Person FWF-Projekt Lehre Publikationen Kontakt

Anke Graness
website

 
 
Aktuelles  



 
Tagung
"Deutsche Philosophie und Afrika"
2. und 3. Juni 2016
Universität Wien, Marietta-Blau-Saal
Vortragende:
Michael O. Eze; Katrin Flikschuh, Anke Graneß, Kai Kresse, Jacob E. Mabe, Thaddeus Metz, Uchenna Okeja, Abraham Olivier, Andreas Rauhut, Renate Schepen, Arno Sonderegger, Georg Stenger, Franz M. Wimmer.
Zur Website und zum Programm!
 
   
Arbeitskreis"Interkulturelle Philosophie: Theorie und Praxis" SS 2016:
"Philosophie in der arabisch-islamischen Welt"
Donnerstag, 23. Juni um 19 Uhr:
ELIZABETH SUZANNE KASSAB (Beirut): Enlightenment Debates in Cairo and Damascus on the Eve of the 2011 Uprisings.
Ort: Hörsaal des Instituts für Orientalistik, Spitalgasse 2-4
Zum Program
 
 
Vortrag zum Thema: "Writing the History of Philosophy in Africa: Does it begin in Egypt?" (University of Mercy Detroit, 25. November 2015)
Aufzeichnung des Vortrags auf youtube!

 
 

 

 

 

 

 

Anke Graneß, promovierte Philosophin, ist Inhaberin einer Elise-Richter-Stelle des FWF am Institut für Philosophie der Universität Wien und arbeitet an ihrer Habilitation.

Forschungsschwerpunkte:
Interkulturelle Philosophie, Philosophie in Afrika, Geschichte der Philosophie, arabisch-islamische Philosophie, Feministische Theorie, Genderforschung, Ethik, Globale Gerechtigkeit, Politische Philosophie

Weitere Infos auf Google Scholar und www.anke-graness.de.

Sie ist Mitglied der Redaktion der Zeitschrift "Polylog. Zeitschrift für interkulturelles Philosophieren", des Vorstands der Wiener Gesellschaft für interkulturelle Philosophie (WIGIP) und des Beirats von polylog. e.V. der Internetplattform www.polylog.org und koordiniert den Arbeitskreis "Interkulturelle Philosophie: Theorie und Praxis" am IWK Wien.


Neue Publikationen:

Polylog 34 Polylog Nummer 34 zum Thema: "Gerechtigkeit und/oder Versöhnung" ist erschienen! Mit Beiträgen von Franziska Dübgen, James Ogude und Unifier Dyer, Josefina Echavarría Álvarez, Naoko Kumagai, Ursula Baatz und James Garrison.
Und hier geht es zur Einleitung!






Anke Graness (ed.): Special Issue: Philosophy in Lusophone Africa, Philosophia Africana, Vol. 17, No. 1 (2015), 'Introduction', pp. 1 - 9.











Anke Graneß: Der Ubuntu-Diskurs in Südafrika und sein Beitrag zur Gerechtigkeitsdebatte, In: Sarhan Dhouib (Hrsg.), Gerechtigkeit in transkultureller Perspektive. Velbrück Wissenschaft, Weilerswist 2016, S. 145–167.

Anke Graness: "Questions of Canon Formation in Philosophy: The History of Philosophy in Africa", in: Phronimon. Accredited Journal of the South African Society for Greek Philosophy and the Humanities, Vol. 16, No. 2 (2015), pp. 78 - 96.

Anke Graness: "Writing the History of Philosophy in Africa: where to beginn?", in: Journal of African Cultural Studies. (2015), pp. 1-16,
DOI: 10.1080/13696815.2015.1053799.

Anke Graness: "Is the debate on 'Global Justice' a global one? Some Considerations in View of Modern Philosophy in Africa", in: Journal of Global Ethics, Vol. 11:1 (2015), pp. 126-140. DOI: 10.1080/17449626.2015.1010014