schmidt. Wien/Berlin: Turia & Kant, 2010, 9-24. [Artikel]
  • Babka, Anna/Disoski, Meri/Hochreiter, Susanne/Krammer, Stefan: »Kuscheltiere. Liebet und vermehret Euch!«, in: Janke, Pia (Hg.): Ritual. Macht. Blashphemie. Kunst und Katholizismus in Österreich seit 1945. Wien: Praesens 2010, 359-361. [Artikel]
  • Babka, Anna: „Orientalistische Miniaturen im literarischen Expressionismus: Fremdheit und Geschlecht in Else Lasker-Schülers Der Prinz von Theben. Ein Geschichtenbuch (1914) – eine postkoloniale und queertheoretische Perspektivierung“, in: Estudios Filológicos Alemanes 21 (2011), 145-154. [Artikel]
  • Anna Babka: Prozesse der (subversiven) cross-identification. Parodistische Performanz bei Judith Butler ­– koloniale mimikry bei Homi Bhabha, in: Mario Grizelj / Oliver Jahraus (Hgg.): Theorietheorie. Wider die Theoriemüdigkeit in den Geisteswissenchaften. München: Fink 2011, 169-182. [Artikel]
  • Anna Babka: Zwischen Wien und Bagdad oder wenn der ­شَرق Osten als شُروق Sonnenaufgang im Text auftaucht. Semier Insayifs Roman Faruq, in: Zeitenwende: Österreichische Literatur seit dem Millennium, 2000-2010, hg. von Susanne Hochreiter und Michael Boehringer, Wien: Praesens 2011, 194-212. [Artikel]
  • Babka, Anna: „… vor dem nackten Schoß eines afrikanischen Straßenjungen…“ –Schwuler Sex und kulturelle Alterität in Josef Winklers Friedhof der bitteren Orangen. In: Ruthner, Clemens / Whitinger, Raleigh (eds.): Contested Passions. Sexuality, Eroticism, and Gender in Modern Austrian Literature and Culture. Reihe: Austrian Culture – Band 46. New York, Bern, Berlin, Bruxelles, Frankfurt am Main, Oxford, Wien: Peter Lang 2011, 419-430. [Rezension zu Contested Passions] [Artikel]
  • Anna Babka / Peter Clar: Elfriede Jelinek − feminism, politics and a gender- and queertheoretical perspectivation of Krankheit oder Moderne Frauen & Ulrike Maria Stuart, in: Journal of Research in Gender Studies, Vol. 2 (1) 2012, 66-86. [Artikel]
  • Anna Babka: „Blau/Schwarz – eine Durchdringung. Für Wolfgang Müller-Funk.“ In: Die Lust an der Kultur/Theorie. Transdisziplinäre Interventionen.Für Wolfgang Müller-Funk. Hrsg. von Anna Babka / Daniela Finzi / Clemens Ruthner. Wien: Turia & Kant 2012, 481-486.
  • Marlen Bidwell-Steiner / Anna Babka: Vorwort. In: Bidwell-Steiner, Marlen / Babka, Anna (Hg.): Obskure Differenzen: Psychoanalyse und Gender Studies. Gießen: Psychosozial-­Verlag 2013, 7-12.
  • Anna Babka / Marlen Bidwell-Steiner: Begriffe in Bewegung. Gender, Lesbian Phallus und Fantasy Echoes. In: Bidwell-Steiner, Marlen / Babka, Anna (Hg.): Obskure Differenzen: Psychoanalyse und Gender Studies. Gießen: Psychosozial-­Verlag 2013, 239-269. [pdf Artikel]
  • Anna Babka: Erinnerung/Gedächtnis und die Tropen der Autobiographie. Zur auswendigen Performanz von Gendernormen. In: ‚When we were gender…‘. Geschlechter erinnern und vergessen. Analysen von Geschlecht und Gedächtnis in den Gender Studies, Queer- Theorien und feministischen Politiken.Jacob Guggenheimer / Utta Isop / Doris Leibetseder / Kirstin Mertlitsch (Hg.). Bielefeld: transcript 2013, S. 67-76.
  • Anna Babka: Frauen.Schreiben–Jelinek.Lesen. Aspekte einer allo-écriture (feminine) in Texten Elfriede Jelineks (nach Hélène Cixous, Luce Irigaray und Julia Kristeva). In: Liu Wei / Julian Müller (Hg.): Frauen.Schreiben. Österreichische Literatur in China, Wien: Präsens 2014, Band 2, S. 15-50. fileadmin/user_upload/ag_hfs_germ_babka/01_Babka.pdf[Artikel]
  • Anna Babka / Peter Clar: Elfriede Jelinek – Positionen zu Leben und Werk. In: Liu Wei / Julian Müller (Hg.): Frauen.Schreiben. Österreichische Literatur in China, Wien: Präsens 2014, Band 2, S. 51-77.
  • Anna Babka/Gerald Posselt: Die Psychoanalyse politisieren. Nachwort, in: Judith Butler:Politik des Todestriebs. Der Fall Todesstrafe. Ssigmund-Freud-Vorlesung 2014. Aus dem Amerikanischen von Gerald Posselt und Sergej Seitz. Wien, Turia & Kant 2014, S.65-73.
  • Anna Babka: „Den Balkan konstruieren. Postkolonialität lesen.Ein Versuch mit Karl Mays Kara Ben Nemsi Effendi aus In den Schluchten des Balkan“. In: Narrative im (post-)imperialen Kontext. Literarische Identitätsbildung als Potential im regionalen Spannungsfeld zwischen Habsburg und Hoher Pforte in Mittel- und Südosteuropa. Hg.von Matthias Schmidt / Daniela Finzi / Milka Car / Wfolgang Müller-Funk. Tübingen: Francke 2015, 103-116.
  • Anna Babka / Ursula Knoll / Matthias Schmidt: „Pornografie theoretisieren. Zur Aktualität eines disparaten Forschungsfeldes. In: Medien & Zeit. Kommunikation in Vergangenheit und Gegenwart. JG 30 (2) 2015, S. 5-14.
  • Anna Babka: Prosopagnosia et al. – Tropologien des Ver-Kennens und/als Logologie des Pathos (Liebesepistellogie). In: Matthias Schmidt (Hg.): Rücksendungen zu Jacques Derridas »Die Postkarte«. Wien: Turia & Kant 2015, S. 291-299. [siehe auch http://www.turia.at/titel/aka_derr.html]
  • Babka, Anna: „Das ‚Sagen/Schreiben des Anderen’ in Josef Winklers Domra. Am Ufer des Ganges. Eine dekonstruktiv postkoloniale Perspektive“, in: Arteel, Inge / Krammer, Stefan (Hg.): In-Differenzen, Alterität im Schreiben Josef Winklers Tüboingen: Stauffenburg, 2016, 29-42.
  • Anna Babka: „ … und dem erschütterten Herzen ein einziges Wort abringen …“ – zur Frage (auto)biografischer und/oder fiktionaler Identitätsentwürfe in Annemarie Schwarzenbachs Die vierzig Säulen der Erinnerung. In: Lorena Silos Ribas/Montserrat Bascoy Lamelas (Hg.): Autobiographisches Schreiben von Frauen 1900-1950: Theoretische Ansätze und Praxis. Alcala 2016, im Druck
  • Anna Babka / Ursula Knoll: „Geschlecht erzählen: zur Rhetorik der Unterbrechung in Herculine Abel Barbins autobiografischen Aufzeichnungen“. In: Anna Babka / Marlen Bidwell-Steiner / Wolfgang Müller-Funk (Hgg.): Broken Narratives / Narrative im Bruch. Theoretische Positionen und Anwendungen, Wien: Vienna University Press 2016, 195-222.
  • Anna Babka: Die Universität und das Prekariat: Über die Un-Sicherheit„exzellenter (Jung-)wissenschafterInnen“ – eine kritische Reflexion. In: Susanne Kink, Stefanie Lerch, Gerald Lind (Hg.): Wissenschaft_Macht_Nachwuchs. Zur Situation von Nachwuchswissenschaftler_innen. Graz 2016 (Grazer Beiträge zur Hochschullehre 6),  129-136, Wiederabdruck In: Aus der Praxis der Personalvertretung 1-2 (2016), S. 8-12.·
  • Anna Babka: Eintrag zu „Gayatri C. Spivak“. In: Metzler-Handbuch Postkolonialismus und Literatur. Axel Dunker/Gabriele Dürbeck/Dirk Göttsche (Hrsg.). Stuttgart: Metzler 2017, 10 S.
  • Anna Babka: „Entferntes Verstehen und/oder die Sprache der Liebe in Gedichten Friederike Mayröckers“. In: Johann Lughofer (Hg.): Ljurik. Internationale Lyriktage der Germanistik Ljubljana. Wien: Praesens 2016, 105-116.
  • Anna Babka:  Eintrag zu „Gender Studies“. In: Metzler-Handbuch Postkolonialismus und Literatur. Axel Dunker/Gabriele Dürbeck/Dirk Göttsche (Hrsg.). Stuttgart: Metzler 2017, 11 S.
  • Anna Babka/Matthias Schmidt: Grenze, Flucht und Migration – eine poetisch-politische Hinführung. In: TRINH T. MINH-HA Elsewhere, within here Immigration, Flucht und das Grenzereignis Hg. von Anna Babka und Matthias Schmidt. Wien: Turia & Kant, S. 7-16

Erstellung einer Internetplattform zur Genderforschung

 

  • http://differenzen.univie.ac.at
    Projektleitung für die Konzeption und Implementierung einer Website produktive differenzen – forum für differenz und genderforschung zum Forschungsprojekt Produktive Differenzen: Geschlechterforschung als Beobachtung und Performanz von Differenz, finanziert vom Fonds der Österreichischen Nationalbank, http://differenzen.univie.ac.at (gemeinsam mit Sibylle Moser)

Übersetzungen

 

  • Anna Babka: Übersetzungen vom Englischen ins Deutsche der Artikel von: Rada Ivekovic: „Die Spaltung der Vernunft und der postkoloniale Gegenschlag“ (S. 48-64)sowie John Grech: „Sprachliche und kulturelle Identität im kolonialen Malta“ (s. 140-151), in: Müller-Funk, Wolfgang / Wagner, Birgit (Hg.) (2005): Eigene und andere Fremde. „Postkoloniale“ Konflikte im europäischen Kontext. Wien: Turia + Kant (Reihe Kultur.Wissenschaften; 8, 4).

 

 Projektpublikationen

 

  • Babka, Anna: „Studie Institutionalisierung von Kulturwissenschaften/Cultural Studies in Europa und Österreich“, gemeinsam mit Hildegard Haberl,  Projektendbericht (FSP Kulturwissenschaften, BM:BWK), Wien, 2001.
    [Gesamter Endbericht als pdf-download]
  • Babka, Anna: Produktive Differenzen. Geschlechterforschung als transdiziplinäre Beobachtung und Performanz von Differenz, gemeinsam mit Sibylle Moser, Projektendbericht (FSP Genderstudies, BM:BWK), Wien 2002, http://differenzen.univie.ac.at.
  • Babka, Anna: „Rahmenbedingungen (Kap. 3.1.)“, in: Verband feministischer Wissenschafterinnen (Hg.): Endbericht des Forschungsprojekts „Organisationsprozesse feministischer Wissenschaften in inner- und außeruniversitären Zusammenhängen: Bedingungen – Möglichkeiten – Hemmnisse“, FSP Gender Studies: „Perspektiven transdisziplinärer Geschlechterforschung“, BM:BWK, Wien: 2004, 35-45. Gesamter Endbericht als pdf-download]

Aufsätze und Beiträge in Internetzeitschriften, Internetforen, Magazinen und Zeitungen

 

  • Babka, Anna: „Ingeborg Bachmann. Ein verhüllter feministischer Diskurs“, in: [Sic!]. Forum für feministische Gang-arten 5, 1994.
  • Babka, Anna: „Erinnern und Vergessen und die Frage nach Identität“, in: derStandard.at (26.Juni 2001)
  • Babka, Anna: “The Days of the Human May be Numbered: Theorizing Cyberfeminist Metaphors – Rereading Kleist’s „Gliedermann“ as Cyborg, as „Ghost in the Shell“„, in: TRANS. Internet-Zeitschrift für Kulturwis-senschaften 15 (Das Verbindende der Kulturen), 2004, WWW: http://www.inst.at/trans/15Nr/05_05/babka15.htm.
  • Babka, Anna / Prokop, Sabine / Taubert, Yo: „Die Freiheit, die sie meinen…… Zur Situation der „freien“ Wissen-schaftlerInnen und „externen LektorInnen“ in Österreich. Ein Report“, in: [Sic!]. Forum für feministische Gangarten 49 (Juni), 2004, 8-9.

 

   Rezensionen

 

  • Babka, Anna: „Gender, Empirie und die Fiktion (weiblicher) „Wirklichkeit“ (Rezension von: Sibylle Moser: Weibliche Selbstorganisation. Der Wirklichkeitsanspruch autobiographischer Kommunikation. Wien: Passagen 1997)“, in: [Sic!]. Forum für feministische Gangarten 22 (Nov. 1997).
  • Babka, Anna: „Der Nabel, der die Welt bedeutet (Rezension von: Elisabeth Bronfen: Das verknotete Subjekt – Hysterie in der Moderne. Berlin: Volk & Welt 1999)“, in: Berliner Tagesspiegel 11.7.1999.

 

In Vorbereitung:

 

Monografien:

  • Babka, Anna: POSTCOLONIAL-QUEER. Transdisziplinäre Erkundungen in Theorie und Literatur.Wien: Turia & Kant 2017, forthcoming.